Boeblingen: zauberhafte Altstadt, Genuss und Naherholung in der Region Stuttgart

 Dieser Beitrag enthält Werbung 

Am Bahnhof in Böblingen angekommen, bin ich überrascht, wie modern die kleine Stadt doch ist. Begrüßt werde ich mit einem großen Einkaufszentrum, das für manche mit sicherlich einen Segen darstellt. Bis nach Stuttgart, der nächsten größeren Stadt sind es etwa 20 Kilometer.

Ich mache einen kurzen Stadtrundgang durch Böblingen und mache Halt am deutschen Fleischermuseum, das gar nicht mal so skurril ist, wie ich es mir vorgestellt habe! Der weitere Weg führt mich durch die Innenstadt zur Braumanufaktur Schönbuch Bräu, wo ich echte Handwerkskunst für das Bierbrauen kennenlerne. Doch Böblingen hat noch mehr, vor allem ein unverwechselbares Etwas, das ich an diesem Tag kennenlerne!

Boeblingen: zauberhafte Altstadt, Genuss und Naherholung in der Region Stuttgart

böblingen unterer See
Ein Idyll in der Stadt – der untere See in Böblingen.

Bei meinem Spaziergang am unteren See zeigt sich Böblingen das erste Mal von seiner vollen Pracht. Idylle und Erholung vor der Haustür ist hier das Stichwort schlechthin. Der See lädt ein die Seele baumeln zu lassen und einfach mal durchzuatmen.

Zum unteren See gehört auch der obere See, auf dem man sich im Sommer ein Tretboot ausleihen und so einfach zu einem schönen Kurzurlaub mit viel Natur ausbrechen kann.

böblingen Marktplatz
Der Marktplatz von Böblingen mit seinen erhaltenen Fachwerkhäusern und der Kirche.

Die Altstadt von Böblingen

böblingen unterer See
Hier ist das deutsche Fleischermuseum untergebracht.
böblingen unterer See
Dieser kleine historische Kern lässt erahnen, wie Böblingen damals aussah.

Die Altstadt von Böblingen ist nicht groß, das ist schade, denn Fachwerkhäuser haben das Stadtbild auch damals geprägt. Leider wurden hier während des Zweiten Weltkrieges Bomben abgeworfen, die nicht nur viele Leben gekostet haben, sondern auch die Architektur. Einzug und allein diese Häuserzeile am Marktplatz hat den Bomben standgehalten und lässt immer noch erahnen wie ursprünglich Böblingen mal war.

Die Böblinger Stadtgeschichte hat aber auch noch eine andere interessante Seite, denn damals wurden in Böblingen Bären gehalten. Wissenschaftlich belegt ist, dass diese Bären im alten Schlossgraben, zeitweise zusammen mit Luchsen und Wölfen gelebt haben.

Mehr Infos, alles Wissenswerte und viele Tipps zu Böblingen findest du hier auf der offiziellen Homepage der Stadt: www.boeblingen.de

Bär Kino

https://www.boeblingen.de/start.html

Deutsches Fleischermuseum – interessante Einblicke in das Handwerk

böblingen deutsches Fleischermuseum
Fleisch und das Handwerk anschaulich und verständlich aufbereitet – das siehst du im deutschen Fleischermuseum.

Als ich vor dem deutschen Fleischermuseum in Böblingen stehe, weiß ich erst nicht wie ich dieses Museum einordnen soll. Was erwartet mich? Blutrünstige Szenen und mittelalterliche Methoden? Das in teilweise Ochsenblutfarbe (wie passend) gestrichene Museum begrüßt mich aber erstmal mit seinem wunderschönen Fachwerk.

Museumsleiter Christian Baudisch erklärt mir, dass das Haus in dem das Museum untergebracht ist, das ehemalige Vogelhaus, also das des Stadtaufsehers von Böblingen ist. Beim Betreten der Ausstellung wird mir sofort klar, dass das verstaubte und skurrile Image, das ich mir vorgestellt habe, hier nicht herrscht.

Mit deutlichem Museumsflair wird hier das Handwerk der Fleischer, Wurstproduktionen und auch unangenehmere Themen wie die Schlachtung dargestellt. Damit sollte sich meiner Meinung aber jeder beschäftigen! Das Museum distanziert sich ganz klar vom nicht handwerklichen Schlachten und der Großindustriellen Maschinerie und beleuchtet auch Themen wie Biofleisch.

Der Gründer Herr Nagel hat sich der Stadt Böblingen sehr verbunden gefühlt und 1984 das deutsche Fleischermuseum hier eröffnet. Seitdem ist es durchgehend geöffnet, hat wechselnde Ausstellungen und zeigt Vergangenheit, Zukunft und die Gegenwart des Handwerks.

Aktuell gibt es im Haus die Comicausstellung „Das ewige Fleisch“ von Moga Mobo. Hier werden verschiedenen Themen des Fleischkonsums in ein modernes Gewand verpackt.

böblingen deutsches Fleischermuseum
Die Sonderausstellung von Moga Mobo beschäftigt sich auch kritisch mit dem Fleischkonsum und dem Handwerk.

Schönbuchbräu – zwischen Bodenständigkeit und Kreativität

Schönbuch Bräu Böblingen
In den historischen Hallen von Schönbuch Bräu
Schönbuch Bräu Böblingen
Verschiedenen Sorten gibt es im Sortiment und auch alte Klassiker oder auch neue Entwicklungen werden von den Brauern zelebriert.

Die Braumanufaktur Schönbuch Bräu ist in der Böblinger Stadtgeschichte fest verankert. Der Urururgroßvater des jetzigen Besitzers Werner Dinkelaker, hat die Brauerei 1823 auf dem Marktplatz von Böblingen gegründet.

Dieser errichtete einen Felsenkeller, damit es kalt genug war um Eis zu lagern, um nach Nürnberger Brauart zu brauen. Geboren war der älteste Gewerbebetrieb der Stadt Böblingen. Diesen Keller kann man heute noch besichtigen, und zwar im Zuge einer Brauereibesichtigung.

6000 interessierte und Bierkenner (oder die, die es noch werden wollen), machen sich jährlich auf die Spuren des flüssigen Goldes in der Brauerei Schönbuch Bräu.

Außerhalb der heiligen Hallen gibt es hier auf dem Gelände eine Besonderheit, die man nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Hopfenpflanzen, und zwar 64 an der Zahl, wachsen auf dem Gelände und werden vom Chef und seinem Sohn gehegt und gepflegt.

Schönbuch Bräu Böblingen
Hopfenpflanzen für das Bierbrauen
Schönbuch Bräu Böblingen
Bierbrauen anschaulich – hier wird man sich den Dimensionen bewusst, die man für das brauen benötigt.

Dies dient vor allem dafür, den Besuchern anschaulich zu machen wie viel Rohstoffe man für das Bierbrauen eigentlich braucht. Genau 64 Pflanzen und der gewonnene Hopfen wird für einen Brauvorgang von 13.000 Litern benötigt.

Bei der Brauerei Schönbuch Bräu liebt man es lokal, verzichtet auf Werbung und verkauft das Bier maximal im Umkreis vom 30 Kilometern. Werner Dinkelaker erzählt mir, dass seine Biere eine jeweils eigene Identität haben. Das psychedelisch angehauchte Bier (zumindest auf dem Etikett) vom Sohn ist ein absoluter Verkaufsschlager – und das ohne Marketing.

Besonders Stolz ist Werner auf seine Entalkoholisierungsanlage, die eine von zweien in Deutschland ist. Hier wird ein komplett anderes Herstellungsverfahren als bei anderen alkoholfreien Bieren genutzt. Das Bier hat am Ende viel mehr Geschmack. Prost!

Werner schreibt übrigens ganz viel über Bier auf seinem Blog Werners Bierblog.  Unbedingt mal reinschauen, denn Werner ist ein echter Bierenthusiast, der schon mehr als 350 Brauereien auf der ganzen Welt besucht hat. Wow!

Böblingen entdecken – Was sind deine Tipps?

Warst du schon einmal in Böblingen? Oder kannst du noch etwas empfehlen? ich freue mich auf deine Kommentare!

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Regio Stuttgart Marketing- und Tourismus GmbH. Meine Meinung wird dadurch wie immer, nicht beeinflusst. Ich berichte nur über Orte und Dinge, die ich wirklich von Herzen empfehlen kann.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.