Reibekuchen Rezept Apfelmus
Das schmeckt jedem! Frische Reibekuchen aus der Pfanne. Lecker!

Omas Reibekuchen Rezept – schnell und köstlich selber machen

Reibekuchen oder Kartoffelpuffer sind nicht nur ein beliebtes Gericht zu Hause, sondern auch ein beliebtes Street Food bei lokalen Volksfesten und Feiertagsveranstaltungen wie Fasching, Karneval und Weihnachtsmärkten. Omas Reibekuchen Rezept hingegen schmeckt immer und sind im Handumdrehen selbst gemacht

Reibekuchen sind je nach Region auch als Kartoffelpuffer, Reibeplätzchen, Reiberdatschi und Grumbeerpannekuche bekannt. Am besten schmecken die kleinen Kuchen frisch aus der Pfanne und ganz klassisch, so wie Oma sie schon zubereitet hat.

Wer es noch etwas süßer mag, der sollte unbedingt mein Rezept für Omas Quarkbällchen ausprobieren, diese schmecken wie vom Bäcker!

Omas Reibekuchen Rezept – schnell und köstlich selber machen

Reibekuchen Rezept Apfelmus
Dieses Reibekuchen oder Kartoffelpuffer Rezept schmeckt immer gut! Frisch aus der Pfanne sind die kleinen Kuchen am besten.

Vielleicht denkst du bei Reibekuchen entfernt auch an Schweizer Rösti. Aber das ist etwas anderes. Der Hauptunterschied liegt in der Größe der geriebenen Kartoffeln: Rösti werden zerkleinert, Reibekuchen fein gerieben.

Bei Rösti werden die Kartoffeln manchmal roh gerieben, aber häufiger einige Minuten lang ganz in der Schale gekocht, sodass die Mitte noch hart ist. Nach dem Abkühlen werden sie geschält und gerieben. Rösti werden auch länger gebraten, bis sie hellbraun und knusprig sind. Lecker!

Der perfekte Reibekuchen

Reibekuchen hingegen werden aus Kartoffeln hergestellt, die roh und fein gerieben werden (sodass sie schnell und gleichmäßig garen können). Die zerkleinerten Kartoffeln werden in einem sauberen Geschirrtuch ausgewrungen und dann mit Ei, fein geriebener Zwiebel und Mehl gemischt und dann hellgolden gebraten. Das Endergebnis dieses Reibekuchen Rezeptes ist ein knuspriges Äußeres und ein weiches Inneres.

Reibekuchen können süß oder herzhaft serviert werden. Am häufigsten werden sie mit Apfelmus oder anderem Obstkompott serviert oder auch mit Rübenkraut übergossen, aber auch herzhaft mit einer Joghurt-Kräuter-Sauce oder mit Lachs als Teil einer Mahlzeit serviert.

Mit einem Wort, sie sind einfach KÖSTLICH! Denn Omas Reibekuchen sind einfach die Besten!

Omas Reibekuchen Rezept – schnelles und köstliches Rezept!

Reibekuchen Rezept Apfelmus
Schnell zubereitet und auch bestimmt genauso schnell gegessen. Mit Apfelmus schmecken die Reibekuchen am besten.

Zutaten für das Reibekuchen Rezept:

  • 2,5 kg stärkehaltige Kartoffeln, geschält und sehr fein gerieben (nicht gekocht)
  • 2 kleine Zwiebeln, sehr fein gerieben
  • 2 große Eier
  • 150g Mehl (oder mehr, falls erforderlich)
  • 1 Teelöffel Meersalz
  • etwas Pfeffer
  • ein paar Spritzer Maggi
  • neutral schmeckendes Öl zum Braten

Zubereitung der Reibekuchen:

Verwende für dieses Rezept eine Reibe oder Küchenmaschine, um die Kartoffeln fein zu reiben. Je feiner, desto besser. Lege die geriebenen Kartoffeln entweder in ein Sieb und drücke die Flüssigkeit gründlich mit den Händen heraus oder lege sie in ein sauberes Geschirrtuch und wringe diese aus, um die Flüssigkeit herauszudrücken.

Die abgetropften geriebenen Kartoffeln zusammen mit den geriebenen Zwiebeln, Eiern, Mehl und Salz, Pfeffer und Maggi in eine Schüssel geben und zu einem Teig verarbeiten. Knete die Mischung mit den Händen, bis du eine dicke, klebrige Masse hast. Lassen diese Mischung nicht lange ruhen, bevor du sie brätst.

Erhitze etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne bei mittlerer Hitze. Etwas Kartoffelmischung in die Pfanne geben und mit der Rückseite eines Löffels zu Pfannkuchen formen. Den Kartoffelpuffer auf beiden Seiten braten. Lege die gebratenen Kartoffelpuffer auf jeden Fall auf Papiertücher, um sie kurz abtropfen zu lassen.

Nun mit Apfelmus, Kompott oder anderen Zutaten nach Wahl servieren. Passt auch gut zu Suppen oder als Brot Ersatz.

Und nun viel Spaß beim Ausprobieren von diesem wahnsinnig guten Reibekuchen Rezept. Guten Appetit!

 

Häufige Fragen zum Thema Reibekuchen:

Wie schwer ist ein Reibekuchen?
Ein klassischer Reibekuchen wiegt ca. 60 Gramm. Natürlich gibt es auch kleinere oder größere Exemplare. Bei den größeren musst du unbedingt darauf achten, dass diese nicht zu schnell dunkel werden und das innere ist noch zu weich.
Kann man Reibekuchenteig einfrieren?

Du kannst Reibekuchenteig einfrieren. Stelle dafür einfach den Teig für deine Kartoffelpuffer wie gewohnt nach Rezept her. Den Teig gibst du in eine gefriergeeignete Dose oder einen Beutel. Du solltest den gefrorenen Teig nach dem Auftauen sofort verarbeiten, denn sonst wird er braun.

Es kann auch sein, dass dieser ein wenig wässriger ist. Dann fügst du noch ein paar Löffel Mehl hinzu.

Wie bleibt Reibekuchenteig weiß?

Wenn der Reibekuchenteig zu lange steht und zu viel Luft bekommt, oxidiert er. Dann wird der Teig grau oder braun. Das ist bei Kartoffeln normal. Im industriellen Teig werden die Kartoffeln geschwefelt, damit das nicht passiert.

Was du machen kannst ist die Kartoffel sofort mit der Zwiebel zu vermischen und dann rasch in einer Pfanne ausbacken. Viele schwören auf ein paar Esslöffel Joghurt, der mit der Milchsäure verhindert, dass die Kartoffeln braun werden. Dann musst du aber noch ein paar Löffel mehr Mehl hinzufügen.

Kann man Kartoffelpuffer in der Fritteuse machen?
Die Kartoffelpuffer müssen in Öl schwimmen, erst dann werden sie gleichmäßig kross. Das geht auch in der Fritteuse! Nach dem Braten oder Frittieren solltest du die Puffer auf einem Blatt Küchenpapier von überschüssigem Öl befreien.
Um einen wunderbar knusprigen Puffer zu erhalten, sollte dieser erst in die Pfanne oder Fritteuse gegeben werden, wenn das Fett wirklich heiß ist. Die Puffer werden so schneller kross und nehmen nicht so viel Fett auf. Ob das Fett heiß genug ist, kann man übrigens mit einem Holzstäbchen oder einem Holzlöffel testen. Wenn am Holz Bläschen aufsteigen, dann ist das Fett heiß genug.
Welches Öl nimmt man für Reibekuchen?

Das beste Öl für Reibekuchen ist ein neutrales, hoch erhitzbares Öl. Sonnenblumen- oder Sojaöl reichen da völlig. Rapsöl oder Erdnussöl ist natürlich auch möglich, aber ein wenig teurer.

Greife immer nur auf raffiniertes Öl zurück und nutze kein kaltgepresstes Öl, denn dieses hat einen zu niedrigen Rauchpunkt und wird verbrennen.

Kann man fertige Reibekuchen einfrieren?

Ja, du kannst fertige Reibekuchen einfrieren. Backe deine Kartoffelpuffer einfach wie gewohnt in heißem Fett aus. Anschließend lässt du sie auf Küchenpapier abkühlen. Achte darauf, dass so viel Fett wie möglich auf dem Papier bleibt.

Lege dann die Kartoffelpuffer danach einzeln nebeneinander auf einen Teller, den du mit Folie oder einem Bienenwachstuch abdeckst. Beim Einfrieren dürfen sich die Kartoffelpuffer auf keinen Fall  überlappen, sonst frieren sie aneinander fest.

Sind die Kartoffelpuffer gefroren, kommen alle in eine Gefriertüte oder -dose. Fest verschlossen, halten sie sich in der Gefriertruhe recht lang. Dann kannst du die eingefrorenen Kartoffelpuffer bei Bedarf einzeln entnehmen.

Kann man Reibekuchenteig vorbereiten?

Du möchtest den Reibekuchenteig gerne schon vorbereiten, aber nicht sofort verwenden? Das ist möglich, wenn du den Teig luftdicht verpackst und im Kühlschrank aufbewahrst. Am besten in einer Plastikdose mit einem Deckel, den du fest verschließen kannst. So kannst du den Reibekuchenteig beispielsweise morgens vorbereiten und abends zubereiten.

Kann man Kartoffelpuffer nochmal aufwärmen?

Gebe ein wenig Öl (zum Beispiel Rapsöl) in eine Pfanne und erhitze diese auf mittlerer Stufe. Wenn das Fett heiß ist, gebe die kalten Kartoffelpuffer in die Pfanne. Nach einer Minute müssen Kartoffelpuffer gewendet werden und von der zweiten Seite ebenfalls angebraten werden.

Welche Reibe für Reibekuchen?

Für rohe Kartoffeln verwendest du am besten eine Küchenreibe und davon die feine Seite. Besitzer einer Küchenmaschine können natürlich einfach das Gerät für das Reiben nutzen – mit dem entsprechenden Aufsatz bist du schnell fertig.

Hast du die leckeren Reibekuchen schon einmal zubereitet oder dieses Rezept ausprobiert? Ich bin gespannt deine Meinung zu hören!

Hier findest du weitere leckere Rezepte aus Deutschland:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.