Essen in England – diese 10 Gerichte verzaubern mich immer wieder

Mittlerweile kann ich die Male, die ich in England unterwegs war gar nicht mehr so richtig zählen. Was mir aber immer im Kopf geblieben ist, ist die wunderbare Küche die von so vielen Kritikern als ungenießbar verschrien wird. Stimmt nämlich gar nicht. Die Küche Englands ist unglaublich vielfältig und auch einfallsreich.

Essen in England – das sind meine Lieblinge

Ich futtere mich regelmäßig durch das Land und genieße das Essen in England. Hier möchte ich dir meine 10 Favoriten aus Englandvorstellen:

Afternoon Tea

 

Es gibt kaum ein Thema, das mich so packt wie guter schwarzer Tee. Das Leben kann doch so einfach und vor allem lecker sein. Ein guter Darjeeling oder Earl Grey, maximal 3 Minuten gezogen und mit etwas Sahne und Zucker. Zitrone mag ich nicht, aber viele Engländer. Das ganze dann am besten während eines Afternoon Teas zelebriert.

Ein klassischer Afternoon Tea, besteht aus gutem englischem Schwarztee, Scones mit Clotted Cream (eingedickter Sahne) und Erdbeermarmelade, Gurkensandwiches und anderen Appetithäppchen.

Mein Lieblings Tee am Nachmittag ist übrigens ein Earl Grey mit Elderflower (Holunder). Der gibt dem Tee immer eine super Note. Ich freue mich immer wenn ich den Tee auf einer Karte sehe.

Pies

Pies sind eine kleine Schweinerei die die Engländer mit allem zu füllen wissen, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Wirklich, ich meine es ernst. Es gibt kaum eine Kreation die es eigentlich nicht gibt. Auf den Geschmack gekommen bin ich damals mit einer Art Einsteiger-Pie mit Fleischfüllung.

Der Klassiker ist: Chicken and Mushroom Pie. Mittlerweile traue ich mich auch an ausgefallener Kreationen, wie eine Steak and Kidney Pie oder Treacle Pie. Ganz verrückt sind dann Pies mit Nudel- oder Pizzafüllung.

Sandwiches

Danke lieber Earl of Sandwich dafür, dass du damals beim exzessiven Kartenspielen keine Zeit zum essen hattest und dir dein Gericht zwischen 2 Toastscheiben hast legen lassen. So simpel begann die Revolution des Sandwichs in England. Sandwiches gibt es nun an allen Ecken, Bäckereien, Supermärkten oder auch Läden die sich komplett darauf spezialisiert haben.

Mein Favorit ist Turkey Stuffing mit Cranberries rund um die Weihnachtszeit oder einfach ein klassisches BLT – Bacon, Lettuce und Tomato.

English Breakfast

Meiner Meinung nach, ist ein gutes English Breakfast der perfekte Weg um ganz entspannt in den Tag zu starten. Komplett ist das English Breakfast mit folgendem: Bacon, Ei, Gegrillter Tomate, gebratenen Pilzen und Brot mit Butter. Oft gibt es ach noch Black Pudding, eine gebratene Grützwurst und Bubble and Squeak, gebratenes Gemüse, meist Kohl oder Rosenkohl mit Kartoffeln.

Getrunken wird natürlich – wie hätte man es anders gedacht – English Breakfast Tea und frischgepresster Orangen- oder Blutorangensaft.

Scones

Der erste Biss und es war um mich geschehen. Scones haben mich verzaubert. Treaditionell gehören diese zum Afternoon Tea oder zur abgeschwächter Variante, dem Cream Tea. Beim Cream Tea werden neben dem Tee einfach nur Scones und Clotted Cream mit Marmeladen gereicht.

Scones gibt es in Bäckereien in allen möglichen Geschmacksrichtungen. Sehr gut schmecken Blaubeerscones und die klassische Variante. Natürlich immer mit der fetten Clotted Cream.

Chicken Tikka Masala

Eines der beliebtesten Essen in England ist das Chicken Tikka Masala, welches seinen Ursprung Wiedererwartens in Großbritannien hat. Die Indischen und Pakistanischen Einwanderer haben zwar allerhand Gerichte mit in das Land gebracht. Chicken Tikka Masala wurde allerdings erfunden, weil den Einheimischen die Currys der Einwanderer zu trocken waren.

Das Gericht wurde mit Tomaten Gestreckt und alle waren glücklich. 2001 wurde das Chicken Tikka Masala von der Regierung als offizielles Britisches Gericht bezeichnet.

Scottch Egg

Das perfekte Katerfrühstück nach einer durchzechten Nacht, sind frisch frittierte Scottch Eggs. Der Name trügt, denn die frittierten, mit Wurst ummantelten Eier wurden in London bei Fortnum & Mason erfunden. Scottch Eggs bekommst du in jedem guten Pub und manchmal auch im Supermarkt.

Eton Mess

Ein Zufallsgericht das nur entstanden ist weil die Zutaten bei einem Picknick eine große Sauerei (englisch Mess) verursacht haben. In der Tasche die verunglückt ist waren nämlich Erdbeeren, Baiser und Schlagsahne. Zusammen ergeben die Zutaten ein so wunderbares Dessert, nach dem ich mir gerne die Finger lecke.

Die Schottische Variante Cranachan ist mindestens genauso lecker. Hier werden dem Gericht noch – wie hätte man es auch anders gedacht- Whisky und geröstete Haferflocken hinzugeben.

Fish and Chips

Nichts ist manchmal besser als eine Tüte dampfender Fish and Chips an einem verregneten Herbsttag. Gute Fish and Chips haben mir schon oft den Tag versüßt und sind eines der meistbestellten Essen in England. Eigentlich sind Fish and Chips ein ehemaliges Arme-Leute-Essen, das durch die Seefahrt nach England kam. Heute kann man sich an jeder Ecke an einem „Chippy-Shop“, so nennen die Engländer ihre Imbiss, eine Portion Fish and Chips kaufen.

Hier hast du die Qual der Wahl, was den Fisch angeht. Ich bevorzuge Haddock (Schellfisch) und würze mit Salz und Essig. Am Anfang stand ich dem Essig auch skeptisch gegenüber, mittlerweile liebe ich den Geschmack.

Sunday Roast

Wenn es etwas gibt, das die Engländer zelebrieren, dann ist es das klassische und ausgiebige Sunday Roast mit der Familie und einer Menge guten Bieres. Hier trifft man sich Sonntag um einen Braten zu zelebrieren und dem Familienleben zu fröhnen.

Beilagen sind Gemüse, Kartoffeln die meist in Fett gebraten werden und Yorkshire Pudding.

Lesetipp zu Küche in London

Willst du authentische Englische Küche und ein paar Ausflüge in die Welt kennenlernen? Marieke von Flashpackcitygirl hat eine Food Tour durch London gemacht und ein paar Tipps für dich parat. Den Artikel findest du hier: Food Tour durch Soho

Hast du noch Fragen zum Essen in England?

Haben dir meine liebsten englischen Gerichte gefallen? Hast du noch etwas, was unbedingt hinzugefügt werden muss? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Dieser Artikel ist ein Teil der Europablogparade von Trip to the Planet.

Lies hier weiter:

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.