Marmorkuchen wie von Oma

Omas Marmorkuchen – saftig, einfach und lecker!

Die Idee, zwei verschiedenfarbige Teige zu einem Kuchen zu marmorieren, entstand im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Marmorkuchen verbreiteten sich so auf der ganzen Welt. Ursprünglich wurden die Kuchen mit Melasse und Gewürzen marmoriert.

Eines der ersten aufgezeichneten Rezepte für Marmorkuchen erscheint in einem amerikanischen Kochbuch namens Tante Babettes Kochbuch, das 1889 veröffentlicht wurde. Dieses Rezept ersetzte die traditionelle Melasse und den Gewürzteig, indem der Kuchen anderes marmoriert wurde, mit einer neuen kulinarischen Errungenschaft – Schokolade.

Marmorkuchen einfach und schnell

Neben dem leckeren Zitronenkuchen ist der klassische Marmorkuchen mein Liebling. Obwohl ich nicht der größte Schokoladenkuchen-Fan bin (ja, auch das soll es geben) mag ich die simple Idee eines Kuchens, den ich damals schon bei Oma gegessen, oder mitgenommen in meiner Brotdose in der Schule vernascht habe.

Dieser Marmorkuchen ist gelingsicher und super schnell zubereitet. Versprochen.

Die wenigen Zutaten haben die Meisten von euch bestimmt Zuhause. Im Handumdrehen kannst du mit Mehl, Butter, Eiern, Milch, Backpulver, Vanillezucker, Zucker und Backkakao einen fluffigen und lockeren Kuchen zaubern.

Die Marmorkuchen Basis

Die Basis von diesem alten Rezept für einen Marmorkuchen ist simpel und besteht nur aus einem Teig, der zur Hälfte einfach mit Kakaopulver eingefärbt wird – ähnlich wie damals mit der Melasse und Gewürzen. Und was gibt es besseres als einen Kuchen, der gleich zwei Geschmäcker vereint?

Für die Basis werden Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig geschlagen. Danach werden die Eier untergerührt. Wer mag, kann das Eigelb zuerst hinzugeben und dann steif geschlagenes Eiweiß unterheben. Das Mehl wird gesiebt, das ist wichtig denn dadurch wird das Mehl mit Sauerstoff angereichert, damit wird die Teigmasse viel luftiger und gemeinsam mit der Milch in den Teig untergehoben.

Der Teig wird dann geteilt und die eine Hälfte einfach mit gesiebtem Backkakao (kein Kakaopulver, das ist zu süß) vermengt. In eine Gugelhupf oder Springform geben, nach Lust und Laune schichten und ab in den Ofen.

Übrigens mag ich es gerne wenn, der Marmorkuchen erkennbar 2 Schichten hat, aber es ist natürlich auch durch vorsichtiges vermengen eine echte Marmorierung zu erzeugen.

 

Bist du auch ein Fan von Marmorkuchen? Wenn du das Rezept ausprobiert hast, dann schreibe mir doch wie es war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.