Bremer Spezialitäten – die echte und authentische Bremer Küche

Was macht die Bremer Küche überhaupt aus? Wahrscheinlich hast du gar keine Idee was im hohen Norden so gegessen wird. Als Stadt mit Handel und der Seefahrt gibt es hier natürlich viel Fisch, denn dieser kommt schließlich fangfrisch vom Meer.

Daneben gibt es aber noch andere bremische Gerichte, die es wert sind erwähnt zu werden. Drei davon habe ich in Bremen auf echt bremische Art und Weise nachgekocht. Und wie soll es anders sein? Natürlich mit Fisch aber auch etwas fleischig und mit viel Gemüse: Labskaus, Bremer Knipp und Rote Beete Suppe.

Typisch nordisch: Bremer Spezialitäten

Der Handel und das Bremer Umland

Da Bremen immer schon eine Stadt des Handels ist und war, lebt die Bremer Küche vor allem durch die Schifffahrt. So gibt es natürlich ein ausgeprägtes Angebot an verschiedenen Fischgerichten aber auch “exotische” Bremer Spezialitäten, wie Kaffee, Wein und Bier.

Die Bremer Küche ist zudem stark durch das Bremer Umland und die niedersächsische Küche geprägt. Hierbei geht es bei den Gerichten oft sehr deftig zu, Grünkohl mit Pinkel, Knipp und auch die typische Hochzeitssuppe sind klar dem Einfluss aus Niedersachen zu verdanken.

Fisch und süße Köstlichkeiten

Es kann aber auch mal etwas maritimer werden, die Fischerei ist in Bremen allgegenwärtig und das schlägt sich in Gerichten wie Labskaus, Schellfisch in allen Variationen und die verschiedensten Fischgerichten auf Bremer Tellern wieder.

Der süße Zahn kann ganz einfach mit den süßen Bremer Spezialitäten gestillt werden. Bremens Konditoren und Bäcker zaubern schon seit Jahren Köstlichkeiten wie Kaffeebrot, Schnoorkuller, Bremer Babbeler, Kluten und Klaben.

Du willst mehr über die Bremer Küche und kulinarische Überraschungen erfahren? Hier findest du den passenden Artikel: Essen in Bremen: Über syrisches Essen, Craft Beer, Tradition und Überraschungen

Labskaus – Geschmackvolle Masse

Was ist drin?

Bremer Spezialitäten - Labskaus

Echter Bremer Labskaus besteht aus simplen und dennoch in der Summe raffinierten Zutaten. Die rote Farbe bekommt die Bremer Spezialität von Roter Beete, die mit Kartoffeln und Gewürzgurken zu einer Masse verarbeitet werden. In dieser Masse befindet sich zudem noch gegarte Ochsenbrust. Angerichtet wird die Labskaus Masse mit Spiegeleiern, Rollmops und Gewürzgurke.

So bereitest du es zu:

Für die Labskaus Masse werden gekochte Kartoffeln und rote Beete mit kleingeschnittenen Gewürzgurken vermischt und die Ochsenbrust dazugegeben. Das Ganze wird dann durch einen Fleischwolf gedreht, damit eine ebene Struktur entsteht. Abgeschmeckt wird das ganze mit Salz, Pfeffer und dem Sud von Gewürzgurken sowie Rote Beete Saft. Serviert wird das Gericht zudem mit Rollmops und Spiegeleiern.

So verleihst du dem Labskaus einen Pfiff:

Bremer Spezialitäten - Labskaus

Eine etwas experimentelle Alternative zur klassischen Bremer Spezialität ist es, den Labskaus im Filo Teig gebacken zu servieren. Dazu ein Rote Beete Espuma sowie ein gut abgeschmecktes Gewürzkurkenrelish. Ganz klassisch dazu der eingelegte Rollmops.

Bremer Knipp – Eine Scheibe Glück

Was ist drin?

Bremer Spezialitäten - Bremer Knipp

Knipp ist eine Art Grützwurst, die mit Hafergrütze abebunden wird. Basis dafür sind Schweinebauch, Schweinskopf, Schwarte und Rinderleber. Dazu serviert man klassisch Apfelkompott sowie Bratkartoffeln und als Garnitur eine Gewürzgurke.

So bereitest du es zu:

Knipp ist die Bremer Spezialität schlechthin. Das Knipp kaufst du fertig am besten beim Metzger deines Vertrauens. Es wird kross angebraten und mit frischem Apfelkompott und in Butter gebratenen Bratkartoffeln serviert. Simpel und schnell.

So verleihst du dem Bremer Knipp einen Pfiff:

Bremer Spezialitäten - Bremer Knipp

Gerne wird Knipp auch als „Arme-Leute-Essen“ verschrien. Das muss so nicht sein, um dem Gericht einen Hauch von Jugendlichkeit einzuverleiben baust du daraus einfach einen Knipp Burger mit fluffigem Brioche Brötchen- Dazu eine leckerem Bratensoße, Apfelkompott und einen Bittersalat wie Chicorée für die gewisse Note. Als Beilage gibt es frittierte Kartoffelwürfel.

Rote Beete Suppe – Erdig und bodenständig

Die Rote Rübe aus dem Norden perfekter Begleiter zu Labskaus oder Knipp. Die erdige Knolle unterstreicht die Aromen der Gerichte und ist somit ideal um dein Bremisches Essen einzuleiten.

Was ist drin?

Rote Beete ist natürlich die Basis der Suppe, diese wird mit Sahne und Gemüsebrühe (die vorher frisch angesetzt wurde) gekocht.

So bereitest du es zu:

Bremer Spezialitäten - Rote Beete Suppe

Zwiebeln werden angeschwitzt und mit Weißwein abgelöscht. Nun wird mit Gemüsebrühe aufgegossen und die Suppe erstmal einreduziert. Nachdem diese mit Sahne aufgegossen wurde, wird das ganze püriert. Extratipp: Neben dem Würzen mit Salz und Pfeffer solltest du immer ein wenig Zucker hinzugeben, denn Zucker hebt die Aromen des Gerichtes noch besser hervor. Am Ende wird das ganze dann durch ein Haarsieb passiert.

So verleihst du der Rote Beete Suppe einen Pfiff:

Aus Milch und Holunderblütenextrakt wird mit dem Pürierstab ein Schaum hergestellt. Solltest du keinen Holunderblütenextrakt da haben, geht das ganze auch mit Holunderblütensirup. Wichtig ist es dabei aufzupassen, dass die Milch nicht kocht, denn sonst hat der Schaum keinen Halt.

Über den Bremer Spezialitäten Koch

Bremer Spezialitäten

Marcel Ludwig ist mit seinem 21 Jahren auf den ersten Blick noch sehr jung, glänzt aber vor allem mit seinem Wissen und mit seiner Kreativität für Bremer Spezialitäten. Gebürtig stammt er aus Bremen und ist immer noch tief verwurzelt in seiner Heimatstadt. Marcel beendete vor eineinhalb Jahren seine Ausbildung und leitet nun die Küche des Intermezzo neben dem Dom in Bremen.

Gelernt hat Marcel in einer Mensa, das war ihm allerdings zu eintönig und er wechselte in den Restaurantbetrieb im Jürgenshof. Im dritten Jahr lernte er so den à la carte Betrieb kennen und lieben. Nach seiner Ausbildung war er für ein halbes Jahr im 1973 einer Bremer Küche, die immer zu den Top 20 Restaurants in Bremen zählte.

Hier gibt’s mehr Infos zum Intermezzo:

Intermezzo, Domsheide 6, 28195 Bremen

Dieser Artikel ist Teil eine Reihe zu Bremen. Hier findest du weitere Artikel:

Offen und ehrlich: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der Bremer Touristik-Zentrale. Für die Recherche habe ich 4 Tage in Bremen verbracht und die Stadt sowie das beste Essen in Bremen entdeckt. Meine Meinung wird dadurch wie immer, nicht beeinflusst. Ich berichte nur über Orte und Dinge, dich ich wirklich von Herzen empfehlen kann.

Lies hier weiter:

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

2 Kommentare

  • Hallo Jessica,

    als zugezogener Bremer muss ich leider sagen, daß Bremen nicht wirklich eigene kulinarische Spezialitäten hat. Wie du auch bereits geschrieben hast, wird vieles durch das Umland und den Handel geprägt. Das, was wirklich bremisch ist, kann man suchen.

    Und .. Knipp, also nur die Grützwurst … die gab es früher immer für unsere Hunde 🙂

    Beste Grüsse
    Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.