Kayumanis Jimbaran: Privater und einzigartiger balinesischer Kochkurs

 Dieser Beitrag enthält Werbung 

Man könnte fast behaupten, Bali sei gepflastert mit Hotels der Superlative. Auf Instagram Fotos lächeln einen die einzigartigen Villen mit wunderschönen lokalen Gestaltungen nur so an. Wenn du aber wirklich und zu 100 Prozent Privatsphäre und Abgeschiedenheit im Paradies suchst, dann ist das Kayumanis in Jimbaran der Ort für dich.

Zugegeben, ein kleines Backpacker-Budget wird kaum reichen um hier stilvoll zu Übernachten, das Kayumanis spricht auch eher eine Zielgruppe an, die für ihren Honeymoon oder besondere Anlässe eincheckt.

Kayumanis Jimbaran: Kochen ganz exklusiv in der eigenen Villa

Die Villen im Kayumanis sind luxuriös und vor allem extrem geräumig. Auf einem privaten Gelände (ohne fremde Einblicke) befindet sich neben einem offenen und großem Wohnzimmer auch ein privater Pool. Wenn das nicht stilvoll ist!

Hier kann man nach Lust und Laune entspannen, sich das Frühstück in die Villa bringen lassen und den ganzen Tag am Pool faulenzen. Es mangelt hier wirklich an nichts und die Angestellten lesen dir jeden Wunsch von den Augen ab.

In dieser typischen und intimen Atmosphäre habe ich einen Kochkurs gemacht, der mir nicht nur die balinesische Küche näher gebracht hat sondern, ein wunderbares und einzigartiges Erlebnis war.

Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Ein Luxuserlebnis par excellence: Die Villen im Kayumanis Jimbaran.

Vor dem Kochen: Der obligatorische Marktbesuch

Wer kochen will, muss auch einkaufen. Um den Genuss perfekt zu machen gehört auch zu dem Kochkurs im Kayumanis ein Marktbesuch dazu. Wir schlendern über einen einheimischen Markt und kaufen frischen Fisch. Dabei stoße ich immer wieder auf Lebensmittel, die ich so gar nicht kenne.

Schon die Auswahl an verschiedenen Fischen ist gigantisch und ich weiß gar nicht, wohin ich zuerst schauen soll. Neben dem Fisch stehen auch noch frisches Gemüse und einige Gewürze auf meiner Einkaufsliste. So ein Markt ist übrigens ganz schön laut und die balinesische EInkaufskultur kann auch mal hektisch werden.

Mit vollen Tüten freue ich mich dann erstmal auf eine leckere Kokosnuss im Schatten, bevor es dann weiter geht um in der Villa ein leckeres Gericht zuzubereiten. Zusammen mit dem Koch des Kayumanis wetze ich die Messer und bereite ein leckeres Menü zu.

Auf dem Speiseplan steht heute:

  • Pepes Ikan – Fisch im Bananenblatt
  • Sambal Kachang – Indonesische Erdnusssauce
  • Klepon – Reismehlbällchen mit Palmzucker Füllung
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Ein Marktbesuch auf Bali ist einzigartig. Hier zu sehen: Verschiedene Snapper Sorten.
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
An jeder Ecke ein Fotospot, wann kommt man so gigantischen Fischen auch mal so nah?
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Die bunte Auswahl an Gewürzen und Zutaten verzaubert mich bei meinen Kochkursen am meisten.

➨ Pepes Ikan – Fisch im Bananenblatt (ergibt 4 Portionen)

Nichts verkörpert die indonesische Küche so sehr wie frischer Fisch und eine Vielzahl von Aromen und Gewürzen. Die traditionelle Zubereitungsart, bei der viel Aroma freigesetzt wird, ist es Fleisch oder Fisch im Bananenblatt zu garen. Dabei gehen keine Aromen verloren und das Gargut bleibt saftig.

  • 500 g Red Snapper Filet geschnetzelt (alternativ Zander oder Rotbarsch)
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 20 g Macadamia Nüsse
  • 10 g Kurkuma
  • 10 g Ingwer
  • 2 kleine Chilis (Vogelaugenchilis)
  • 1 tl Koriandersamen
  • 100 g Tomaten
  • 1 Limette abgerieben (ohne Saft)
  • Salz und Pfeffer
  • Kokosöl
  • Bananenblätter (Alternative: Backpapier)

Zubereitung von Pepes Ikan:

Für die Gewürzpaste Schalotten, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma schälen und in feine Würfel schneiden. Die Chilischoten längs halbieren, entkernen und in Stücke schneiden. Schalotten, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Chili, Macadamianüsse, Koriandersamen, Tomate und 1 TL Salz in der Küchenmaschine zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Am Ende mit Salz, Pfeffer und Limettenabrieb abschmecken.

Die Gewürzpaste wird nun für ca. 5 Minuten bei hoher Hitze (aufpassen, dass sie nicht anbrennt) in Kokosöl angeschwitzt. Dadurch kommen die Aromen zur Geltung. Die Masse abkühlen lassen und den geschnetzelten Fisch in der Marinade für 30 Minuten ziehen lassen.

Nun wird der Fisch (ca. 2 EL) in ein Bananenblatt oder in Backpapier zu kleinen Paketen eingeschlagen und mit Zahnstochern fixiert. Den Fisch in den Paketen im Ofen bei 200 Grad Ober-Unterhitze oder mit Grillfunktion garen.

Dazu passt eine schlichte Beilage: Mein Liebling ist gedünsteter Reis mit ein Paar Basilikumblättern und Limettensaft.

Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Klassische Zutaten für eine balinesische Gewürzpaste.
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Ran an den Speck – äh Fisch. Ich liebe es fremde Gerichte nachzukochen.
Stolze Köchin – stolzes Ergebnis.

➨Sambal Kachang – Indonesische Erdnusssauce

Die Erdnusssauce ist das Allroundtalent der indonesischen Küche. Nicht nur das schmackhafte Gado Gado (ein Rezept von mir findest du hier) wird mit der Soße angerichtet, sie wird auch mit Fisch und Fleisch serviert. Anders als Soßen in Deutschland, werden diese hier meistens einfach auf den Tisch gestellt und man bedient sich in kleinen Portionen daran. Kein Gericht wird hier mit Soße ertränkt.

  • 130 g Erdnüsse
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumennagelgroßes Stück Ingwer
  • 2 Kaffirlimettenblätter getrocknet (eingeweicht; aus dem Asialaden)
  • 500 ml Wasser
  • Saft einer Limette
  • Sojasauce
  • Salz und Pfeffer
  • 4 EL Kokosöl (Sojaöl oder Erdnussöl als Alternative)

 

Zubereitung von Sambal Kachang:

Die Zubereitung von Sambal Kachang ist sehr einfach, bedarf allerdings ein wenig Aufsicht. Zuerst werden Erdnüsse, die Schalotte, der Knoblauch und der Ingwer mit den 4 EL Kokosöl angebraten. Dabei unbedingt die Temperatur kontrollieren. Die Zutaten sollten leicht gebräunt sein.

Nach dem anrösten auf Papiertüchern abtropfen lassen und warten bis die Zutaten Zimmertemperatur haben. Zusammen mit Kaffirlimettenblättern und Wasser pürieren. Wenn die Masse geschmeidig ist, wird diese in einem Topf leicht geköchelt.

Je nachdem wie man die Konsistenz der Erdnusssoße mag, sollte das ganze zwischen 10-30 Minuten vor sich hin köcheln. Am Ende wird die Erdnusssauce mit der Sojasauce, dem Limettensaft sowie Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Hier bereite ich die traditionelle Erdnusssauce Sambal Kachang zu.

➨Klepon – Reismehlbällchen mit Palmzucker Füllung (ergibt 6 Portionen)

Klepon ist ein typisch indonesischer Nachtisch, der mit der populären Kokosnuss zubereitet wird. Die weichen Bällchen werden in Wasser gekocht und am Ende mit Kokosnuss garniert noch warm gegessen. Dabei ist der weiche und karamellisierte Kern das absolute Highlight, bei jedem bissen.

  • 500 g Reismehl
  • 300 g Klebreismehl
  • 250 g Palmzucker (als Ersatz brauner Rohrzucker)
  • 20 g Pandanblätter (oder 50g Pandanextrakt aus dem Asialaden)
  • 250 g Kokosraspeln (in Wasser eingeweicht und ausgedrückt)
  • 200 ml Wasser
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Wer Kokosnuss mag, wird die klebrigen Bällchen, Klepon, lieben. Versprochen.

Zubereitung von Klepon:

Zuerst wird das Wasser mit den Pandanblättern fein püriert und durch ein Sieb gestrichen, damit keine Klumpen übrig bleiben. Die grüne Flüssigkeit wird nun mit dem Reismehl (Achtung! Das Klebreismehl wird es später zugegeben) zu einem Teig verrührt.

In einem Topf wird diese Mischung nun ca 5 Minuten auf mittlerer Hitze erhitzt und dabei immer umgerührt. Danach gibst du dem Teig das Klebreismehl hinzu und verknetetest diesen gründlich. Der Teig muss dann für eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Für die Bällchen nimmst du nun immer eine kleine Menge Teig und füllst diese mit ein wenig Palmzucker. Die Bällchen sollten ungefähr die große einer Weintraube haben.

Nun werden die Bällchen im heißen Wasser wie Klöße gekocht. Sie sind fertig wenn diese an der Oberfläche schwimmen. Danach einfach mit der eingeweichten Kokosnuss bestreuen.

Infos zum Kayumanis Jimbaran Private Estate & Spa

Gelegen im Süden von Bali, nahe dem Flughafen Denpasar bietet das Kayumanis Jimbaran Private Estate & Spa einzigartigen Luxus in Privaten Villen. Der perfekte Ort um jeglichen Alltagsstress zu entfliehen, sich komplett loszulassen und in einer privaten Umgebung zu entspannen. Privatsphäre wird hier großgeschrieben und wird mit einem luxuriösen Konzept vereint.

Im angrenzenden Restaurant gibt es balinesische und indonesische Küche mit einem besonderen Twist. Wenn du satt bist und dich nach Entspannung sehnst, dann kannst du im hauseigenen Spa bei einer balinesischen Massage so richtig entspannen und die Seele baumeln lassen.

Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Zur Standardausstattung in den Villen gehört auch ein offenes und liebevoll gestaltetes Badezimmer.
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Die Veranda des Restaurants lädt nach dem Essen zum Entspannen ein.
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Neben dem eigenen Pool, war mein Highlight das offene Wohnzimmer. Die Mückengefahr wurde durch Räucherstellen gebannt.
Kayumanis Jimbaran: Privater Kochkurs (mit Rezepten) der Luxusklasse
Wer Entspannung sucht, findet diese auf jeden Fall im eigenen hauseigenen Spa. Achtung: Suchtgefahr!

Deine ganz persönliche Auszeit kannst du unter www.kayumanis.com buchen.

Offen und ehrlich: Danke an das Kayumanis Jimbaran, für die Einladung. Meine Meinung wird dadurch wie immer, nicht beeinflusst. Ich berichte nur über Orte und Dinge, die ich wirklich von Herzen empfehlen kann. Das Kayumanis in Jimbaran gehört dazu.

Lies hier weiter:

The following two tabs change content below.

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.