Pumpernickel Rezept Tapas

Pumpernickel Rezept – leckere Tapas mit Frischkäse

 A n z e i g e 

Ein leckeres Vollkornbrot, bestrichen mit verfeinertem Frischkäse und dazu leckeren Schinken, Preiselbeeren, Camembert und frischen Kräutern. Das klingt lecker oder?

Unser Hauptgast ist hier das Vollkornbrot Pumpernickel, ein vergessener Star unter den Vollkornbroten. Oftmals schreckt der leicht bittere Geschmack ab, doch mit dem leckeren Pumpernickel Rezept lernst du die leckeren und gesunden Vorzüge von Pumpernickel kennen.

Lust auf mehr? Weitere leckere Rezepte aus dem Münsterland findest du hier:

Pumpernickel Rezept – leckere Tapas mit Frischkäse

Was ist Pumpernickel?

Pumpernickel Rezept Tapas

Pumpernickel ist ein sehr lange haltbares Brot aus Roggenschrot und besteht nur aus drei Zutaten. Roggenschrot, Salz und Wasser. Das macht es nicht nur sehr gesund sondern auch gut verträglich. Zudem ist es durch den Roggen reich an Vitamin B3 und Mineralien wie Eisen, Kalium und Magnesium.

Es liefert so die nötigen Ballaststoffe und kurbelt damit unsere Verdauung an und sorgt für eine gesunde Darmflora. Es empfiehlt sich viel dazu zu trinken, damit die Ballaststoffe im Körper ihre voller Wirkung entfalten können. So kann Pumpernickel gegen Verdauungsprobleme und Bauchschmerzen helfen.

Ursprünglich wurde Pumpernickel nur aus Roggenschrott und vollen Roggen hergestellt und auch heute muss diese Menge noch mindestens 90 Prozent im Teig betragen. Deswegen wird der Pumpernickel Teig auch mindestens sechzehn Stunden gebacken, in manchen Fällen sogar bis zu vierundzwanzig Stunden.

Durch die vielen Körner, die zuvor eingeweicht werden, dringt die Hitze nur ganz langsam in das Brot vor. Genau genommen wird es bei großer Hitze gedünstet. Das macht es durch den schonenden Backvorgang aber auch verträglicher. Wie du siehst ist Pumpernickel ein ganz besonderes Sternchen! Nicht nur für dich sondern auch im Genuss.

Pumpernickel – DAS Brot aus Westfalen

Pumpernickel Rezept Tapas

Pumpernickel kommt ursprünglich aus Westfalen, der genauen Ursprung lässt sich heute nicht mehr festlegen. Es soll jedoch sogar schon Städten geholfen haben Belagerungen zu überstehen und war ein Winterbrot. Lange Haltbar und sehr Nährstoffreich durch den Roggen und das Backen brachte es viele Familien sicher durch den Winter.

Eine Legende besagt zudem das Napoleon das Brot gerade gut genug für sein Pferd empfand und es diesem zum Fraß vorwarf. Dies erzürnte die Bevölkerung und sie jagte ihn fort. Viele beanspruchen das Pumpernickel heute für sich, doch die meisten Bäcker die heute noch frischen Pumpernickel backen, kommen aus dem Münsterland.

 

Die Stadt Münster und der Bezug zum Pumpernickel

Münster ist eine der zehn größten Universitätsstädten Deutschlands und vor allem bekannt für seine Altstadt. Neben großen Wochenmärkten und wundervollen Altbauten, prägen auch Stadtgärten und viele Fahrradfahrer das Bild der Stadt.

Daneben ist Münster auch für seinen Käse berühmt, viele Sorten passen hervorragend zum Pumpernickel und werden dort teilweiße auch mit dem Brot zur Verkostung angeboten. Auch die Dominikanerkirche ist einen Blick wert, denn es heißt einst wurde das Brot von Nonnen entwickelt. Ob das war ist kann heute kaum mehr nachvollzogen werden. Eben so wie die vielen anderen Mythen um den Ursprung des Namens Pumpernickel.

Hier in Münster wird Pumpernickel in vielen Bäckereien noch traditionell hergestellt. Einen Ausflug hier her lohnt sich alle male, den frisches Pumpernickel ist gesünder als das aus dem Supermarkt. Dort wird oftmals Rübensirup bei gemischt um das ganze süßer zu machen.

Habe ich dich neugierig gemacht? Dann probiere doch mal mein Pumpernickel Rezept aus! Pumpernickel Tapas sind köstlich, gesund und sehr leicht selbst zu machen. Lecker!

Hunger auf mehr? Weitere leckere Rezepte mit Brot findest du hier?:

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Dein Münsterland Moment, bei der Umsetzung war ich vollkommen frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.