Marken & Emilia Romagna: Diese Orte sollte sich kein Italien-Fan entgehen lassen

Vor einiger Zeit war ich in den italienischen Marken und der Emilia Romagna unterwegs. Beides sind italienische Regionen die authentischer nicht sein können. Die reiche Küche der Emilia Romagna steht im Kontrast mit der unglaublichen Naturkulisse der Marken.

Zwei Regionen mit Charme – die beeindruckender nicht sein können. Hier pulsiert das wahre Leben und Kleinstadtidyll wie es im Buche steht, findest du hier zu genüge. Dazu das beste Essen in ganz Italien. Nicht umsonst wird die Emilia Romagna auch der „Bauch Italiens“ genannt. Und auch die Marken stehen nicht im Schatten von anderen italienischen Regionen – hier ist es schlichtweg weniger touristisch, aber nicht weniger schön!

Lass dich nun entführen in Orte die schöner und ursprünglicher nicht sein können. Orte, die du am besten mit Appetit und einer gehörigen Portion Entdeckergeist besuchst. Orte und Gerichte, die andere Reiseblogger ins Herz geschlossen haben.

Marken & Emilia Romagna  – Ostitalienische Regionen die überraschen!

Burg Bardi – Geheimtipp in der Emilia Romagna

Burg Bardi Emilia Romagna

Über dem kleinen, etwas abgelegenen Ort Bardi thront auf einem Felssporn eine trutzige Burg. Castello di Bardi, wie sie auf italienisch heißt, ist kein Touristenmagnet und gerade deshalb interessant für einen Besuch. 

Die Festung kannst du ungestört auf eigene Faust entdecken. Sie ist ziemlich weitläufig und verschachtelt, das Entdecken macht viel Spaß. Viele verschiedene Räumlichkeiten der Burg werden präsentiert, von Wachstube über Eiskeller und natürlich der unvermeidliche Kerker.

Rundum führt in luftiger Höhe der überdachte Wehrgang und bietet großartige Ausblicke in alle Richtungen.

Mehrere Ausstellungen sind in der Burg beheimatet. Von den Räumen des Fürsten über eine naturkundliche und eine archäologische Exposition bis zum Heimatmuseum reicht das Spektrum. Da ist wirklich für jeden etwas dabei.

Nach dem mehrstündigen Rundgang in der Burg kannst du dich im Ort in kleinen, authentischen Cafés entspannen.

Das sind 2 on the go:

Gina und Marcus schreiben auf ihrem Blog 2 on the go über individuelle Reisen und richten sich damit besonders an Menschen im mittleren Lebensalter. Neben dem Bericht über ihre Weltreise 2016 gibt es Artikel zu Fernreisen, Kurzreisen, Wandern und viele Tipps rund ums Thema Reisen.

San Marino: Mini-Staat mitten in Italien

San Marino Italien

Es gibt Orte, die bereist man, wenn man entweder Länder oder bestimmte Briefmarken sammelt. Im Fall vom Zwergstaat San Marino ist beides perfekt möglich. Wer keine Lust auf Briefmarken hat, kann sich im Mini-Staat mit allerlei Waffen eindecken. Die San Marinesen sind ein freiheitsliebendes Volk und binden das ihren rund 2 Millionen Touristen im Jahr gerne auf die Nase. San Marino liegt genau zwischen den Region Emilia-Romagna und Marken bei Rimini, von dort verkehren auch stündlich Busse. 

Verschiedene kleine Orte reihen sich in San Marino aneinander. Der touristisch interessante Teil liegt fotogen auf dem Monte Titano und wird gerade im Sommer von italienischen Touristen überflutet. Oben angekommen gibt es in den kleinen Gassen eine Menge Souvenirshops, die neben den besagten Waffen, Messern und Schwertern auch Briefmarken und die eigenen Euro-Münzen verkaufen. 

Sehenswürdigkeiten in San Marino sind die drei Festungen Guaita, Cesta und Montale. Zwei von ihnen können besichtigt werden. In der Guaita-Festung gibt es zudem ein spezielles Museum. Thema sind, na klar, Waffen. Wer zudem noch viel Platz im Reisepass hat, kann an der Tourismusinfo gegen eine kleine Gebühr einen Einreisestempel aus San Marino bekommen.

Das sind Reisepodcast:

Viel Platz im Reisepass haben die Jungs vom Reisepodcast Welttournee nicht mehr. Rund 100 Länder haben sie mit 30 Tagen Urlaub und kleinem Budget bereist und berichten in ihren Folgen davon.

Imola bietet mehr als eine Rennstrecke

Imola Emilia Romagna Italien

Niemals hätte ich gedacht, dass eine Rennstrecke quasi mitten in einer Stadt gelegen sein kann; sogar im Vorbeifahren hört man die typischen Geräusche! Doch Imola hat mehr zu bieten als dieses Dorado für Motorsportfreunde.

Ein Schmuckstück ist die aus dem 14. Jahrhundert stammende Festung „Rocca Sforzesca“. Nur wenige Minuten weiter befindet man sich im historischen Zentrum inmitten unzähliger Palazzi bzw. vor der Kathedrale San Cassian. 

Mehr über das Leben einer Adelsfamilie des späten 19. Jahrhunderts erfährt man im „Palazzo Tozzoni“, in dem nicht nur Einrichtungsgegenstände, sondern auch Familien-Erinnerungen besichtigt werden können. 

Wer einen Shopping Bummel machen möchte ist in der „Via Emilia“ genau richtig. Hier nimmt einen Aperitivo oder ein Eis und kann dabei noch die schönen und typischen Bauwerke bewundern.

Das wird dich auch interessieren:  6 Weihnachtsmarkt Highlights - Das macht Weihnachten besonders!

Imola ist vielleicht weniger spektakulär als die benachbarten Städte Bologna oder Ferrara, aber dafür bekommt man mehr vom typischen Leben einer italienischen Kleinstadt mit. Von der angenehmen Parkplatzsituation einmal ganz zu schweigen… 

Das ist Verliebt in Italien:

Auf Verliebt in Italien informiert Elena aus Salzburg über Burgen, Schlösser und Villen, aber auch kleinere Städte und Borghi abseits der üblichen Touristenpfade (vorwiegend in Norditalien). Natürlich auch über gut Essen und schön schlafen sowie interessante Bücher, Veranstaltungen und einiges mehr.

Parma – nicht nur Schinken

Parma Emilia Romagna

Auch uns kommt bei der Erwähnung von Parma als erstes der berühmte Schinken in den Sinn.

Doch die Stadt in der Emilia Romagna hat auch einige sehr schöne Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der Dom von Parma ist ein wunderschönes romanisches Bauwerk. Direkt daneben ragt das Baptisterium heraus. In dieser reich geschmückten Taufkapelle fanden früher die Taufen statt.

Auch einige beeindruckende Renaissance-Kirchen findest du in Parma. Diese sind üppig dekoriert und es gibt viele interessante Details zu entdecken.

Wenn dir nach so viel sakraler Baukunst der Sinn nach etwas Profanerem steht (also außer Schinken!), empfehlen wir dir das Marionettenmuseum im Castello die Burattini. Hunderte ganz unterschiedliche Marionetten aus verschiedenen Zeitaltern sind hier zu bewundern.

Parma ist eine sehr entspannte Stadt und im Gegensatz zu den Städten der Toskana noch nicht überlaufen. Die Altstadt ist übersichtlich und du erreichst alle Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß.

Das sind 2 on the go:

Gina und Marcus schreiben auf ihrem Blog 2 on the go über individuelle Reisen und richten sich damit besonders an Menschen im mittleren Lebensalter. Neben dem Bericht über ihre Weltreise 2016 gibt es Artikel zu Fernreisen, Kurzreisen, Wandern und viele Tipps rund ums Thema Reisen.

Kulinarische Highlights aus den Marken und der Emilia Romagna

Die unbekannten Marken – Ascoli Piceno & Loreto

Loreto Marken Italien

Wer „bella Italia“ liebt, wird sich in Ascoli Piceno verlieben. Mittelpunkt der Stadt ist die Piazza del Popolo, ein eindrucksvoller, wohlproportionierter Platz. Er hat Cafés und Bars, hat Geschäfte für Mode, Haushalt, Geschenke, ist so etwas wie das Wohnzimmer der Stadt. Das Pflaster ist glatt poliert von den vielen Füßen, die über den Travertin gelaufen sind.

Loreto steht für die Verehrung der Madonna von Loreto, der Schutzheiligen aller Flugreisenden und des Hauses der Heiligen Familie zu Nazareth. Und auch das Heilige Haus ist (oder war) reisefreudig. Der Legende nach wurde das gemauerte Haus im Jahr 1291 von Engeln aus Nazareth fortgetragen. Nach einer Zwischenstation erreichte es Loreto. Die Marchigiani sind ja schlaue Leute und haben rund um das Haus die Basilika mit einem Dach gebaut – und aus war es mit dem Reisen für die „Santa Casa“.

Die unverwechselbare Küche der Marken

Man kann nicht von einer regionaltypischen Küche der Marken sprechen, sondern von einem vielfältigen Nebeneinander unterschiedlicher regionaler Spezialitäten. Im Landesinnern überwiegen deftige Speisen wie Porchetta oder mariniertes Lamm. Begehrte Zutaten sind die Trüffel aus Acqualanga.

Typisch für Ascoli Piceno sind Olive Ascolane: entkernte Oliven, die gefüllt und dann paniert und frittiert werden. Keinesfalls entgehen lassen solltet Ihr Euch die traditionellen Vincigrassi, die Urahnen der Lasagne mit Fleisch vom Huhn, Kalb, Lamm und Schwein in Stücken.

Das ist Zypresseunterwegs:

Zypresseunterwegs.de ist ein Reiseblog mit einem Schwerpunkt auf barrierefreie Reisen in Europa, Südafrika und der Welt. Aus persönlicher Begeisterung gibt es auch Rezepte und Berichte rund um landestypische Küche oder Essen auf Reisen.

Essen – Das wichtigste Kulturgut der Emilia Romagna

Modena Emilia Romagna Italien

Zwischen Bologna und Parma liegt Modena, ein beschauliches Städtchen mit hoher kulinarischer Bedeutung. Nach wie vor streiten sich Bologna und Modena darum, wer sie denn nun erfunden hat, die Tortelloni. Eigentlich ist das heute auch nicht mehr von Wichtigkeit, denn in richtig guter Qualität kriegt man die gefüllten Pastataschen überall in der Region. 

Auf jeden Fall lohnt sich ein Abstecher nach Modena. Klar, für Sportwagenfans ist hier sowieso Mekka, denn sowohl der Ferrari als auch der Lamborghini stammen von hier. Das Enzo Ferrari Museum sollten sich Freunde schneller Schlitten nicht entgehen lassen. Kulturbegeisterte erfreuen sich sicher am historischen Stadtkern mit der Piazza Grande und ihrem Palazzo Comunale, dem Dom San Geminiano mit dem dazugehörigen Turm sowie dem eindrucksvollen Palazzo Ducale, einem pompösen Palast der einstigen Herzöge. 

Und wer wegen des größten Schatzes der Emilia-Romagna hier ist – dem Essen – der macht am besten einen Abstecher zum Mercato Albinelli. In dieser Markthalle bekommt man all das, wofür die Region kulinarisch bekannt ist: Balsamicoessig, Parmiggiano und eben die berühmten Tortelloni. Wenn man lieb fragt, gibt es das Rezept für die Zubereitung von der Mamma höchstpersönlich inklusive!

Das wird dich auch interessieren:  Echtes Pottgeflüster - Was ein Ruhrpottler nicht sagt

Das ist Reisepsycho:

Auf ihrem Blog Reisepsycho schreibt Barbara über Tipps und Erfahrungen ihrer Reisen. Man merkt, dass es ihr Europa besonders angetan hat – allen voran Italien und Portugal. Sie liebt gutes Essen, Abenteuer, das Meer und als Österreicherin natürlich ihre Berge.

Fossa Käse – Italienischer Hartkäse aus der Emilia Romagna

Fossa Käse Emilia Romagna

Die Emilia Romagna ist bekannt für ihre Spezialitäten. Daher kann eine Reise in diese Region immer auch eine kulinarische Entdeckungsreise sein. Verkostungen und Weinproben machen Ausflüge zu einem interessanten Erlebnis.

Eine Spezialität, die es im Hinterland von Cesenatico gibt, ist Fossa Käse. Dieser italienische Hartkäse wird in den Dörfern um Sogliano al Rubicone produziert. Genaugenommen handelt es sich dabei nicht um eine bestimmte Käsesorte. Vielmehr verdankt dieser Käse seinen Namen der Art seiner Herstellung.

Im Sommer bringen die Bauern aus der Umgebung ihren Schaf-, Ziegen- und Kuhmilchkäse zu den Fossa-Besitzern. Fossa ist Italienisch und bedeutet „Grube“. In einer solchen werden die Käselaibe gelagert. Die Fossas schließt man daraufhin. Drei Monate lang reifen die Käsesorten heran. Danach haben sie Fett verloren und ihren spezifischen Geschmack entwickelt. Fossa Käse ist Hartkäse mit einer besonders rassigen Note.

Wo es Fossa Käse gibt, erfährst Du unter diesem Link.

Das sind TravelWorldOnline Traveller:

Monika & Petar Fuchs bereisen die Welt auf der Suche nach kulinarischen Spezialitäten und Slow Travel Erlebnissen für Genießer. Diese stellen sie seit 2005 in ihrem Slow Travel und Genuss Reiseblog TravelWorldOnline Traveller vor.

Ein ganz besonderer Schweinebraten aus Senigallia

Porchetta Marken Italien

Wir riechen ihn schon von weitem. Neugierig schnuppernd wandern wir über den Marktplatz von Senigallia in der Region Marken in Italien. Das Aroma von frischem Schweinebraten weht über die ganze Piazza. Die Stände mit Obst, Wein und Gemüse interessieren uns zunächst nicht. Die lassen wir erstmal links liegen.

Wir wollen wissen, woher es so verführerisch duftet. Denn sehen können wir bisher nichts.
Erst als wir uns einem unscheinbaren Stand nähern, der so aussieht wie eine etwas zu klein geratene Würstlbraterei bei uns zu Hause, entdecken wir, was hinter diesen verlockenden Gerüchen steckt. Hinter einer Vitrine dreht sich ein riesiger Rollbraten am Spieß.

Was hier entsteht, ist Porchetta, eine Fleischspezialität der Region Marken. Porchetta gibt’s in Marken so wie bei uns Bratwürste oder Döner an allen Straßenecken. Der gerollte Schweinebraten muss bis zu acht Stunden braten, bis seine Kruste richtig durch ist. Dann isst man ihn mit Brot – warm oder kalt. Besonders gut schmeckt dazu ein passender Landwein.

Was sie sonst noch in Senigallia und in der Region Marken entdeckt haben, stellen Monika und Petar Fuchs in diesem Artikel vor.

Auch dieser Beitrag stammt von TravelWorldOnline Traveller

Die raffiniertesten Leckereien aus Bologna

Bologna Emilia Romagna

Vom Trüffelwald in Umbrien bis zum apulischen Zitronenhain dauert es etwa eine Viertelstunde. Auf dem Weg dahin kann ich zuschauen wie traditionelle Pasta hergestellt wird, für die Bologna so berühmt ist. Oder einen Abstecher nach Mailand einlegen und Salami probieren. Eataly World heißt dieses Schlaraffenland, eine Art Disneyland für Genießer, vor den Toren Bolognas.

Doch das ist nicht der einzige Grund, die Hauptstadt der Emilia-Romagna zu besuchen. Bologna ist ein Städtereiseziel, das noch als echter Geheimtipp durchgeht. Unter den Arkaden kann man wunderbar bummeln und shoppen – von handgemachter Pasta bis zu Wohn-Accessoires.

In den Cafés und Bars in den Gassen der Altstadt trifft man auf Einheimische, die Stimmung ist relaxt bis tief in die Nacht. So wie auf dem Altro-Markt, meiner Lieblingsadresse in Bologna: tagsüber ein ganz normaler Wochenmarkt, der sich abends in eine Szene-Kneipe verwandelt.

Übrigens: Die beliebte Nudelsauce wird in Bologna mit Bandnudeln serviert, niemals mit Spaghetti. Das machen nur Deutsche.

Das ist Delicious Travel:

Antje Seeling stellt auf ihrem Blog Delicious Travel die schönsten Reiseziele für Genießer vor. Wenn die ausgebildete Journalistin mal nicht für Destinationen, Hotels und Reiseveranstalter arbeitet, wandert sie am liebsten durch ihre Wahlheimat Baden-Württemberg. Mag Maultaschen, Riesling und selbst gestrickte Socken.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.