Olympos – Strandurlaub im Naturpark

Olympos Beach
Olympos Beach

Die türkische Provinz Antalya ist wegen ihrer All-Inclusive Hotels bekannt. Doch es gibt dort auch ein paar verstecke Geheimtipps. Olympos Beach ist einer davon. Der Strand befindet sich 70 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt, an der lykischen Küste. Mitten im Naturschutzgebiet Olympos Beydaglari in Cirali.

Olympos – Strandurlaub im Naturpark

Die Gegend hat schon vor dem Tourismusboom in der Türkei seine ersten Gäste angezogen. Es waren Hippies und Aussteiger in den 70er Jahren. Sie haben ähnlich wie in Bali oder Samui eine kleine Siedlung gegründet. Gleich hinter den Ruinen der 2.500 Jahre alten antiken Stadt Olympos. Von ihr hat der Strand seinen Namen erhalten.

Schon bevor Cirali in den 90ern wieder auf die Landkarte des Tourismus gekommen ist, wurde die Region unter Naturschutz gestellt. Das liegt an den berühmtesten Bewohnern des Olympos Beach. Der Meeresschildkrötenart Caretta Caretta. Tausende der Tiere kommen jedes Jahr an den Strand um ihre Eier abzulegen. Sie stören aber nicht beim Baden.

Vielmehr sind sie eine der Touristenattraktionen der Region. Zusammen mit dem WWF und diversen internationalen Förderung ist in Cirali und Olympos ab 1990 ein sanfter Tourismus entwickelt worden. Das macht den besonderen Charme des kleinen Küstenstädtchens aus.

Tree-House und antike Ruinen

Es gibt in Olympos keine großen All-Inlclusive Clubanlagen. Dafür kannst du in Bungalows am Meer, kleinen Pensionen oder den berühmten Tree-Houses schlafen. Kadir´s Tree House ist das bekannteste darunter. Kadir´s hat einen speziellen Ruf. Du musst dir selbst eine Meinung davon bilden. Die Berichte in diversen Zeitungen wie der New York Times oder dem Guardian loben es.

In der Washington Post ist es zu den „10 interessantesten Sehenswürdigkeiten der Welt“ gewählt worden. In den Reiseführern für alternative Reiseziele und Hostels ist es fest vertreten. Meist mit einem Award oder einer eigenen Empfehlung.

Es gibt aber auch andere Meinungen. Ich würde es am einfachsten so beschreiben: Als Backpacker mit viel Lust auf Feiern und gleichgesinnten Mitbewohnern wird es dir gefallen. Falls du lieber ein wenig Ruhe hast und auf Komfort wert legst, gibt es andere Möglichkeiten um in Olympos zu schlafen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Bungalow am Strand? Zu Kadir´s gelangst du vom Olympos Beach durch ein kleines Tal. Es ist vom Fluss Akca gegraben worden. Im Tal stehen auch die Ruinen von Olympos.

Ruinen Olympos
Ruinen Olympos

In der Stadt lebten Griechen, Piraten, Römer, Byzantiner und schlussendlich Kreuzritter. Aus ihrer langen Geschichte sind Spuren aller verschiedenen Völker erhalten geblieben. Sie sind noch immer an allen Ecken und Enden zu sehen.

Mitten in der Stadt steht der Sarkophag eines Piratenkapitäns. Gleich daneben sind Reliefs der alten Griechen zu sehen. Das Theater stammt von den alten Römern. Die Byzantiner haben Spuren des Christentums hinterlassen. Von den Rittern stammt eine Befestigungsanlage am Eingang des Tales.

Aufgegeben wurde die Stadt im 13. Jahrhundert. Seitdem verwildern die einstigen Prachtbauten unter einem Pinienwald und dem Fluss. Dadurch fühlt sich ein Rundgang durch die nicht ausgegrabenen Teile der Ruinen wie eine kleine Entdeckungsreise an.

Ökotourismus und selbst angebautes Obst

In vielen kleinen Restaurants wird leckeres, selbst angebaute Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten in den Küchen verarbeitet. Dazu kommen frisch gefangene Meeresfrüchte und Fische aus den umliegenden Häfen. Besser lässt es sich an einem Strand in der Türkei kaum Essen.

Einer der besten Tipps ist das Hayrieys Restaurant. Es liegt direkt am Strand. Am Abend kannst du dich gemütlich auf die Terrasse setzen und dem Meeresrauschen zuhören. Essen kannst du die Klassiker aus der türkischen Küche und auch manch ausgefallenes. Hast du schon einmal von Künefe gehört? Das ist eine süße Nachspeise aus Pistazien, Käse und Kadayif-Nudeln.

Am Abend kannst du dir die Zeit in einer der Strandbars oder eine Freiluftdiskothek vertreiben. Je nachdem was du gerne magst. Du findest entweder ein wenig Ruhe und Entspannung oder einen Ort zum Feiern. Beides liegt in Olympos nahe bei einander.

Ewiges Feuer der Chimaira

Angeblich soll das Feuer der ersten Olympischen Spiele aus Olympos stammen. Es soll am „ewigen Feuer der Chimaira entzündet worden sein. Ob die Erzählung mit den Olympischen Spielen stimmt, wird sich wohl niemals herausfinden lassen. Das Feuer gibt es aber wirklich. Es brennt schon seit mehr als 2.000 Jahren. Gespeist werden seine Flammen durch ein unterirdisches Gasvorkommen.

Früher soll es einmal mehrere Meter hoch gebrannt haben. So erzählen es zumindest Geschichten der alten Griechen und Römer. Sie haben es als eine Landmarke entlang ihrer Seerouten im östliche Mittelmeer verwendet.

Olympos Ruinen
Olympos Ruinen

Heute brennt es leider nicht mehr ganz so hoch. Trotzdem ist es immer noch einen Ausflug wert. Du gelangst über einen beschilderten Weg vom Strand dorthin. Die kleine Wanderung dauert keine 40 Minuten.

Seilbahn auf den Berg der Götter

Mit der Mythologie der alten Griechen hat Olympos noch etwas gemeinsam. Es ist der Berg Tahtali Dagi. Durch seine direkte Lage an der Küste erweckt er den Eindruck, als ob er alle anderen Berggipfel im Taurusgebirge bei weitem überragen würde. Die Menschen dachten deswegen, dass er der höchste Berg der Welt sei. Das kann natürlich nur der Olymp sein.

Die Heimat der griechischen Götter. Deswegen gaben sie dem Berg und der Stadt den Namen Olympos. Es gibt noch viele andere Berge in Griechenland und der Türkei die diesen Namen tragen. Trotzdem ist der Tahtali ein perfektes Ausflugsziel um abseits des Strandes etwas zu unternehmen.

Auf den 2.365 Meter hohen Berg führt seit ein paar Jahren eine Seilbahn. Frühaufsteher können mit ihr schon in den Morgenstunden hinauf fahren. Der Sonnenaufgang im Golf von Antalya sieht vom Gipfel fantastisch aus. Falls du Lust hast etwas ausgefalleneres zu machen kannst du einen Tandem-Sprung mit einem Paragleiter hinunter zur Küste buchen.

Aus 2.365 Metern geht es über eine halbe Ewigkeit entlang der Berghänge zurück ans Meer. Ein absolut einmaliges Erlebnis! Natürlich kannst du auch einfach ganz gemütlich einen türkischen Tee oder Mokka am Gipfelrestaurant trinken. Das bleibt dir überlassen.

 

Tempel in den Ruinen von Olympos
Tempel in den Ruinen von Olympos

Schiffswracks und lange Strände

Abgesehen vom kilometerlangen Olympos Beach gibt es natürlich noch viele andere Dinge im Wasser zu erleben. Wie wäre es mit selbst gefangen Fischen? Während einer Tour mit einem kleinen Boot vor der Küste? Warst du schon einmal Tauchen? Falls nicht dann hast du eine perfekte Gelegenheit gefunden um den Unterwassersport zu erlernen.

Der Teil der Lykischen Küste gilt es eines der schönsten Tauchreviere der Welt. Das liegt an den wunderschönen Unterwasserlandschaften, Schiffswracks vor der Küste von Kemer und Unterwasserhöhlen. Für Taucher ist Kemer einer der Must-See Hotspots in der Türkei.

Deine Reise nach Olympos

Olympos ist einer der wenigen ruhigen Touristenorte in der Türkei. Er ist nicht wie andere von Pauschaltouristen und Clubanlagen am Strand geprägt. Das macht ihn zu etwas einzigartigen.

Olympos Beach
Olympos Beach

Die Anreise startet am Flughafen Antalya. Dort landen die meisten Touristenflüge aus Deutschland. Es gibt mehrere Möglichkeiten von dort aus ins 70 Kilometer entfernte Olympos zu gelangen. Du kannst dich für Sammelbusse, Privat-Transfers, öffentliche Verkehrsmittel oder einen Mietwagen entscheiden.

Ich würde dir die Sammelbusse empfehlen. Mit ihnen bist du in etwas mehr als einer Stunde nach Olympos unterwegs. Sie kosten in eine Fahrtrichtung 8 bis 10 € pro Person . Das ist nur ein wenig teurer als in den öffentlichen Fernbussen.

Dafür bist du mehr als doppelt so schnell an deinem Ziel. Die Busse musst du vorab buchen. Zur Anreise findest du mehr Informationen in meinem Guide zum Flughafen Antalya. Darin habe ich die wichtigen Tipps für die Buchung eines günstigen Flugs nach Antalya und den Flughafentransfer zusammengefasst.

Die beste Reisezeit liegt liegt zwischen den Monaten Juni bis Mitte Oktober. In der Zeit kannst du durchschnittlich mit weniger als einem Regentag pro Monat rechnen. Die Temperaturen liegen über 30°. Das Meer ist im August und September mit 27 bis 28° am wärmsten. Wegen der Hauptsaison musst du dir noch keine großen Sorgen machen. Olympos ist nicht so voll wie die anderen Touristenorte in der Türkei.

Der Gastautor Thomas Jeltsch schreibt auf seinem Reiseblog www.Tuerkische-Riviera-Urlaub.de über die Türkei. Dort findest du viele Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Ferienorten und Aktivitäten im ganzen Land. Die türkische Küche und Kultur kommen in seinen Beiträgen natürlich nicht zu kurz. Du kannst ihm auf Facebook.com/TuerkischeRivieraUrlaub folgen.

Hier findest du noch andere nützliche Tipps:

Merken

Das könnte dir gefallen:

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.