Frühling in Deutschland: 5 schöne Spaziergänge in NRW

Der Frühling schleicht sich auf leisen Sohlen durch Deutschland. Nun ist es an der zeit durchzuatmen und die Natur zu genießen. Ich habe meine Bloggerkollegen nach den schönsten Ausflugszielen in ihrer Region gefragt. Rausgekommen sind 4 schöne Spaziergänge in NRW.

Wir alle sind verantwortlich!
In Zeiten des Cornovirus ist bei den vorgestellten Spaziergängen Social Distancing angesagt. Mache die Spaziergänge mit der Familie oder auch alleine, denn wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen den Virus einzudämmen. Gemeinsam sind wir stark!

Frühling: 6 schöne Spaziergänge in NRW

Leverkusen: Der japanische Garten

Wenn man den kleinen japanischen Garten in Leverkusen im Frühling besucht, dann wird einem schnell klar, dass der Winter endgültig vorbei ist. Man kann direkt zusehen, wie die Natur regelrecht explodiert und unzählige Kirschblüten, Magnolien, Kamelien, Tulpen und Narzissen und Pflanzen ihre Blütenköpfe öffnen.

Dann sieht der Garten wie ein bunter Teppich aus. Der japanische Garten ist ein 15.000 Quadratmeter großes Paradies an der Stadtgrenze zu Köln inmitten von Häuseransammlungen und Industrieanlagen. Er zählt zu den schönsten Gartenanlagen Deutschlands.

Es ist eine Oase der Stille und Schönheit mit den verzweigten Pfaden, den kleinen Wasserfällen, Teichen mit japanischen Kois und Schildkröten, sowie Blumen, Sträuchern und Bäumen, die während der verschiedenen Jahreszeiten jeweils ein völlig anderes Bild ergeben. Im japanischen Garten kann man auch Kostbarkeiten aus Fernost bewundern, z.B. bezaubernde Skulpturen sowie unterschiedliche, schlichte, aber auch verschnörkelte japanische Laternen oder Brücken und geschwungene Torbauten in warmen Rottönen.

Neben Gräsern, Papyrusstauden, japanischem Goldahorn, Chrysanthemen und anderen Pflanzen sind auch Mammutbäume, Statuen von Geishas und Buddhas sowie Wasser speiende Drachen zu sehen. Eine von den vielen Attraktionen des japanischen Gartens in Leverkusen ist das hübsche kleine Teehaus in der Mitte des Gartens.

Der japanische Garten ist ganzjährig geöffnet, im Sommer von 9:00 – 20:00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ab 9.30, im Winter von 9:30 – 16:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Über Marie:

Marie und bereist seit rund 55 Jahren die Welt. Besonders fasziniert haben sie immer wieder Birma/Myanmar und seit einem Jahr auch der Iran. Auf Senioren um die Welt schreibt sie seit 2018 über ihre Reisen, damals und heute.

Düsseldorf: Kirschblüte und Rheinufer

Düsseldorf mag als Reiseziel im Frühling ein etwas ungewöhnlicher Vorschlag zu sein. Aber wer die Stadt einmal in dieser Jahreszeit erlebt hat wird mir zustimmen. In den Parks, Grünanlagen und Grünstreifen der Stadt wurden in den letzten Jahren über 10 Millionen Blumenzwiebeln gesetzt. Anfang März blühen dann in der ganzen Stadt Millionen Krokusse und Narzissen. Wenn ich die ersten Blüten am Straßenrand sehe, weiß ich der Frühling ist da. Mein Lieblingsort, um das Blütenmeer zu genießen ist der Hofgarten. 

Auch die berühmte Kirschblüte kann man in Düsseldorf erleben. Die perfekten Orte dafür sind der japanische Garten sowie der Park vom EKO-Haus. Der japanische Garten befindet sich im großen Nordpark und wurde in den 1970ern von der japanischen Gemeinde Düsseldorf gespendet.

Immer noch wird dieser von japanischen Gärtnern gepflegt. Im Nordpark kannst du nicht nur Kirschblüten sondern viele andere blühende Bäume, wie z.B. Magnolien bewundern. Wenn du mehr über den japanischen Garten und den Nordpark wissen möchtest, dann schau dir diesen Artikel an. 

Das EKO-Haus ist ein japanischer Tempel mit einen wunderschönen Park. Hier findest du nicht nur die Kirschblüte, sondern auch Ruhe und Entspannung Mitten in der hektischen Großstadt.

Ein schöner Ort, um die ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling zu genießen, sind die Kasematten am Rheinufer. Hier kannst du direkt am Rhein sitzen und bist durch ein Dach geschützt, falls es doch regnet. Sollte das Aprilwetter doch schlecht sein, gibt es in Düsseldorf Museen, tolle Restaurants und viele Möglichkeiten shoppen zu gehen.

Über Ina:

Ina wohnt in Düsseldorf betreibt den Blog genussbummler.de. Sie schreibt dort über ihre genussvollen Roadtrips und Städtereisen, die sie als Vollzeitarbeitende unternimmt.

Eifel: Nationalpark und Narzissenblüte

Die Eifel und der zugehörige Nationalpark sind das ganze Jahr über ein sehr beliebtes Naherhohlungsgebiet für viele Menschen aus dem Rheinland. Dort gibt es unzählige schöne Wanderwege, Wasserlandschaften wie den Rursee, spannende Naturphänomene aus dem Vulkanismus und schnucklige alte Städte wie Monschau.

Im Frühling finde ich es dort besonders schön, wenn die Natur langsam aus dem Winterschlaf erwacht. Das Highlight ist in der Eifel mit Sicherheit die Narzissenblüte, die einige Flusstäler jedes Jahr im Frühling in ein gelbes Blütenmeer verwandelt. Die wilden Narzissen kommen in Deutschland außer hier nur noch an einem anderen Ort, im Hunsrück, vor, sind also ein seltenes Naturschauspiel. Erkunden kann man es auf mehreren Rundwanderungen.

Die große Rundwanderung mit 15km startet in Monschau-Höfn am Nationalparktor, wo es auch eine kleine Ausstellung zur Narzissenblüte zu sehen gibt. Bei meinem Besuch bin ich die kürzere Route durch das Perlbachtal gewandert. Eine schöne Strecke, die man auch gut als Wanderanfänger schafft. Anschließend haben wir noch einen kleinen Abstecher ins nahe gelegene Monschau gemacht. So hat man die perfekte Kombi aus Natur und Städtchen, für einen schönen Frühlingsausflug.

Über Melli:

Melanie und schreibt auf Mosaiksteine über veganes Reisen und Rezepte aus aller Welt. Sehr oft ist sie in Großstädten in Europa unterwegs, aber auch schöne Landschaften und kleine Alltagsfluchten in die Natur haben es ihr angetan.

Bonn: Die bezaubernde Kirschblüte

Nach Japan haben wir es bisher noch nicht geschafft, dafür gleich mehrmals zum Kirschblütenfest nach Bonn. Wer aus dem Rheinland kommt, der hat es nicht weit bis in die ehemalige Bundeshauptstadt, die für die Blütenpracht ihrer Kirschbäume im Frühling weltweit bekannt ist.

Neben einem Besuch im Botanischen Garten oder im Haus der Geschichte sind es auch die kleinen Dinge, mit denen die Stadt zur Zeit der Kirschblüte jedes Jahr überzeugt. Sehr zu empfehlen sind der Haustürtrödel und der Kreativmarkt.

Über Isabel:

Auf Child & Compass schreibt Isabel mit einer Prise Heimatliebe über kurze und lange Reisen in Europa und der Welt.

Köln: Der Forstbotanische Garten

Der Forstbotanische Garten im Stadtteil Rodenkirchen in Köln eignet sich perfekt für einen Familienausflug an einem sonnigen Frühlingstag.  Der erste Gedanke als uns die Weite dieses Parks klar wird, wir hätten den Roller oder das Fahrrad für unsere Kleine mitnehmen sollen. Aber auch ohne Gefährt rennt sie direkt begeistert los, quer über die Wiese die Hügel hoch und runter.

Tipp: Vorsicht in der Wiese verstecken sich fiese kleine Löcher, die uns zum Stolpern bringen.
Unser erstes Ziel der Spielplatz aus feinstem Sand, hier stehen Rutschen, Klettergerüste und Häuschen hauptsächlich aus Holz. Rund um den Sand wird auf der Wiese gefaulenzt und gepicknickt. Ein bisschen weiter leuchten uns die Magnolienbäume und Zierkirschen mit ihrer weisen und rosa Blütenpracht entgegen.

Meine Kleine möchte überall riechen und „liest“ begeistert alle Schilder, wo die Bäume herkommen. Äthiopien, Sudan, Luxembourg oder die Schweiz, Gewächse aus der ganzen Welt sind hier vertreten. Hinter der weitläufigen Wiese schlagen wir den Weg in den Wald ein, jeder dritte Baumstamm wird zum Verstecken spielen genutzt, Stöcke und Tannenzapfen gesammelt. Die ganze Familie geniest den Ausflug in die Natur.

Über Julia:

Julia bloggt auf www.travelingkinder.com über kinderfreundliche  Ausflüge rund um Köln, Tipps und Geschichten rund um Reisen in Europa und der ganzen Welt. Immer im Blick, wie gut klappt es vor Ort mit glutenfreiem Essen, oder greifen wir lieber auf unsere mitgebrachten Snacks zurück.

1 Comment

  • Die Kasematten am Rheinufer sind zwar wunderschön, leider jedoch oft ziemlich überlaufen. Wenn man eh schon im Nordpark ist, lohnt sich ein Besuch am Rhein entlang Richtung Alstadt. Unterwegs gibt es auch die eine oder andere Bank. Wenn dir asiatische Parks gefallen, auch in Bonn gibt es einen kleinen davon direkt am Rheinufer. 🙂

    Viele Grüße

    Janett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.