Genussurlaub in Florenz

Genuss wird in der Toskana groß geschrieben und so bietet sich hier ein Genussurlaub in Florenz an. Die italienische Küche ist unheimlich facettenreich und vielfältig. So finden sich hier in der Toskana allerhand Köstlichkeiten, die im Rest des Landes nicht zu finden sind.

Genussurlaub in Florenz

Regionale Zutaten aus der Toskana und zu jedem Essen ungesalzenes Brot: Das sind die Hauptmerkmale der florentinische Küche. Die Einwohner von Florenz schwören auf weiße Bohnen mit Salbei in Kombination mit verschiedenen Fleischgerichten. Während einem Urlaub in der Metropole sollten die Besucher neben den Sehenswürdigkeiten von Florenz auch das Florentiner Beefsteak probieren. Dieses wird auf einem Holzkohlegrill zubereitet. In vielen Restaurants werden auch Eintöpfe, Suppen sowie gebratenes oder gedünstetes Wild, die auch feste Bestandteile der toskanischen Küche sind, serviert.

Dieser Ratgeber bietet einen Überblick über die kulinarischen Spezialitäten für einen Genussurlaub in Florenz. Tipps für das kleine Budget und Informationen, was Besucher zu den Restaurants vor Ort wissen sollten, ergänzen die Informationen rund um die kulinarische Reise in die Metropole der Toskana.

Günstiges Mittagessen in Florenz

Besucher in Florenz können mittags günstig zum Festpreis in den Trattorien, die ein menu a prezzo fisso anbieten speisen. Die Information, ob die gewählte Trattoria ein solches Menü zum Festpreis mittags anbietet, findet sich am Eingang der jeweiligen Trattoria auf einer Tafel.

Genussurlaub in Florenz
Gemütliche Atmosphäre in den Restaurants

Genussurlaub in Florenz – Raffinierte Küche in Wine Bars und Enotecas

Raffinierte Speisen und Spezialgerichte zu Mittag gibt es in den Wine Bars und in Enotecas. Gäste können zwischen vielen verschiedenen Weinen wählen. Der Teller und das Glas Wein werden mit den Händen gehalten.

Traditionelle Speisen der toskanischen Küche wie Suppen und gebratenes Wild werden in den zahlreichen Ristoranti und Trattorien in Florenz serviert.

Die Küchen haben in der Regel von 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr und von 19:30 Uhr bis 22:30 Uhr geöffnet, wobei es sich empfiehlt, für das Abendessen einen Tisch zu reservieren. Im Monat August haben viele Restaurants geschlossen, weil dann die Einwohner verreisen. Gleiches gilt auch für die Zeit von Weihnachten bis Neujahr.

Gemütliche Atmosphäre und traditionelle Küche – Besuch in der Trattoria

Die Trattoria, die auch als Osteria bekannt ist, bietet ihren Gästen eine gemütliche Atmosphäre. Bestellt werden Spezialitäten des Hauses (specialità della casa) und dazu wird ein Glas Hauswein (vino della casa) getrunken. Doch der Name Trattoria sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch ein erstklassiges Restaurant sein kann.

Deshalb sollten Besucher am Eingang zunächst einen Blick auf die Speisekarte und auf den Preisaushang werfen.

Zum Preis für ein Gericht wird auch immer ein zusätzliches Entgelt in Höhe von ein bis fünf Euro für das Gedeck und das servierte Brot erhoben. Der Endpreis beinhaltet dann auch einen Zuschlag von 10 bis 16 Prozent für die Bedienung. Beim Bezahlen lassen sich Gäste zunächst den kompletten Restbetrag zurückgeben und lassen dann das Trinkgeld, das zehn Prozent vom Gesamtpreis betragen sollte, beim Verlassen des Platzes auf dem Tisch liegen.

Genussurlaub in Florenz
Die Bäckereien in Florenz bieten allerhand Köstlichkeiten an

Saisonale Küche der Toskana – Tradition und Raffinesse

Die jeweilige Saison bestimmt maßgeblich, welche der traditionellen toskanischen Gerichte auf der Speisekarte der Trattorien, Osterien und Ristoranti angeboten werden. Typisch für die Küche der Toskana sind Fisch- und Wildgerichte. Dazu werden Kastanien und Feigen, aber auch Kakifrüchte und Artischocken serviert.

Kulinarische Trends und schwere Saucen gibt es in der Toskana nicht. Dafür wird Wert auf Geschmack und Frische gelegt. Die Fleisch- und Fischgerichte werden gebraten und dazu gibt es gedünstetes Gemüse. Verfeinert wird das Ganze mit einem Schuss Olivenöl. Beim Bestellen ist es üblich, dass die Gemüsebeilagen, die auf der Speisekarte unter contorni geführt werden, separat bestellt werden.

Speisenfolge und Spezialitäten – Wissenswertes für den Urlaub in Florenz

Die Reihenfolge der Speisen besteht aus einer Vorspeise, einem ersten Gang, einem Hauptgang, einer Beilage, einer Süßspeise und einem Käse. Zum Abschluss gehört auch ein Espresso. Die Vorspeise, die antipasto genannt wird, ist in den meisten Trattorien und Ristoranti in Vitrinen ausgestellt und wird bereits vor dem Hinsetzen ausgewählt.

Typische Vorspeisen sind Schinken (prosciutto), getoastete Brotscheiben mit Leberpastete (crostini) und Fenchelsalami (finocchiona). Ausgewählte Komponenten werden zusammen auf einem Vorspeisenteller angerichtet, der auch als antipasto toscano oder antipasto misto bezeichnet wird.

In den warmen Sommermonaten sollten Gäste die Melone mit dem Schinken als Vorspeise probieren. Nach der Vorspeise folgen dann der erste Gang (primo piatto) und der Hauptgang (secondo piatto) mit der Beilage (contorno). Danach folgt die Süßspeise, die dolce genannt wird. Für alle, die es herzhaft mögen, gibt es statt dolce formaggio (Käse). Zu beidem wird ein Espresso (caffè) gereicht.

Besucher sollten anschließend auch ein Glas Vin Santo oder einen Digestivo genießen. Eine typische Spezialität in Florenz und in der gesamten Region ist der Pecorino. Für Käsefans ist es ein Muss, diesen würzigen Schafskäse während eines Urlaubs in Florenz zu probieren.

Genussurlaub in Florenz
Straßenmusiker in Florenz

Tipp für den Besuch eines Cafés oder eine Bar in Florenz

Wer sich hinsetzt, um den Kaffee und den Kuchen sowie weiteres in einem Café oder in einer Bar in Florenz zu genießen, zahlt doppelt. Um zu sparen, sollten die Getränke und Speisen stehend am Tresen verzehrt werden.

Der Gastautor Frank Große schreibt hier über seinen Genussurlaub in Florenz.

Hast du Fragen zu Florenz?

Warst du schon mal in Florenz? Oder hast du vielleicht schon mal einen Genussurlaub in Florenz gemacht? Hinterlasse mir doch einen Kommentar!

Merken

Lies hier weiter:

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

9 Kommentare

  • Hallo Jessica,

    die Toscana ist immer eine Reise wert und Florenz wirklich eins der Highlights. Ich war da schon lange nicht mehr, erinnere mich aber an einen heißen Tag mit Eis und dass wir irgendwann (müde vom vielen Sightseeing) eher zufallsgesteuert ein einfaches Restaurant gefunden haben, in dem viele Einheimische typische Gerichte der Region aßen, ohne viel Tamtam, ohne englische Speisekarte, dafür mit gutem Rotwein. Das war ein Genuss.

    Danke für die schönen Tipps! Ich kriege gerade große Lust, mal wieder hin zu fahren.

    Liebe Grüße
    Barbara

  • Italien ist doch das Land für Genießer – also genau mein Land. Da fahre ich immer wieder gerne hin. Florenz hat mir damals nicht so gefallen, das mag aber auch daran liegen, daß das Wetter richtig schlecht war.
    Einmal haben wir in der Toskana abends ein komplettes italienisches Menu gegessen. Es war super lecker, aber so viel, daß wir nur noch nach Hause kugeln konnten.
    LG
    Ina

  • Liebe Jessica,
    Florenz ist so eine wunderschöne Stadt! Man merkt während des Lesens so richtig wie verliebt du bist! Das mit den Preisen habe ich auch noch nicht gewusst… Ich war vor einigen Jahren in Florenz und habe die kleinen Gassen, die Kultur und natürlich doe herausragende Kunst lieben gelernt. So ein wundervoller Ort 🙂 Ach, jetzt bin ich auch ins Schwärmen geraten, danke dafür 🙂
    Viele Grüße,
    Kuno

  • Liebe Jessica,

    Man lernt wirklich nie aus! Ich wusste nicht, dass man mehr für den Kaffee bezahlt, wenn man sich in eine Café setzt, als wenn man diesen am Tresen trinkt. Ein interessantes Geschäfts-Konzept, das sich die Florentiner da ausgedacht haben. Auch sonst finde ich diesen Artikel sehr interessant. Der macht richtig Lust, wieder einmal nach Florenz zu fahren.

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Es gibt eine spezielle Besonderheit in Italien, zumindest da, wo Italien nicht nur touristisch ist, die ich sehr mag. Was das ist? Ganz einfach „prendiamo un aperitivo nel bar“ – einen Aperitif in einer netten Bar zu nehmen. Und damit ist eine typische italienische Bar gemeint, die, in der es morgens das Frühstück gibt (oder das, was Italiener für Frühstück halten: Kaffee und ein Hörnchen), in der es tagsüber den immer gegenwärtigen Espresso gibt und wo es auch Softdrinks, Wasser, Wein und eben den Aperitivo gibt.
    Gleichzeitig bietet der Aperitivo eine Möglichkeit, ab etwa 18 Uhr abends nett und vor allem: kostengünstig! eine Kleinigkeit zu essen. Das Prinzip ist einfach: man bestellt ein Getränk (ein Glas Wein, ein Bier, einen Aperol Spritz oder was ihr gerne mögt) und dazu bekommt ihr am Tisch ohne mehr als nur das Getränk zu zahlen eine Auswahl lauter kleiner „Antipasti“ (Vorspeisen) serviert. Was es so geben könnte? Kleine Sandwiches, Salami, Schinken, Oliven, Nüsse, Gebäckstangen, Bruschetta, Minipizzen und andere Leckereien. Und falls es nicht ausreicht: innen in der Bar ist sicher ein kleines Buffet auf der Theke aufgebaut wo ihr unbefangen und kostenfrei Nachschlag holen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.