Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien: Meine Top 8 Tipps für eine Reise nach Polen

Das wunderschöne Niederschlesien befindet sich im südwestlichen Teil Polens mit seiner Hauptstadt Breslau. Es besitzt wahre kulturelle und sehenswerte Schätze. Vor allem die Schlösser in Niederschlesien und im zugehörigen Hirschberger Tal sind atemberaubend schön. Zudem ist dieser Teil von Polen eines der kulturreichsten Regionen von ganz Europa.

Dies zeichnet sich insbesondere mit seiner höchsten europäischen Schlösserdichte aus. Und diese Schlösser laden zum Träumen und auch Übernachten ein. Alle hier vorgestellten Schlösser befinden sich im Hirschberger Tal, das einst die Sommerresidenzen für die preußischen Könige beheimatete und ein Teil von Niederschlesien ist.

Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien – von Schlössern und malerischen Städten

1. Ein wahrer Geheimtipp der besonderen Art: Breslau

Architektonisch ist Breslau (polnisch: Wrocław) eine wahre Rarität. Die Studentenstadt pulsiert und inmitten seines Zentrums wird der belebte und florierende Marktplatz gesäumt von einer einzigartigen Gastronomie. Zu Recht wurde Breslau im Jahre 2016 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Die Stadt gilt als Geheimtipp und kann sich noch den großen Touristenmassen entziehen. Breslau ist beliebt und floriert, doch eine Hektik ist in der Stadt nicht zu verspüren.

Die historische Altstadt mit den gepflasterten Straßen ist das Herzstück des Zentrums und ein wahres Labyrinth aus Brücken, Kirchen und Kanälen. Imposant steht das schmucke mittelalterliche Rathaus auf dem Marktplatz. Heute befindet sich ein Museum im schönsten Gebäude der Stadt, welches am Tage zur Besichtigung einlädt.

Die zahlreichen vielseitigen Restaurants im Innen- und Außenbereich verköstigen mit vielseitigen einheimischen und internationalen Gerichten ihre Gäste. Wer noch nie polnische Gerichte probiert hat, wird überrascht sein. Neben klassischen Fisch- und Fleischgerichten gibt es zudem schmackhafte vegane und vegetarische Gerichte.

Willst du mehr über Breslau erfahren? In meinem Artikel zu den Breslau Sehenswürdigkeiten findest du 10 Tipps zu Sehenswürdigkeiten, versteckten Ecken und tollen Restaurants.

2. Schloss Schildau – Eleganz trifft Wellness

Schloss Schildau oder auch Wojanow (polnisch: Pałac w Wojanowie) ist heute eine verträumte und romantische Residenz. Neben den Tagungsgästen sind Ruhesuchende herzlich willkommen. Das stilvolle Schloss Schildau bietet eine Vielzahl an luxuriösen Zimmern und Appartements. Für Erholung sorgt der schöne Wellness- und Spabereich.

Der romantische Park mit Springbrunnen und einer schönen und reichhaltigen Flora lädt unter anderem zu seinen Open-Air-Veranstaltungen ein. Tausende von Gästen besuchen Jahr für Jahr die beliebten Konzerte. Der Park ist nicht alleinig den Gästen vorbehalten.

Das Gartenrestaurant lädt mit kulinarischen Köstlichkeiten zum Schlemmen auf die Terrasse ein. Wer gerne die Schlösser in Niederschlesien und im Hirschberger Tal besucht, sollte auf jeden Fall hier übernachten oder zumindest einige Stunden verweilen.

3. Imposantes und majestätisches Schloss Fürstenstein

Das Schloss Fürsteinstein (polnisch: Zamek Książ) hat eine bewegende Geschichte hinter sich. Interessierst du dich für Geschichte und für Schlösser in Niederschlesien, dann solltest du unbedingt das Schloss Fürstenstein besuchen. Das Schloss gehörte schon zu verschiedenen Staaten und ging durch viele Hände.

Kriege vernichteten es fast und stetig wurde es wieder restauriert und aufgebaut. Seine eigene Geschichte ist etwas verwirrend. Immer wieder kommt es zu widersprüchlichen Aussagen. Dies macht es so spannend und geheimnisvoll. Auf den Spuren dieser Geschichte vor Ort zu wandeln ist aufregend und versetzt einen vollkommen in vergangene Zeiten.

4. Die Friedenskirche in Schweidnitz

Zu den Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien gehört die Friedenskirche in Schweidnitz (polnisch: Świdnica). Es handelt sich dabei um die größte Fachwerkkirche in Europa. Seit 2001 handelt es sich dabei um ein UNESCO-Weltkulturerbe und wurde 1956 erbaut. Die Einweihung fand im Sommer 1657 statt.

Im Inneren der barocken Friedenskirche in Schweidnitz finden 7.500 Menschen Platz. Auf der gesamten Welt gibt es kaum Bauweisen dieser Art. Interessieren könnten dich die alten Kirchenbücher, welche mit dem Jahre 1652 beginnen. Historisch und zugleich bewegend ist die Geschichte der Friedenskirche und eine Entdeckungsreise wert.

Tipp: Übrigens ist die Friedenskirche nur ca. 30 Minuten vom Schloss Fürstenstein entfernt. Hier lohnt es sich die beiden Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien zu verbinden.

5. So richtig zum Wohlfühlen – das Schloss Stonsdorf

Die Familie Dzida betreibt das spätbarocke Schloss Stonsdorf (polnisch: Pałac w Staniszowie) und es gehört auf jeden Fall zu einer der Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien. Eine wunderschöne Parkanlage umgibt das Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Seit gut zehn Jahren wird das Schloss Stonsdorf wiederhergestellt. Mit Detailverliebtheit betreibt die Familie mit ihrem Team einen kleinen Hotelbetrieb in dem Schloss.

Mit viel Liebe zum Detail, Parkettböden sowie den Kaminen im Zimmern lässt es sich hier gut erholen. Lass dich verwöhnen im Spabereich und genieße diese aristokratische besondere Atmosphäre. Es handelt sich hierbei um eine der schönsten Ecken Niederschlesiens und Polens. Ein wahr gewordener Traum und eine Zeitreise in eine längst vergangene Zeit. Es scheint fast so, dass die Zeit hier im Hotel und Hirschberger Tal still steht.

6. Die Perle im Hirschberger Tal – Gut Lomnitz 

Zu den Sehenswürdigkeiten von Niederschlesien gehört zweifelsohne das Gut Lomnitz (polnisch: Łomnicamit seinen zwei Schlössern. Hier herrscht Lebensfreude und eine erholsame Ruhe im Park. Das Schlossmuseum lädt ein zum Staunen und der angeschlossene Hof mit seinen Läden zum erlesenen Shoppen. Die Gastronomie alleine ist schon ein Besuch Wert.

Das gesamte Umfeld des Gut Lomnitz ist landschaftlich bezaubernd. Die Zimmer sind alle liebevoll ausgestattet und wer möchte hier noch nach Hause fahren?

7. Immer einen Abstecher Wert: Schlosspark Buchwald

Die Schlösser in Niederschlesien eignen sich wahrlich zu einer groß angelegten Tour. Mit von der Partie sollte der Schlosspark Buchwald (polnisch: Pałac w Bukowcu) sein. Traditionell führt die Familie Zedlitz diese Anwesen.

Die Stiftung des Hauses kümmert sich um die anliegenden Gärten des Schlosses Buchwald und schaffte nach dem Krieg wahrlich eine zauberhafte Gartenanlage. Die weiträumige Parkanlage lädt zum Entdecken und Spazieren ein. Konzerte und Ausstellungen beleben die gesamte Schlossanlage.

8. Beeindruckendes Schloss Fischbach zum Verlieben

Schloss Fischbach (polnisch: Zamek Karpniki) gehört auf jeden Fall zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien und im Hirschberger Tal. Das Schloss gleicht eher einer Burg. Umgeben von einem Wassergraben wird man regelrecht gefangen gehalten von diesem intensiven sagenumwobenen Flair. Flure, Treppen und schmale Gänge wirken geheimnisvoll und mystisch zu gleich.

Im inneren des Schlosses Fischbach selbst gibt es einladende Zimmer zum Übernachten. Sehr edel und anmutig ist der gesamte qualitativ hochwertige Hotelbetrieb. Ein schönes Ambiente in einem unglaublich schönen historischen Schloss.

Hast du Fragen zu den Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien?

Alle hier vorgestellten Niederschlesien Sehenswürdigkeiten habe ich nach einem Kurztrip nach Breslau und Niederschlesien zusammengestellt. Wenn du Fragen hast, dann helfe ich dir gerne in den Kommentaren weiter!

Hier findest du weitere Reisetipps für Polen:

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit polen.travel und gibt meine Erlebnisse und Eindrücke vor Ort wider, bei der Umsetzung war ich vollkommen frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.