Naturpark Teufelsschlucht – Hier musst du hin!

K1024_IMG_7359-HDR

Dieses Jahr fing sehr aktiv für mich an. Anstatt wie jedes Jahr im Koma zu liegen habe ich mir in diesem Jahr einen etwas anderen Vorsatz vorgenommen. Wandern am 01.01. und zwar im Naturpark Teufelsschlucht und das war ein sehr nebliges Erlebnis. Am Ende wollte ich noch zu den Irreler Wasserfällen unterhalb der Schlucht.

Hört sich ja erst mal ziemlich gefährlich an diese Teufelsschlucht. Gelegen in der Südeifel verirren sich hier gar nicht mal so viele Touristen hin. Zumindest nicht im Winter. Zeitweise hatte ich sogar ein komisches Gefühl im Bauch. Kein Handynetz, keine Menschen … Kopfkino halt. Dazu aber später mehr.

Was ist denn der Naturpark Teufelsschlucht überhaupt?

Gelegen in der Südeifel ist die Teufelsschlucht teil Naturparks Südeifel. Entstanden ist die 28 Meter tiefe Schlucht 12.000 Jahren, während der letzten Eiszeit. Ein Felssturz hat hier bizarre Felsformationen erzeugt. Der Kern dieses Naturschauspiels ist die 1 bis 5 Meter breite Teufelsschlucht.

Naturpark Teufelsschlucht
Das Gelände rund um die Teufelsschlucht
Naturpark Teufelsschlucht
Bizarre Felsformationen

Eigentlich befinden wir uns auf dem Meer

Moment mal, das kann ja nicht stimmen? Doch! Genau genommen breitete sich vor 190 Millionen Jahren hier am Gebiet der Südeifel ein Meer aus. Steht man also auf dem Gelände des Naturpark Teufelsschlucht, steht man eigentlich auf dem zu Stein gewordenen Meeresboden. Dieser besteht aus Sandstein. Da Sandstein die Eigenschaft hat instabil zu sein, entstand beim Wechsel von Frost- und Tauperioden die Teufelsschlucht. Hier und da findet man zudem die so genannten „Teufelskrallen“, versteinerte Überreste einer ausgestorbenen Muschelgattung.

Naturpark Teufelsschlucht
Der Wald in Nebel gehüllt
Naturpark Teufelsschlucht
Sandstein Formationen wohin das Auge blickt
Naturpark Teufelsschlucht
Der Nebel hatte etwas mystisches

Die Wanderung durch den Naturpark Teufelsschlucht beginnt

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“, dachte ich mir an diesem Neujahrstag. Angekommen, war der Parkplatz zwar fast leer, aber ein anderes Problem tat sich auf: der immer dichter werdende Nebel. Am Morgen war es nur möglich ca. 50 Meter zu sehen. Am Anfang war ich ein bisschen genervt von diesem Umstand. Doch im Endeffekt hat der Nebel alles in eine ganz magische Atmosphäre verwandelt. An den Launen der Natur macht der Mensch halt nichts.

Jetzt muss man sich erstmal Entscheiden

Anfangs geht es Richtung Besucherzentrum, denn von hier gehen die Wanderwege ab. Entscheiden muss man sich nun zwischen 3 Routen. Da ich ja genug Zeit eingeplant habe, entschied ich mich für den Teufelspfad 2. Dieser sollte 3,5 Kilometer lang sein und außer an der Teufelsschlucht auch an anderen spektakulären Felsformationen vorbei führen. Dauer der Wanderung ca. 120 Minuten, so es ist veranschlagt. Doch das soll sich noch als falsch herausstellen.

Naturpark Teufelsschlucht
Wegweiser zeigen den richtigen Weg
Naturpark Teufelsschlucht
Alles in Dunst gehüllt
Naturpark Teufelsschlucht
Der Eingang zur Teufelsschlucht

Ich wandere zuerst durch einen malerischen Wald. Durch den Nebel wirkt hier alles ein bisschen surreal. Ich halte auch mehrmals an denn die Natur beeindruckt mich einfach. Überall fliegen Spatzen und es ist einfach keine Menschenseele weit und breit zu sehen. Nach einer halben Stunde (ich konnte hier schon ahnen, dass die Zeit für mich absolut unrealistisch ist), kam ich nun am Eingang der Teufelsschlucht an.

Kurioses über den Naturpark Teufelsschlucht

Wenn man einen besonders heißen Tag erwischt, dann können in der Schlucht bis zu 20 Grad Temperaturunterschied herrschen. An dem Tag meines Besuches war es relativ kalt, so um die 7 Grad. Doch in der Teufelsschlucht konnte ich direkt einen Temperatursturz feststellen. So lief ich durch die Schlucht und konnte ständig meinen Atem sehen.

Erst mal geht es steil hinunter, genau genommen 28 Meter. Ich muss ständig die Felsen anfassen, denn das Moos was auf ihnen wächst, ist einfach so weich. Unten angekommen muss ich auch erstmal staunen. Das was die Natur hier gezaubert hat, ist wirklich beeindruckend. Weiter geht es und die Schlucht wird immer enger. Teilweise so eng, dass ich mich als kleiner Mensch bücken muss um voran zu kommen.

Surreale Felsformationen

Nach der Teufelsschlucht kommt erst mal ein Platz zum Durchatmen. Hier ist man wieder inmitten in der wunderschönen Natur. Der Wald scheint zu leben und es riecht wunderbar nach Kiefernnadeln. Auf dem Weg stehen wieder viele Felsformationen, aber auch die Natur drumherum ist einzigartig. Ein Weg schlängelt sich an der Schlucht vorbei und führt über Stock und Stein. Nach nun ca. 2 Stunden komme ich an der Gabelung an, die den kleinen von dem großen Rundweg trennt. Ich gehe weiter denn ich habe mir ja auch viel vorgenommen.

Naturpark Teufelsschlucht
Der Weg durch die Teufelsschlucht
Naturpark Teufelsschlucht
Auch die Details sind beeindruckend
Naturpark Teufelsschlucht
Der Weg durch die Schlucht

Hier muss man fit sein

Insgesamt werde ich auf dem Rundweg 240 Höhenmeter bewältigen und das Gelände macht mir hier und da einen Strich durch die Rechnung. Ich fasse noch mal zusammen: Es ist kalt, es ist neblig und weit und breit ist hier kein Mensch. Weiter geht das Abenteuer. Das Gelände wird nun zunehmend unebener und wo ich hinaufgeklettert bin, muss ich auch wieder herunter. Die Tatsache, dass es wohl ein paar Tagen geregnet hat, macht es nun nicht einfach für mich. Ständig muss ich aufpassen, dass ich nicht auf dem matschigen Boden ausrutsche.

Doch der Ausblick und die Natur entschädigen mich für alles. An den Bäumen kann ich erkennen, dass ich noch auf dem richtigen Weg bin, denn ich muss immer dem T auf dem weißen Grund folgen. Hört sich ja auch so einfach an. Doch wenn irgendwann kein Baum mehr kommt, der mit dem Symbol versehen ist, dann wird mir doch schon mulmig. Zudem konnte ich so langsam auch nicht mehr abschätzen, wie viele Kilometer ich denn schon gelaufen bin.

Der Nebel der sich gegen Mittag gelichtet hatte, zog sich so langsam auch wieder zu. Und ich konnte den Dunst in der Luft flattern sehen. Das hatte ich auch noch nie. Letztendlich habe ich es dann doch noch geschafft mich nicht im Wald zu verirren und bin nach 4 Stunden wieder am Besucherzentrum angekommen.

Naturpark Teufelsschlucht
Enge Spalten auf dem Weg
Naturpark Teufelsschlucht
Nicht nur die Felsen sich beeindruckend auch der Boden
Naturpark Teufelsschlucht
Gegen Mittag zog sich der Nebel wieder zu

Zeit zum Revue passieren

4 Stunden habe nun für den Rundweg durch die Teufelsschlucht gebraucht, der eigentlich mit 120 Minuten veranschlagt ist. Ich bin kein unsportlicher Mensch und habe die Höhenunterschiede relativ flott überwunden. Doch wenn man hier und da auch mal genießen will und das ein oder andere Foto machen möchte, dann ist die Zeitangabe absolut unrealistisch. Ich bin am Anfang auch mal abseits der Pfade gelaufen, denn so hat man doch eine andere Perspektive. Empfehlenswert ist es auch mal von oben in die Teufelsschlucht zu schauen.

Zurück am Besucherzentrum

Menschen. Endlich Menschen! Im Besucherzentrum ist richtig was los und ich freue mich auf eine leckere Pommes und eine Bockwurst. Genau die richtige Stärkung. Ich bin mittlerweile ziemlich erschöpft und das Ausruhen tut gut. Hier im Besucherzentrum kann man viel rund um den Naturpark Teufelsschlucht und die Südeifel erfahren. Aber da war ja noch was, genau, die Wasserfälle.

Die Wasserfälle, die eigentlich keine sind

Schon im Besucherzentrum hat man mich vorgewarnt, die Wasserfälle, sind eigentlich Stromschnellen der Prüm. Irgendjemand hat sich vor langer Zeit einfallen lassen, diese halt Wasserfälle zu nennen. Die Stromschnellen sind beinahe zeitgleich mit der Teufelsschlucht entstanden. Herabfallender Sandstein, hat eine natürliche Staumauer gebildet. Es entstand so ein See, dieser ist jedoch im Laufe der Zeit von der Kraft des Wassers durchbrochen wurde. Et voilà nun nennt man dieses Naturschauspiel die Irreler Wasserfälle.

Naturpark Teufelsschlucht
Die Irreler Wasserfälle in der Dämmerung
Naturpark Teufelsschlucht
Die Brücke die über die Wasserfälle führt
Naturpark Teufelsschlucht
Nur ein Wort: Grandios.

Eine Brücke führt über die Stromschnellen und die Lautstärke des Wassers ist wirklich enorm. Der Wasserstand war an diesem Tag zudem sehr hoch, denn normalerweise sieht man wohl mehr von den Felsen. Ich klettere also ein bisschen den Hang hinunter und auch hier erkenne ich deutlich, dass es Sandsteine sind. Viele kann ich mit der Hand zerbröckeln. So langsam fängt es an zu dämmern und die Atmosphäre wird magisch.

Wenn du in der Südeifel bist, dann besuche den Naturpark Teufelsschlucht! Ich hätte nie gedacht, dass es so ein wunderbares Naturschauspiel in der Nähe, geschweige denn im Westen von Deutschland gibt. Der Naturpark Teufelsschlucht hat mich wirklich überzeugt und ist absolut empfehlenswert. Wenn du nicht so viel wandern möchtest wie ich, dann wähle den kleinen Rundweg. Du wanderst gerne? Dann mach doch die „Teuflische 8“, der Weg mit ca. 8 Kilometern. Gut zu Fuß solltest du allerdings sein, denn es geht teilweise wirklich steil und unbefestigt zu.

Übrigens, bin ich in Deutschland auch oft im Ruhrpott unterwegs:

Lass uns in Kontakt bleiben!

Du willst wertvolle Reisetipps erhalten und

jeden Monat die Chance auf einen kostenlosen Reiseführer haben?

Dann melde dich an!


P.S. Spam mag ich wahrscheinlich genauso wenig, wie du.

Merken

Merken

15 Comments

  • Toller Bericht und grandiose Fotos.
    Die Teufelsschlucht kannte ich noch gar nicht. Das klingt wirklich gut für einen Ausflug. Das werde ich mir für diese Jahr mal vornehmen.
    Lieben Gruß
    Ina

    • Ina, da musst du hin, wenn du dich für Natur interssierst. Am besten ganz ganz früh, dann sind dort auch wirklich wenig Menschen.

      Liebste Grüße
      Jessica

  • Die Teufelsschlucht steht schon eeeeewig auf meiner Liste! Die Angabe zur zusätzlich benötigten Zeit ist super hilfreich, denn auch ich möchte nicht flott „durchwanderm“, sondern hier und da einen Fotostopp einlegen oder einfach nur schauen und genießen! Sonnige Grüße, Jutta

  • Hey Jessica,
    erst Mal Hut ab. Am 01.01. zu einer Wanderung aufzubrechen. Und dann noch bei dem Wetter. Toll, dass Du das Beste daraus gemacht hast bzw. wie du die mystische Stimmung in deinen Bildern eingefangen hast. Ich werde jetzt definitiv öfters auf deinem Blog vorbeischauen, um zu sehen, was du so treibst. 🙂
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Hallo Steffi, der Nebel hat mich in der Tat erst abgeschreckt, aber hat die Szenerie dann doch das Gewisse etwas verliehen. Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt. Liebste Grüße Jessica

  • Moin Jessica…Deine Bilder sind sehr schön, besonders die von den Wasserfällen…die Eifel ist sehr schön,wäre früher sehr oft dort mit meinen Sohn und Hund Rucksacktouren unterwegs, haben oft im Zelt übernachtet,im Winter sowie im Sommer.Jetzt wo ich Deine Bilder sehe bekomme ich wieder Lust loszuziehen und die Natur zu entdecken…wenn Du Bock hast dann kannst Du mir öfters Deine Reise oder Touren Tips oder Bilder zusenden.Es ist immer wieder für mich schön Menschen kennenzulernen die den Wert der Natur und Schönheit mitteilen….viele Grüße hier aus Ostfriesland…wünscht Dir Thorsten

    • Hallo Thorsten, danke für deinen netten Kommentar. Ich freue mich wirklich, wenn sich jemand an der Natur genauso erfreut wie ich es tue! Wenn du auf dem laufenden bleiben möchtest, dann melde dich doch einfach zu meinem Newsletter an, da bekommst du ein mal im Monat die Artikel.

      Liebste Grüße
      Jessica

  • Guten Tag,
    Schöne Bilder und auch ein guter Bericht. Ich würde allerdings warnen nicht zu weit von den Pfaden abseits zu gehen, denn es gibt wie beschrieben auch viele Schluchten.. manch eine versteckt sich aber auch unter Ästen und Laub und daher kann es auch sehr gefährlich werden!!!
    Ich bin in dem kleinem Ort Müllerthal (L) groß geworden und kenne die Felsen und den Wasserfall von der kleinen Luxemburger Schweiz.. aber in die Teufelsschlucht die nur 10-15 km weit weg ist, wollte ich auch noch.
    Beste Grüße
    Corinne

    • Danke Corinne,
      ich weiß, dass nicht ungefährlich ist. Wir waren sehr vorsichtig, sind aber auch nicht an die Klippen gegangen sondern eher in den Teil des Waldes, der nicht an der Schlucht lag.
      Liebe Grüße Jessica

  • Wirklich gut gelungen, toller Text und super – schöne Fotos 🙂 Herzlichen Dank von uns hier aus dem Felsenland Südeifel und dem Naturparkzentrum Teufelsschlucht! Liebe Grüße, Daniela

    • Danke Daniela! Ich freue mich schon im Sommer wiederzukommen und die Schlucht in einem anderen Flair zu erleben.
      Liebste Grüße
      Jessica

  • Wow, ein toller Bericht und so beeindruckende und geheimnisvolle Fotos! Da sollte ich auch mal vorbeischauen, vielleicht gerade dann, wenn es eher grau und neblig ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *