Aostatal – Ein Guide durch das Val d’Aosta

Manchmal haben Grenzregionen ihre ganz eigene Persönlichkeit. Klar, Grenzen verschieben sich und hinterlassen ein ganz eigenes und einzigartiges Flair. Die Region rund um das Aostatal in Italien ist ein ganz besonderer Beweis dafür.

Die nördlichen Regionen Italiens waren schon in französischer, österreichischer und natürlich italienischer Hand. Obwohl das Aostatal seit dem 16. Jahrhundert nicht mehr zu Frankreich gehört, hat das Land hier erhebliche Spuren hinterlassen. Man könnte das Aostatal auch als gespaltene Persönlichkeit beschreiben.

Die Region hat 2 verschiedene Namen, einen italienischen und einen französischen. Die Sprache der Einheimischen ist sehr Französisch angehaucht und die Städtenamen sind auch klasklar in französisch zu finden. Frankreich ist definitiv ein Teil des modernen Aostatals.

Von der Fläche her, ist das Aostatal die kleinste Region in Italien und liegt auf der Karte ganz nördlich an den Alpen. Das Tal hat einen Titel bekommen: Die am wenigsten bevölkerte Region in Italien. Das Aostatal iegt im Nordwesten Italiens, inmitten von sehr bergigem Terrain, welche auch das Matterhorn und den Mont Blanc einschließen.

Das Aostatal - Val d’Aosta

Das Aostatal auf einen Blick:

  • Aostatal ist der deutsche Name für die Region. Der offizielle italienische Name ist: Valle d’Aosta, wird aber abgekürzt auf Val d’Aosta
  • Das Zentrum des Aostatals ist die Stadt Aosta
  • Das Aostatal ist eine autonome Region
  • Das Aostatal teilt eine Grenze mit der Piemont Region in Italien, Frankreich und der Schweiz
  • Der Name der Einwohner lautet: Valdostani

Das Aostatal - Val d’Aosta

Aostatal Sehenswürdigkeiten

Für das Aostatal gibt es keine endlos lange Liste an Städten, die man gesehen haben muss. Hier reiht sich ein Bergdorf an das nächste. Verbunden sind diese mit kurvigen Straßen, die manchmal wegen des Wetters auch schwer befahrbar sind. Kleine Stops in den Städten sind auf jeden Fall empfehlenswert. Umrahmt wird alles mit einer beeindruckenden Naturkulisse.

Einige Städte bieten sich besonders zum Entdecken und für einen Besuch an:

  • Aosta – Das Zentrum des Aostatals bildet Aosta. Hier in der Nähe befindet sich der Mont Blanc Tunnel. In der Stadt gibt es zahlreiche mittelalterliche und römische Monumente.
  • Courmayeur – Liegt am Fuße des Mont-Blanc, ist die höchste Stadt Italiens. Im Winter fährt man hier Ski, im Sommer kann man die Landschaft erwandern.
  • Breuil-Cervinia – Liegt am Fuße des Matterhorns (Monte Cervino in italienisch), ein Ski Gebiet mit geteilt mit dem Nachbar Zermatt in der Schweiz.
  • La Thuile – Skigebiet, damals sehr wichtig für den Kohlenabbau.
  • Cogne – Liegt im Südwesten der Region, in der Nähe der Gran Paradiso Berge, hier liegt ebenfalls der Gran Paradiso Nationalpark.

Das Aostatal - Val d’Aosta

Aosta Stadt im Herzen des Val d’Aosta

Im Herzen vom Aostatal liegt die Stadt Aosta. Gegründet würde die Stadt im 25. Jahrhundert vor Chr., denn genauso wie heute kreuzten sich hier wichtige Handelsrouten nach Frankreich, das Landesinnere von Italien und der Schweiz. Verhältnissmäßig klein, leben hier knapp 35.000 Einwohner auf 21km².

Shoppen in Aosta

Aoasta ist die größte Stadt im Aostatal und lädt somit zum Shoppen und verweilen ein. Eingerahmt von einer fast surrealen Kulisse, lässt es sich hier wirklich gut aushalten. Die Altstadt besteht aus vielen kleinen Geschäften und Restaurants, die vorwiegend lokale und regionale Lebensmittel und Kunsthandwerk anbieten.

Das Aostatal - Val d’Aosta

Sehenswürdigekeiten in Aosta

Aosta besitzt viele Monumente aus der prähistorischen, römischen und mittelalterlichen Zeit. Inmitten der Stadt stehen noch heute Reste der alten römischen Stadtmauer. Inmitten der Stadt findet sich das sehr gut erhaltene römische Theater. Nicht weit davon entfernt befindet sich eine Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert. Vor dem Stadttor befindet sich zudem ein Triumphbogen. Innerhalb der Stadt gibt es noch viele antike Bauten, die auch heute noch genutzt werden.

Weitere Infos über die Stadt Aosta, gibt es hier: http://www.italia.it/de/italien-entdecken/aostatal.html

Nationalpark Gran Paradiso im Val d’Aosta

Der Nationalpark Gran Paradiso erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 70.000 Hektar und reicht von der nur 800 m hoch gelegenen Talsohle bis hin zum  Gran Paradiso mit seinen 4.061 Metern.

Die Dörfer Cogne, Valsavarenche und Rhêmes-Notre-Dame beherbergen drei Besucherzentren, in denen man zu jeder Jahreszeit die unterschiedlichen  und vielfältigen ökologischen Aspekte des Naturschutzgebietes erkunden kann.

Im Juli bietet sich ein Besuch im Botanischen Alpengarten „Giardino Alpino Paradisia“  an. Hier stehen dann über 1000 Pflanzenarten in voller Blüte.

Das Aostatal - Val d’Aosta

Tiere im Nationalpark Gran Paradiso

Es ist fast nicht möglich, den Park zu erkunden, ohne auf heimische Tiere zu stoßen. Der Steinbock ist das Symbol des Parks. Er ist teilweise sehr zutraulich, man sieht ihn häufig beim Weiden. Die männlichen Tiere, die an ihren langen gebogenen Hörnern zu erkennen sind, leben in kleinen Gruppen. Die weiblichen Tiere mit kürzeren Hörnern bleiben beim Nachwuchs.

Neben dem Steinbock ist auch die Gämse und das Murmeltier stark vertreten.  Zu den hier heimischen Vogelarten zählen Raubvögel, wie der Steinadler, sowie zahlreiche kleine Sperlingsarten. Auch der im Aostatal einst ausgestorbene Bartgeier, ist durch ein Projekt wieder in die Alpen zurück gekehrt. So auch der Luchs, eine der am stärksten vor dem Aussterben bedrohten wildlebenden Katzenarten.

Weitere Infos über den Nationalpark Gran Paradiso, gibt es hier: http://www.pngp.it/

Regionale Spezialitäten des Aostatals

Im Aostatal wird, sehr viel Käse produziert. Das liegt vor allem an den üppigen Weiden und deren Bewohnern. So ist hier der Fontina, Fromdzo, Brossa, Reblec und verschiedene Ziegenkäse.

Auch Wurstwaren werden hier hergestellt. Diese bekommen durch ihre besonderen Herstellungsmethoden und die Zugabe von Bergkräutern ein ganz eigenes Aroma. Ein Beispiel dafür ist der Vallée d’Aoste Jambon de Bosses. Ein Schinken mit einer ganz besonderen Reife. Die erste Herstellung geht auf das Jahr 1387 zurück.

Im Aostatal gibt es unverfälschter Wein in höchster Qualität aus dem Bergland, begünstigt durch die einzigartige Lage und das Klima. So ist der Wein teilweise mit Kräuteraromen versetzt und geht auf jahrhundertealte Keltertraditionen zurück. Für Weinkenner lohnt sich ein Besuch der Weinstraße.

Das Aostatal - Val d’Aosta

Wellness im Aostatal

Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Besuch eines Thermalbades im Aostatal. So kann man von der Therme Pré-Saint-Didier mit einem unvergesslichen Blick auf den Mont Blanc entspannen. Das Thermalbad hat eine tausendjährige Geschichte auf dem Buckel und wurden bereits von den Römern zur Entspannung genutzt.
Vor 150 Jahren wurde das Thermalbad wiedereröffnet, die ursprüngliche Architektur wurde größtenteils beibehalten. Im 18. Jahrhundert waren die Thermen einer der vorrangigen Anziehungspunkte des Tales.

Aostatal Pässe und die Alpen

Aus dem Alpenprofil des Aostatals, stechen vier Berge heraus: Der in Granit und Eis gemeißelte Mont Blanc (4.810 m) der ebenfalls der höchste Berg Europas ist, das Matterhorn (4.478 m) mit seiner Pyramidenform, der Monte Rosa (4.634) der zweithöchste Berg der Alpen und der Gran Paradiso (4.061 m) als einziger Viertausender, der komplett auf italienischem Terrain steht.

Charmante Ortschaften auf ebenen Vorsprüngen überragen das Aostatal. Im Hintergrund zeichnet sich das mächtige Matterhorn oder auch der Mont Blanc ab, zu dessen Füßen sich Breuil-Cervinia mit einem der größten Skigebiete der Alpen ausdehnt.

Das Aostatal - Val d’Aosta

Auf Skifahrer warten im Aostatal insgesamt 23 Skigebiete mit  800 km Piste. 10 Snowparks sowie, im Hubschrauber von den Heliski-Stationen oder per Lift erreichbare Möglichkeiten zum Tiefschneefahren. Am Fuße des Matterhorns, gibt es eine Besonderheit. Hier reicht die Saison sogar bis in den Sommer hinein.

Hotel Bewertungen für das Aostatal

Übernachten kannst du im Aostatal entweder in einem Hotel oder in einer der vielen Pensionen in den jeweiligen Städten. Informiere dich am besten vorher auf Portalen wie Tripadvisor, über die Lage und Bewertung. Manche Hotels bieten in den Sommermonaten spezielle Vegünstigungen an, da der Hauptsaison während des Winters ist.

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Schreib deine Meinung in die Kommentare – und folge mir danach am besten auch gleich auf
Facebook, Instagram und Twitter damit du nie wieder etwas verpasst!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

21 Kommentare

  • Hi Jessica,

    als halbe Sizilianerin kenne ich den Süden Italiens sehr gut, den Norden hingegen fast gar nicht. Das ist mir eine völlig fremde Welt, die ich irgendwie nur ganz schlecht mit dem Italien, das ich kenne, überein bringen kann. Aber natürlich ist es deswegen nicht weniger schön! Deine Bilder zeigen, dass diese Region einen Besuch wert sind! Ich wusste gar nicht, dass das so nah am Mont Blanc ist by the way…

    Liebe Grüße
    Barbara

  • Wenn ich „wenig besiedelt“ lese, klingelt es bei mir gleich. Mir ist es schnell überall zu voll. Das klingt nach meiner Kragenweite und allzu weit von München ist aus auch nicht. Berge gehen sowieso zu jeder Jahreszeit. Danke für den Tipp. Liebe Grüße Eva

  • Mein Mann darf den Beitrag nicht sehen! Er würde den Käse sofort vernaschen! Ich liebe solche Berichte mit schönen Bildern, die alles wiederspiegeln, was man sich im Urlaub wünscht.
    Die Region möchte ich auch zu gerne entdecken!

    Liebe Grüße,
    Alexandra.

  • So schöne Bilder. Ich war vor vermutlich gefühlten 150 Jahren einmal in Courmayeur Schi fahren, so knapp nach der Matura. Das Tal hat mich damals schon sehr begeistert. Auch der Umstand, dass es eher unitalienisch ist. Liebe Grüße, Claudia

  • Wow, ich muss dahin! Der Nationalpark Gran Paradiso würde mir sofort gefallen 🙂 Ich muss zugeben, dass ich auch zu denen gehöre, die vorher noch nichts von diesem Ort gehört haben. Deshalb ist es umso besser, dass du einem mit deinem Artikel Lust gemacht hast. Und es ist ja tatsächlich gar nicht so weit entfernt. Habt ihr auch einen Luchs sehen können?
    Liebe Grüße, Kuno

  • Hallo Jessica,
    das sind ja traumhafte Bilder aus einer mir völlig unbekannten Region. Hört sich auch nach einer entspannten Ecken an, in der man viel Natur und auch noch Ursprünglichkeit entdecken kann. Mit dieser Region werde ich mich mal näher beschäftigen – herzlichen Dank für den Tipp!
    Sabine

  • Das Aostatal hatte ich bis jetzt noch überhaupt nicht auf dem Schirm, dabei ist es ja quasi ums Eck! Vielen Dank für diesen tollen Tipp. Allein die Fotos sprechen schon für sich, wie aus dem Bilderbuch!

  • Das sieht ja traumhaft aus. Warum hab ich noch nie vom Aosta-Tal gehört? Die Berge sind einfach der Hammer. Ich pack das gleich mal auf meine Pinterest Pinwand unter „Reiseziele zum Verlieben“.
    Liebe Grüße
    Daniela

  • Liebe Jessica,
    ich liebe den Norden Italiens und dein schöner Artikel macht Lust auch mal das Aosta Tal näher unter die Lupe zu nehmen.
    Ganz im Sinne von echten #Genussreisetipps.

    Besonders gut gefällt mir dein Wellness-Tipp 🙂

    Liebe Grüße
    Katja

  • Hey Jessy,

    danke für den Bericht, du hast mir mal wieder einen Ort gezeigt, den ich bisher gar nicht kannte und das vollkommen unverdienter Weise, denn deine Bilder und der Artikel machen richtig Lust auf das Aostatal.

    Liebe Grüße
    Nicole vom Reiseblog CicoBerlin

  • Hallo Jessica,

    Schon so viel gehört davon, aber noch nie dort gewesen – uns ziehts ja momentan immer stärker in die Ferne. Aber wer weiß, das kann sich ja noch ändern. Die Bilder sind beeindruckend – Essen geht ja sowieso immer – ich werde das auf jeden Fall mal auf unsere ‚To Go before Die“ Liste schreiben.

    LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.