5 Cafés in Hamburg, die dir deinen Urlaub versüßen

Hamburg ist eigentlich immer eine Reise wert und eignet sich außerdem perfekt für einen Wochenendtrip. Klar, das traditionelle Fischbrötchen darf während deines Hamburg Kurztrips nicht fehlen. Aber abgesehen von Krabbe, Hering & Co. hat die Stadt an der Elbe kulinarisch noch mehr drauf. Damit du dich zwischen Stadtbummel und Sightseeing stärken kannst, habe ich dir meine fünf liebsten Cafés für Frühstück und Kuchen zusammengestellt.

Schwedisch frühstücken in Hamburg Winterhude – bei Frau Larsson

Zu meinen absoluten Lieblingen für einen gemütlichen Start in den Tag gehört das Café Frau Larsson (http://fraularsson.de/). Das süße kleine Café lockt nicht nur mit schwedischen Köstlichkeiten, sondern auch mit schönem, mädchenmäßigem Dekor. Think Pink, sozusagen.

Frau Larsson ist bekannt für die traditionellen, saftig-deftigen Speckpfannkuchen, die es zum Frühstück gibt. Für diejenigen, die lieber süß frühstücken, gibt es die Pfannküchlein auch ohne Speck, dafür aber mit Apfelmus und verschiedenen Fruchtmarmeladen. Wem morgens noch nicht der Sinn nach Pfannkuchen steht, der sollte unbedingt das Käsefrühstück mit hausgebackenem Brot probieren. Genial!

Das Café bietet außerdem einen Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen an. Auch hier setzt sich der schwedische Einfluss fort. Ich sag nur Köttbullar und Zimtschnecken!

Frau Larsson, Peter-Marquardt-Str. 13, 22303 Hamburg

Geöffnet: täglich 10-18 Uhr (am Wochenende zur Frühstückszeit unbedingt reservieren!)

Nächste Haltestelle: Goldbekplatz – Bus  25, Bus 6 

Was gibt es in der Nähe zu entdecken? Den hübschen Stadtteil Winterhude (sozusagen das Prenzlauer Berg Hamburgs), der mit kleinen Boutiquen, dem Stadtpark und dem Veranstaltungsort Kampnagel lockt. Von Winterhude aus kannst du außerdem einen Spaziergang rund um die Außenalster starten.

Ein Muss für Kuchenfans – das Petit Café

Wer Kuchen mag, wird das Petit Café in Eppendorf lieben! Man munkelt, der Streuselkuchen aus der Kaffeehaus-Legende in der Hegestraße sei der beste Kuchen in Hamburg. Der klassische Streuselkuchen und schnörkelloser Kaffee (und auch die Einrichtung) erinnern an die Nachmittage bei Oma, als es noch Blechkuchen anstatt Muffins gab und Kaffee anstatt Latte Art.

Wer am Wochenende in den Genuss des legendären Blechkuchens kommen möchte, sollte eben jenen entweder zum Mitnehmen bestellen, oder auf Glück bei der Platzsuche hoffen.

Petit Café, Hegestraße 29, 20249 Hamburg

Geöffnet: Samstag und Sonntag von 10 bis 19 Uhr, Dienstag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr

Nächste Haltestelle: Eppendorfer Baum – U-Bahn U3

Was gibt es in der Nähe zu entdecken? Das quirlige Eppendorf mit vielen gemütlichen Cafés, kleinen Lädchen zum Stöbern und der stadtteileigenen Flaniermeile „Eppendorfer Weg“.

Geheimtipp für Kuchenfreunde – das Café Hegeperle

Quasi schräg gegenüber vom Petit Café findet sich eine weitere Adresse, die in meiner persönlichen Aufzählung der besten Cafés in Hamburg nicht fehlen darf. Die Hegeperle (https://www.facebook.com/Caf%C3%A9-Hegeperle-194658257271773/) hat dank schönen Holztischen und handbemaltem Porzellan echten Wohlfühl-Charakter.

Hier lässt es sich bei hausgemachten Tartes und Quiches gemütlich „klönen“, wie wir Norddeutschen gerne ein nettes Gespräch nennen. Bekannt ist die Hegeperle für den Schneewittchenkuchen. Aber mein heute verputztes Stück Birnen-Tarte mit Rosmarin war ehrlich gesagt auch märchenhaft lecker!

Auch zum Frühstücken in Hamburg ist die Hegeperle ein absoluter Tipp. Ob nun mediterranes Frühstück oder die klassische Variante: Die Hegeperle überzeugt mit leckerem Brot und reichhaltigem Frühstücksteller.

Das Café hat einfach eine super nette Atmosphäre. Hier versackt man in der Regel doch ein bisschen länger als geplant – weil es so gemütlich ist und man den zweiten Kuchen oder die Quiche auch noch probieren möchte.

Café Hegeperle, Hegestraße 68, 20249 Hamburg

Geöffnet: Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr

Nächste Haltestelle: Eppendorfer Baum – U-Bahn U3

Was gibt es in der Nähe zu entdecken? Eppendorf in all seinen niedlichen Facetten.

Frühstücken in Hamburg Sternschanze – im Café Kostbar

Mitten im Szeneviertel Sternschanze liegt die Kostbar (https://www.facebook.com/CafeKostbar/). Die Kostbar ist zwar kein klassisches Frühstückscafé in Hamburg, aber hier kann man rund um die Uhr lecker schlemmen und für eine Weile dem Trubel der „Schanze“ entfliehen.

Besonders zu empfehlen ist das Frühstück Kostbar Deluxe für zwei. Ich persönlich habe es bislang noch nie geschafft, das Kostbar Deluxe (zusammen mit der zweiten Person) restlos zu verputzen – obwohl es super lecker ist! Kleiner Vitaminkick gefällig? Dann solltest du unbedingt die super leckeren frisch gepressten Säfte ausprobieren. Die Kostbar ist wie die Schanze: schnörkellos, nicht durchgestylet aber trotzdem irgendwie nett.

Kostbar, Susannenstraße 36, 20357 Hamburg

Geöffnet: täglich von 8.30 bis 2 Uhr

Nächste Haltestelle: Sternschanze – U-Bahn U3, diverse S-Bahnen 

Was gibt es in der Nähe zu entdecken? Das Friedrichshain Hamburgs, die Sternschanze. Hier locken samstags der Schanzenflohmarkt und ein Bummel durch das Karolinenviertel mit vielen kleinen Boutiquen und Cafés.

Brunchen in Hamburgs Indoor Wochenmarkt – auf der Marktzeit

Auch wenn die Marktzeit (http://www.marktzeit.com/) sich selbst als Wochenmarkt nach dem Vorbild der Neighbourhood Markets aus New York oder Melbourne versteht – den gesamten Wochenendeinkauf wirst du hier vermutlich nicht tätigen (es sei denn du willst unbedingt ganz viel Geld loswerden).

Denn auf der Marktzeit findest du überwiegend kleine Manufakturen aus Hamburg und Umgebung, die hier ihre Waren verkaufen. An den Ständen stehen oft die Produzenten selbst und die meisten von ihnen halten gerne kurz ein Schwätzchen dazu, woher ihre Waren stammen und was die Geschichte dahinter ist.

Ob nun Käse und Wurst, süße Marmelade und Honig oder feuriger Gewürzaufstrich – in Sachen erlesene Köstlichkeiten lässt die Marktzeit keine Wünsche offen. Deshalb macht es so viel Spaß durch die alte Fabrik zu schlendern und hier und dort ein wenig zu probieren. Wer auf der Suche nach kulinarischen Mitbringseln vom Hamburg Wochenende ist, der ist auf der Marktzeit in jedem Fall goldrichtig!

Obwohl es kein klassisches Café ist, eignet sich die Marktzeit bestens, um in Hamburg gemütlich frühstücken zu gehen. Denn es gibt einen Frühstückskorb (10 Euro) mit verschiedenen Köstlichkeiten der Verkäufer. Dieser lässt sich gemeinsam mit einem leckeren Kaffee im Sitzbereich der Marktzeit verputzen.

Marktzeit in der Fabrik, Barnestr. 36, 22765 Hamburg (Oktober – April) bzw. Marktzeit an der Rindermarkthalle, Neuer Kamp 31, 20359 Hamburg (Mai – September)

Geöffnet: Samstags von 9.30 bis 15 Uhr 

Nächste Haltestelle: Hamburg-Altona – diverse S-Bahnen und Busse bzw. Sternschanze

Was gibt es in der Nähe zu entdecken? Im Winter locken die trendigen Straßen des Stadtteils Ottensen. Hier ist es gemütlich, alternativ und nah am Wasser. Nach deinem Frühstück in der Fabrik lohnt sich ein Spaziergang an den Altonaer Balkon oder runter zum Museumshafen Oevelgönne. Im Sommer ist es von der Rindermarkthalle nur ein Katzensprung bis ins Karolinenviertel und die Sternschanze.

Weitere Cafés in Hamburg

Ein Café was noch auf meiner persönlichen „zu entdecken“-Liste steht, ist übrigens das Balz und Balz. Ich selbst war noch nicht dort, habe aber schon einige positive Stimmen zu diesem (momentan noch) Geheimtipp in Hoheluft gehört. Ihren ersten Eindruck von diesem Café haben zum Beispiel Fräulein Anker (http://fraeuleinanker.de/hamburg-hoheluft-balz-und-balz/) und das Elbfrollein (https://elbfrollein.com/2016/06/24/fruehstuecken-in-hamburg-cafe-balz-und-balz/) niedergeschrieben.

Als Wahl-Hamburgerin bin ich natürlich immer auf der Suche nach tollen neuen Tipps. Welche schönen Cafés zum Frühstücken in Hamburg (oder auch zum Kuchen= sollte ich deiner Meinung nach als nächstes entdecken? Verrate es mir in den Kommentaren!

Über die Autorin: Imke ist seit fast drei Jahren Wahl-Hamburgerin und liebt ihre neue Heimat. Trotzdem zieht es sie regelmäßig zu kleinen und großen Reisen in die Ferne. Auf ihrem Blog Crappy Radio Stations and Candy Bars (http://crappyradiostationsandcandybars.de/) findest du daher viele Reiseberichte und Tipps rund um das Thema Reisen und Kurzurlaub.

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

9 Kommentare

  • Ich finde, auf dieser Liste fehlt eindeutig Café Schmidt in der Großen Elbstraße. Mit dem Blick in die Konditorei das schönste der Schmidt Cafés, die Törtchen sind göttlich, die Brote preisgekrönt und mit der Elbe, dem Kreuzfahrtterminal, Fischmarkt und Dockland hat man auch einiges in der Nähe zu entdecken.

  • Hi Jessica! Das hört sich super an! Das eine oder andere werde ich sicher probieren. Vor allem das „Kostbar“ ist gerade auf meine To-Do-Liste gewandert! Bin gespannt! LG Anke

  • Das sind wieder prima neue Tipps und ein paar Evergreens 🙂 Bin im Oktober weder mal in HH, meine Lieblingsstadt, wo ich mich wundere mal weg gezogen zu sein… Danke für Deine Tipps.

  • Ich bin ja ein großer Fan vom Glück und Selig in Eimsbüttel, was von mir nur ein Katzensprung entfernt liegt. Unbedingt rechtzeitig reservieren, hier ist es insbesondere am Wochenende immer sehr voll.

    Meine Neuentdeckung ist das Café Schmidtchen in Barmbek. Das Frühstück ist absolut empfehlenswert und hat so wohlklingende Namen wie „Sternschanze“ oder „Ottensen“.

    Sonnige Grüße

    Natalie

  • Liebe Jessica,

    vielen Dank dir für die Erwähnung! Das Balz & Balz ist wirklich ein super Tipp. Die zwei Geschwister, die das Café betreiben, sind einfach mit so viel Leidenschaft dabei, dass immer eine wunderschöne Atmosphäre im Laden herrscht. Vom Kaffee und Essen ganz zu schweigen… Du musst unbedingt dort vorbei schauen, wenn du das nächste Mal in Hamburg bist!

    Ganz liebe Grüße aus dem Norden,
    Harriet

  • Moin Jessica, schön zu sehen, daß es das Petit Café noch gibt… lebe seit über 10 Jahren nicht mehr in HH und es was früher eines meiner Lieblingscafés… der Streuselkuchen ist ein Muß… die meisten anderen Lokale kannte ich noch nicht… noch ein Grund wieder mal nach Hamburg zu fahren… Gruß, Eddy

  • Liebe Imke,

    vielen Dank für deine Café Tipps für Hamburg! Einige davon kannte ich schon, aber es gibt definitiv noch etwas zu entdecken…
    Als Kaffeesüchtige, die sogar ihrer Protagonistin, die Cafébesitzerin Pauline, in ihren Krimis ein kleines Café in Winterhude angedichtet hat, kommt mir aber Winterhude etwas zu kurz :-).

    Zum einen gibt es hier das „Café Le BeauVoisin“ in der Ulmenstraße 2, wo man gemütlich bei den Spezialitäten der französischen Besitzerin von Frankreich träumen kann.
    http://lebeauvoisin.de/

    Und natürlich das „Caffè al Volo“ in der Hudtwalckerstraße 18, in dem ein Großteil meiner Krimis entsteht, weil Noel und Ayla sich einfach ständig neue tolle Kuchenkreationen ausdenken und der Kaffee und der Chai Tee einfach genial schmecken: http://coffeealvolo.de/ .

    Vielleicht schaust du dir eines von den beiden bei nächster Gelegenheit mal an.
    Liebe Grüße,
    Joyce Summer

    • Hallo Joyce,
      also über Winterhude Tipps freue ich mich natürlich immer. Das ist ja quasi meine Nachbarschaft 😉 In den Cafés schaue ich demnächst gerne mal vorbei!

      Viele Grüße
      Imke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.