Bremen Reisetipps auf Abstand: Wilde Urwälder, Schmetterlinge und grüne Ecken

 A n z e i g e 

Grüner wird es nicht! Bei meinem Besuch in Bremen habe ich mich diesmal nicht auf die Suche nach dem besten Essen in Bremen und kulinarischen Köstlichkeiten gemacht, sondern nach grünen bezaubernden Ecken gesucht die Erholung versprechen.

Nur wenige Kilometer von der Innenstadt entfernt befindet sich in Bremen eine wahre grüne Oase! Im Rhododendronpark gelegen liegt auch die botanika, hier kannst du asiatische Welten und seltene Pflanzen bestaunen.

Auf ins grüne Bremen, denn hier landen Schmetterlinge auf deiner Schulter, du kannst eine tibetische Gebetsmühle ausprobieren und schöne Weißhandgibbons beobachten!

Reisetipps Bremen – die exotische botanika

Die botanika in Bremen im Rododendronpark ist eine kleine Reise in eine andere Welt. Gleich 3 asiatische Landschaften laden dich dazu ein mehr über die Vegetation, die kulturellen Besonderheiten und das Land zu entdecken.

Von Japan geht es durch den Dschungel von Borneo weiter in das Himalayagebirge. Zwischendurch kannst du einen Abstecher im Schmetterlingshaus und bei den niedlichen Weißhandgibbons aus dem Regenwald machen.

Atemberaubende Falter in der Schmetterlingsausstellung

Hunderte von bunten Faltern erobern jedes Jahr ab dem Sommer die botanika. In einer eigenen Schmetterlingsaustellung, die in diesem Jahr von der Reise der unglaublichen Monarchfalter begleitet wird, kann man viel über die zarten Tiere lernen.

Bei tropischen Temperaturen fühlen sich die Schmetterlinge am wohlsten, deshalb ist es im Schmetterlingshaus warm und feucht – so wie in der Wildnis. 60 verschiedene Arten aus Asien, Amerika und Afrika finden hier ein Zuhause. Und wenn man ganz ruhig stehen bleibt, dann gesellt sich auch schnell der ein oder andere Schmetterling zu einem auf die Schulter.

Von Borneo ins Himalaya – Asiatische Landschaften

Im Zen-Garten der botanika thront der stolze Friedensbuddha für Deutschland, der ein Geschenk des Dalai Lama war. Hergestellt wurde der prachtvolle Buddha in Südindien aus kiloweise Blattgold. Seinen Weg nach Bremen fand der Buddha im Sommer 2017.

Seitdem gehört der einzige (!) Friedensbuddha in Deutschland zum Zen-Garten, der mit seinen perfekt gehakten Strukturen eine gewisse Gelassenheit und auch Ruhe ausstrahlt.

Geht man weiter durch die verschiedenen Häuser der botanika, dann wird es auf einmal ganz schwül, stickig und ein merkwürdiges Vogelgezwitscher erfüllt den Raum. Herzlich willkommen im artenreichen Regenwald von Borneo mit seinen bunten Beos.

Nach meiner Borneo Reise 2018 habe ich diesen schönen Fleck ein wenig in mein Herz geschlossen. Auch der berühmte Mount Kinabalu mit seinen vielen Pflanzen und dem in der Natur vermutlich inzwischen ausgestorbene Rhododendron taxifolium findet hier im Gewächshausseinen Platz.

Etwas kühler und wird es im mystischen Himalaya, von einer kleinen Aussichtsplattform kannst du die Aussicht auf den Wasserfall und die vielen bunten Fahnen genießen. Auch hier ist die Pflanzenwelt wieder an das Thema angepasst und du kannst im Himalaya heimische Pflanzenarten bewundern.

In der gesamten Himalaya-Welt der botanika findest du neben exotischen Pflanzen auch allerhand Exponate der kulturellen Geschichte verschiedener Länder. Hast du schon mal an einer Gebetsmühle gedreht? Den friedvollen Nirwana Buddha findest du in einem Fels und das Berühren der Mani-Mauer gibt dir gutes Karma.

Wissenswertes: Die botanika in Bremen ist ganzjährig geöffnet und hat je nach Jahreszeit verschiedene Öffnungszeiten. Aktuell besteht hier im Zuge der Corona-Schutzverordnung in den Gewächshäusern die Pflicht des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung und es werden weniger Besucher am Eingang hereingelassen.

Reisetipps Bremen: Der Rhododendronpark

Der Rhododendronpark in Bremen hat schon einige Jahre auf dem Buckel, ist aber gar nicht verstaubt. 1935 wurde der Park gegründet und beheimatet nun die zweitgrößte Rhododendron Sammlung der Welt. Und darauf ist man hier mächtig stolz!

Von Wasser und Teichen durchzogen ist der Park die perfekte Stadtflucht, wenn es in der Bremer Innenstadt zu wuselig wird. Abstand halten ist hier kein Problem, denn die Wege sind großzügig breit und weit durch den Park vernetzt. Zwischendurch findet man immer wieder eine Bank zum Ausruhen und staunen. Hier kann man gut einen ganzen Nachmittag verbringen und den Park erkunden.

Der wunderschöne botanische Garten

Normalerweise sind viele botanische Gärten an Universitäten angeschlossen. Das ist beim botanischen Garten im Rhododendronpark allerdings anders. Auf dem großzügigen Gelände findest du neben unglaublichen 400 Heil- und Arzneipflanzen (das duftet) auch viele exotische Exemplare. Auf 3,2 Hektar kannst du hier auch immer wieder eine Rast einlegen, auf den Infotafeln stöbern und so 800 der 2000 heimischen Pflanzen aus Bremen und Niedersachsen kennenlernen.

Es lohnt sich immer wieder die Augen aufzuhalten, denn grade im Sommer tummeln sich viele nützliche Insekten auf den Blumen und Blüten. Das Schöne am botanischen Garten im Rhododendronpark? Alles blüht zu einer unterschiedlichen Zeit. Bei meinem Besuch war die prachtvolle Rhododendronblüte zwar schon vorüber, aber bunte Farbkleckse und Entdeckungen kannst du an jeder Ecke machen.

Wissenswertes: Der Rhododendronpark in Bremen hat das ganze Jahr geöffnet und kann von 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr besucht werden. Der Rhododendron blüht meist im Mai, jedoch anhängig nach Temperatur und Wetter. Auf den Wegen kann man gut Abstand halten und da es sich um ein Freiluft-Gelände handelt, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Hier findest du alle meine Artikel zu Bremen:

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Bremer Touristik-Zentrale. Meine Meinung wird dadurch, wie immer, nicht beeinflusst. Ich berichte nur über Dinge, die ich wirklich von Herzen empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.