Namibia reise

Namibia – Reiseland Expertin Lynn

Es ist früh am Morgen. Noch ist die Sonne nicht aufgegangen und wir können beobachten, wie sich die Dünen der Wüste von einem tiefen Schwarz, zu Blau und schließlich zu einem dunklen Grau-Ton färben. Es ist kalt und wenn wir uns flüsternd unterhalten, steigen kleine Atemwölkchen auf. Plötzlich verstummen alle – die Sonne geht auf.

Wie ein riesiger Feuerball schiebt sie sich zwischen den Wolken hindurch. Untermalt wird das Ganze von dem eigentümlichen Geräusch, welches herabrollender Sand macht. Dieses Geräusch ist unverkennbar für die Wüste und mit keinem anderen zu vergleichen. Wie um das perfekte Bild zu untermalen, grasen in der Ferne noch ein paar Oryx-Antilopen. Nun ist es endgültig um mich geschehen, ich habe mich in dieses Land verliebt!

Ein Sonnenaufgang in der Namib-Wüste ist sicherlich eines der schönsten Naturerlebnisse auf unserem Planeten. Die durch den charakteristischen, roten Sand geprägten Wüste, grenzt direkt an den rauen Atlantik in Namibia. Mit einer Flugzeit von knapp 10 Stunden ist Namibia gut von Deutschland aus zu erreichen. Ohne Zeitverschiebung und mit Nachtflügen steigende Reisende morgens erholt aus dem Flieger.

Namibia reise

Knapp 40 Kilometer liegt der Flughafen von der namibischen Hauptstadt Windhoek entfernt. Auf der Fahrt bekommt man einen guten ersten Eindruck, über die Landschaft dieses riesigen Landes. Namibia ist fast doppelt so groß wie Deutschland, beherbergt aber nur knapp 2,3 Millionen Menschen. Nicht selten trifft man auf Fahrten nur wenige andere Fahrzeuge – kein Wunder dass die Städte Windhoek und Swakopmund als wahre Metropolen gelten.

Die wenigen Fahrzeuge werden durch unglaubliche Weiten und zahlreiche Tierbegegnungen wieder wett gemacht. Häufig kreuzen Springbok, Zebra und Oryx die Fahrbahn. Nicht selten muss man auch mal für Schildkröten entlang des Weges halten. Aber wer tut das nicht gerne?

Auch wir übernehmen unseren Mietwagen in Windhoek. Hier halten sich die meisten Reisenden nur kurz auf. Dabei gibt es durchaus einige interessante Sehenswürdigkeiten, wie den Tintenpalast oder die Alte Feste. Beide Bauwerke erinnern an die kurze, aber brutale Kolonialherrschaft der Deutschen. Direkt daneben liegt das 2014 eröffnete Unabhängigkeits Museum, welches von den Windhoekern liebevoll als Kaffeekanne bezeichnet wird. Es steht im krassen Kontakt zu der kolonialen Architektur.

Ein ganz anderen Eindruck der Stadt liefert eine Tour durch das ehemalige Township Katutura. Wirkt die Innenstadt Windhoeks bisweilen verschlafen, ist hier deutlich mehr los. Besonders empfehlenswert ist der Besuch in der Fraueninitiative Penduka. Dort verkaufen benachteiligte Frauen Handgefertigtes und verschaffen sich so und ihrer Familie ein geregeltes Einkommen. Neben schönen Dingen, ist auch das Restaurant sehr zu empfehlen. Man speist dort mit Blick auf einen See – eine Seltenheit in Namibia.

Namibia reise

Bevor man eine Reise nach Namibia bucht, sollte man sich einige Fragen stellen. Zunächst muss man sich vor Augen halten, wie groß dieses Land ist. Was man sich anschauen möchte, hängt also auch von den zur Verfügung stehenden Urlaubstagen ab. Vielen konzentrieren sich deshalb nur auf den Süden oder nur auf den Norden. Auch die Wahl des Fahrzeuges ist nicht unerheblich.

Die Straßen sind nicht mit unseren zu vergleichen und ein geländegängiger Wagen schafft deutlich mehr Komfort. Außerdem gibt es die Option ein Dachzelt mit zu buchen und so statt einem vier Sterne Hotel, einen Millionen Sterne Himmel über sich zu genießen. Nicht selten kommen Abends tierische Besucher vorbei und Erlebtes lässt sich gut bei Braai, dem beliebten Grillen im südlichen Afrika, und einem kühlen Windhoek Lager verarbeiten.

Highlights die auf einer Namibia Reise nicht fehlen sollten sind der Fishriver Canyon, nach dem Grand Canyon der zweitgrößte Canyon der Welt und wahrlich beeindruckend. Außerdem die quirlige Stadt Swakopmund zwischen Atlantik und Namib-Wüste gelegen. Swakopmund gilt tatsächlich sogar als Aktivity-Hauptstadt von Namibia. Dort kann man neben Quad- und Sandbiking auch Fallschirmspringen machen. Wahrlich beeindruckend ist auch ein Panorama Flug direkt über die Wüste.

Erst hier kann man sehen, wie gigantisch Wüste und Ozean aufeinander prallen. Wer lieber am Boden bleibt kann nach den kleinen Bewohnern der Wüste suchen. Bei einer Small-Five Safari lernt man allerhand wissenswertes über Chamäleon, Schlange und Co. Ebenfalls sehr beeindruckend sind die uralten Felszeichnungen der San im Damaraland. Mit etwas Glück sieht man dort die seltenen Wüstenelefanten nicht nur als Malerei, sondern sie spazieren ganz lebendig durch eines der Camps für die Nacht. Nicht zu vergessen ist natürlich der artenreiche Etosha-Nationalpark, der außer den Büffel, die Big Five beherbergt.

Nicht selten kann man hier abends an den Wasserlöchern Löwen, Elefanten, Nashörner und allerhand andere Tiere beobachten. Und natürlich sollte man auch nicht die charakteristische Namib-Wüste auslassen. Sie rundet mit ihren herrlichen Sonnenaufgängen jede Namibia Reise ab. Namibia ist ein Land für alle Sinne und all diejenigen, die auf der Suche sind nach einem Stück unberührter Natur mitten in Afrika. Ich zumindest bin wahnsinnig verliebt in dieses Land und kann mir kaum vorstellen, dass es dir anders ergehen wird.

Mehr zu Namibia und vor allem wie du deine perfekte Reise planst, findest du hier bei mir auf dem Blog (http://lieschenradieschen-reist.com/roadtrip-durch-namibia-planung/).

Über Lieschenradischen reist:

Hallo ich bin Lynn, 22 Jahre alt und Reisende hinter dem Blog www.lieschenradieschen-reist.com Schon früh bin ich mit meinen Eltern durch ganz Europa gereist und auf meiner ersten Fernreise nach Kanada, ist es um mich geschehen – das Reisefieber hat mich endgültig befallen! Am allerliebsten Reise ich allerdings nach Afrika. Vor allem das südliche Afrika und Namibia haben es mir angetan.

Namibia reise

Ich liebe die Diversität dieses Kontinents, die freundlichen Menschen und die atemberaubende Flora und Fauna. Wenn ich nicht gerade reisen kann, versuche ich die Zeit mit der passenden Reiseliteratur zu überbrücken. Diese stelle ich ebenfalls brandheiß auf meinem Blog vor.

Ich liebe es meine nackten Füße im Wüstensand zu vergraben, den Wind vom Safarifahrzeug aus zu genießen und bis in die Nacht Unterhaltungen am Lagerfeuer zu führen. Wenn das für dich genau das richtige ist, bist du herzlich Willkommen bei mir auf dem Blog. Ich freue mich auf deinen Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.