Essen in Malaysia – Die Küche Borneos

Wenn ich mich an meine Borneo Rundreise zurück erinnere, frage ich mich, wie ich nur soviel essen konnte. Das ist kein Scherz. Gefühlt habe ich immer gegegessen. Und wenn ich nicht gegessen habe, dann habe ich an die ganzen Köstlichkeiten gedacht, die noch auf mich warten.

Borneo ist ein Paradies für jeden Foodie. Die Insel ist eine Ansammlung von Geschmäcker aus ganz Südostasien. Hier vereinen sich die Küchen der Einwanderer mit denen der Dayak, den ältesten Bewohnern Borneos.

Gegessen wird in den Food Courts (auch Hawker Courts genannt) an der Straße, die mehrere Verkäufer unterbringen. Hier hast du eine große Auswahl an Gerichten. Das gute ist, hier hat sich jeder Verkäufer auf ein Gericht spezialisiert. Die Betreiber der Food Courts versorgen dich mit Getränken.

Die Einheimischen gehen selten in Restaurants. Wenn sie das tun, dann meist in einer großen Gruppe und sehr dekadent um zum Beispiel frische Seafood zu essen

Essen in Malaysia – Die Küche Borneos

Frühstück den ganzen Tag

So ziemlich alle Gerichte die du in Borneo essen kannst, bekommst du von früh morgens an. Die Food Courts öffnen sehr früh damit die berufstätigen sich ein schnelles Frühstück holen können. Die meisten Häuser in den Städten haben keine Küchen und somit sind die Imbisse die beste alternative.

Kolo Mee

Kolo Mee ist ein typisches Gericht aus Sarawak, dass zu jeder Tageszeit gegessen wird. Die chinesische Delikatesse besteht aus Nudeln und einem Topping aus Hackfleisch, Fisch Klößen und gegrilltem Schweinebauch. Die Nudeln sind typisch für Sarawak, sehr bissfest und lang.

Meist wird zum Kolo Mee Brühe gereicht, mit der man die Nudeln in eine Suppe verwandeln kann. Eine weitere Zutat, die auch für viele andere Nudelgerichte gereicht wird, sind in Essig eingelegte rote Chilis

Kolo Mee wird schon sehr früh gegessen und ist ein beliebtes Frühstück für Arbeiter. Die meisten Stände an den Food Courts haben meist Mittags kein Kolo Mee mehr, denn die Nachfrage ist zu groß.

Unbedingt probieren!

Laksa

Wenn du etwas in Borneo probieren musst, dann ist es definitiv Laksa. Eigentlich kommt das Gericht aus Penang. In Sarawak wurde Laksa allerdings perfektioniert. Hier ist Laksa eine Nudelsuppe mit einer Curry-Kokossauce.

Den letzten Schliff bekommt die Sarawak Laksa durch die Zugabe von sauren Tamarinden und der einheimischen Kasturi Limette sowie einer Mischung aus 30 (!) verschiedenen Gewürzen. Als Topping gibt es meist Garnelen.

Tipp: Solltest du Laksa probieren wollen, musst du früh aufstehen. Laksa ist das typische Frühstücksgericht schlechthin und die Suppe wird sehr früh in den Food-Courts verkauft.

Bubur Ayam

Die schleimige Konsistenz von Bubur Ayam erinnert auf den ersten Blick an Milchreis oder Babybrei. Es handelt sich jedoch um eine Art Risotto mit zerkleinertem Hähnchen (Ayam = Huhn). Das Gericht kommt ursprünglich aus Indonesien, wird aber sehr gerne auch in Borneo gegessen.

Übrigens, kein Scherz – Das Gericht ist in Borneo so berühmt, dass du es sogar im Mc Donalds kaufen kannst.

Pork Leg Rice

Pork Leg Rice ist ein Gericht das von den Chinesen mitgebracht wurde. Hierbei handelt es sich um eine lange gegarte Entenkeule, die mit aromatischen Zitronengraß Reis serviert wird. Dazu gibt es einen sauer scharfen Dip, der den Geschmack abrundet.

Fast immer dabei sind die typischen eingelegten Gurken, die dem Gericht noch einen Pfiff gibt.

Tomato Kueh Teow

Eine weiterer Spezialität aus Sarawak ist das Tomato Kueh Teow. Hierbei handelt es sich um Nudeln, die mit einem dicken süß-sauren Tomatensoße zubereitet werden. Das echte Tomato Kueh Teow gibt es in Kuching in den Food Stalls gegenüber der Waterfront.

Meist hast du die Wahl zwischen gebratenen Nudeln und einer Suppenvariante. Ich habe beides probiert und würde dir die Suppe empfehlen. Durch die Brühe hat das Gericht mehr Geschmack.

Claypot Mee

Mee = Nudeln und Claypot = Tontopf. Wortwörtlich also Nudeln serviert im Tontopf. Als ich dieses Gericht zum ersten Mal aß, hatte ich einen wahren „Aua“ Moment. Ich habe mir gehörig den Mund verbrannt, die Suppe im Tontopf ist kochend heiß.

Hinter den typischen Nudeln für den Claypot Mee stecken Buchweizennudeln. Die Suppe wird mit verschiedenen Zutaten bestellt. In meinem Fall Garnelen und Hühnchen. Wer sich traut versucht ein hundertjähriges Ei.

Seafood

Wenn du in Borneo bist, dann ist eines Pflicht: Esse massenweise Seafood. Die Städte entlang der Küche schieben sich gegenseitig den Schuh zu, das beste Seafood zu haben.

In Sarawak gibt es wegen des heimischen Pfeffers wunderbare Gerichte mit Pfeffersauce, zum Beispiel Black Pepper Crab. In Sabah musst du unbedingt Wet Butter Prawns probieren.

Eines haben beide Staaten gemeinsam – unwahrscheinlich günstige Preise. So günstig, dass ich mich manchmal schlecht gefühlt habe als ich die Rechnung bezahlte.

Satay

Satay sind die kleinen Spieße die du auf jedem Markt oder Food Court kaufen kannst. Wahlweise bekommst du die Spieße als Rindfleisch oder auch Hühnchen Variante.An der Küste gibt es auch gerne mal Seafood Satay in der Form von gegrillten Garnelen.

Essen in Malaysia – Die Küche Borneos

Traditionelle indigene Gerichte der Dayak und Iban

Manok Pansoh

Die traditionelle Zubereitung von traditionellen Gerichten erfolgt im Bambusrohr. Hier werden die Zutaten gewürzt und dann in ein Bambusrohr gestopft. Das Rohr wird ins Feuer gelegt. Ist es es komplett verkohlt wird das Gericht aus dem Rohr geschüttet.

“Manok” heißt Hähnchen in der Sprache der Iban, “Pansoh” bedeutet das es in Bambus gekocht wurde.

In der Stadt wird diese Zubereitung nicht mehr gemacht, allerdings durfte ich im Dschungel auch auf den Geschmack von Hähnchen im Bambusrohr kommen. Sehr lecker.

Midin – Dschungel Farn

Mini ist ein Dschungel Gemüse das wild wächst und so wie unser Spargel extrem schnell wachsen kann. Es wird nur der junge Teil des Farns geerntet und mit getrocknetem Fisch angebraten. Die Zubereitungsart mit Shrimppaste gibt dem Gericht den Namen Midin Belachan.

Sarawak Chicken Curry

Bei dem Wort Curry denken viele an ein scharfes Gericht. Das Sarawak Chicken Curry hingegen ist aber mild uns süß. Die meisten Einheimischen mögen gar keinen scharfen Geschmack. Das kommt auch daher, dass die Chili gar nicht heimisch ist. Diese wurde von anderen Kulturen auf die Insel gebracht.

Hauptbestandteile des Currys sind, neben Hähnchen und einer Currypaste, frittierte Kartoffeln und große Stücke Zwiebel. Letztere geben dem Curry eine angenehme Schärfe.

Nasi Goreng Dabai

Nasi Goreng ist kein typisches Gericht aus Malaysia oder gar Borneo. Hierbei handelt es sich um Nasi = Reis und Dabai = eine Frucht Dabei Baumes. Dieser Baum ist einzigartige auf Borneo und trägt Früchte die  wie kleine Oliven aussehen und tatsächlich auch so schmecken.

Sago Linut mit Sambal

Okay, ich gebe es zu. Sago Linut ist eine Mutprobe. Sago ist ein stärkehaltiges Getreide, das von den lokalen Farmern angebaut wird. Das Getreide wird bemalen und zu Mehl. Durch Zugabe von Wasser wir daraus eine gummiartige und zähe Masse.

Sago Linut keinerlei Geschmack, er durch Mischen mit Sambal Belachan (Sauce mit Shrimppaste) wird daraus ein Gericht.

Mein Fall war Sago Linut nicht. Denn eigentlich schmeckt die Masse nur nach der Sauce. Von meinem Mitesser habe ich allerdings erfahren, dass das Gericht mit viel Nostalgie verbunden ist.

Fish Umai

Umai bedeutet Roh. Somit handelt es sich bei dem Gericht, dass rund um die Küste gegessen wird um rohen marinierten Fisch. Mit dabei ist mal wieder die Kasturi Limette, die das Gericht auf natürliche Art und Weise gart.

Achtung: Roher Fisch sollte nur in Restaurants gegessen werden, die Kühlkette auf den Märkten oder in den Food Courts ist meist nicht ausreichend.

Essen in Malaysia – Die Küche Borneos

Getränke und Erfrischungen

Teh C Peng Special

Darf ich vorstellen – das Getränk in welches ich mich verliebt habe: Teh C Peng Special (auch three-layered tea genannt). Hierbei handelt es sich um frisch gebrühten Tee der mit Kondensmilch und Gula Melaka Syrup (Palmzucker Sirup).

Traditionell is der Sirup mit Pandanblättern grün gefärbt. Das ist auf den ersten Blick nicht erkennbar und wird erst beim vermischen sichtbar. Das Getränk wird ganz kräftig gemischt. Je nach Menge des Sirups wird der Tee nun gerne auch mal giftgrün.

Übrigens kannst du dir Getränke mit oder ohne „Peng“ bestellen. Das bedeutet ganz simpel: Mit oder ohne Eis.

Teh Tarik

Wenn es keinen Teh C Peng Special gab, dann habe ich immer Teh Tarik bestellt. Hierbei handelt es sich um einen Tee, der zwischen 2 Tassen hin und her geschüttet wird, damit eine schöne Schaumkrone entsteht. Aus diesem Grund wird der Tee auch „pulled tea“ genannt.

Kleine Getränkekunde: Wenn du ihn weniger Süß magst dann bestelle dir einen Teh Tarik Kurang Manis (kurang manis = weniger Süß). Magst du dein Getränk mit Milch, dann hänge ein C dran. Ohne Milch bestellt so mit O. Ein The Tarik mit Milch wäre dann also ein Teh Tarik C. Willst du noch Eis dazu: Teh Tarik C Peng.

Das lässt sich übrigens auf alle Getränke anwenden.

Alkohol

Da die Mehrheit der Einwohner auf Borneo muslimischer Religion ist, gibt es Alkohol nur begrenzt. In Bars oder auch Liquor Shops kann man Bier oder Schnaps kaufen. In den meisten Food Courts und Restaurants nicht. Eine Ausnahme machen die lokalen Restaurants der Dayak, die hervorragenden Reiswein und Reisschnaps herstellen und verkaufen.

Andere Getränke

Viele Getränke werden auf Borneo frisch zubereitet. Es gibt zwar auch Dosen zu kaufen, allerdings sind die frisch zubereiteten Getränke wesentlich kostengünstiger. Frische Säfte, Smoothies, Kokoswasser sind wahre Energielieferanten und Durstlöscher. Viele Getränke werden mit der Kasturi Limette angeboten. Hier ist Vorsicht geboten denn die Limette wird meist mit Schale verarbeitet, das macht das Getränk sehr bitter.

Übrigens: Achte immer darauf, dass die Eiswürfel ein Zylinder Form haben. Das bedeutet sie wurden vom hiesigen Eislieferanten hergestellt. Bist du dir nicht sicher, halte mal die Nase in dein Getränk, glaub mir du wirst es riechen wenn die Eiswürfel aus Leitungswasser sind.

Essen in Malaysia – Die Küche Borneos

Desserts und Süße Köstlichkeiten

Coconut Pudding – Tako

Eine ganz besondere und sehr süße Spezialität ist der Coconut Pudding, der von den Dayak auch Tako genannt wird. Eine klebrige und geleerartige Konsistenz sollten dich nicht abhalten davon zu kosten. Zubereitet wird der Tako immer mit frisch selbst hergestellter Kokosnussmilch.

Pisang Goreng – Banana Fritters

Meine erste Reaktion: Skepsis. Warum? Banana Flitters bestehen aus frittierten Bananen mit einer menge Karamellsauce. So weit so gut. Getoppt wird die Süßspeise allerdings mit eher ungewöhnlichen Zutaten. Käse und Röstzwiebeln. Ja, du hast richtig gehört. Eine ungewöhnliche Kombination die mich nach dem ersten Biss total umgehauen hat. Unbedingt probieren. Aber Achtung, kann Suchtgefahr auslösen.

Kek Lapis

Kek Lapis wird auch Sarawak Layer Cake genannt. Knallbunt und anscheinend ziemlich saftig, strahlen mich die kleinen Kuchen im Schaufenster eines Kek Lapis Ladens an. Gegessen werden die Köstlichkeiten zu Feierlichkeiten wie dem Eid al-Fitr (Ende des Ramadan), Deepavali (einem Hindufest), Weihnachten, Geburtstagen oder ganz klassisch Hochzeiten. Die Geschmacksrichtungen reichen von Cappuccino bis hin zu Midin.

Gula Apong

Gula = Zucker, Apong = Palme. Ganz einfach also Palmzucker. Daraus wird in Kuching ein ganz besonderes Softeis gemacht. Herrlich süß, leicht karamellig und gar nicht mal so schwer, wie es aussieht. Getoppt wird das Dessert mit Palmzucker Flakes und flüssigem Palmhonig. Gula Apong ist DAS Trendfood in Kuching, mal gucken wie lange das so bleibt.

Hast du noch Fragen zu den Köstlichkeiten aus Borneo?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Hast du noch etwas, was unbedingt hinzugefügt werden muss? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Dieser Artikel ist Teil eine Reihe zu Borneo. Hier findest du weitere Artikel:

Lies hier weiter:

The following two tabs change content below.
Jessica

Jessica

Hi, schön, dass du hier bist! Ich bin Jessica und habe mein Herz an fremde Kulturen verloren. Mit der Kamera in der Hand erkunde ich die Welt. Ich bin kunstinteressiert, immer unterwegs, süchtig nach Erdnussbutter, guten Burgern, Streetart und Disney-Filmen. Mein Herz habe ich schon lange an meine Heimat - den Ruhrpott, verloren. Begleite mich auf meiner Reise!

11 Kommentare

  • Bei zwei Reisen nach Malaysia hat mich die Küche nicht überzeugt. Vielleicht hatte ich einfach Pech. Borneo scheint ja richtig tolles Essen zu haben, ich könnte sofort hinfliegen und alles durchtesten. Ich finde es auch faszinierend, dass die Asiaten (ja ruhig mal pauschal) es immer hinbekommen, dass alles sooo lecker aussieht. Besonders das Bananen-Karamell-Käse-Röstzwiebeln-Zeug… oh sieht das gut aus! Nun überleg ich schon wieder, wann es mal für uns nach Borneo gehen könnte… LG, Nina

  • Hallo Jessica,
    die malayische Küche war nicht unbedingt die beste, die ich in meinem Leben erlebt habe, aber auf Borneo scheint sich alles super gemischt zu haben, das liest sich total lecker! Dort gibt es ja auch eine tolle Auswahl an frischem Gemüse und Kräutern, das wäre echt was für mich.
    Wie warn denn die Qualität der „Peng“ – ist es da so, dass man sich an Eiswürfel rantrauen kann? Ich bin da ja in manchen Gegenden sehr skeptisch.
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Liebe Jessica,
    ich kannte bisher die Küche Borneos gar nicht. Aber alle Speisen, die Du aufgezählt hast, hören sich sooo lecker an. Die möchte ich gerne alle probieren!
    Viele Grüße, Diana

  • Ein toller Bericht, der mir die Küche Borneos näher gebracht hat. Bisher hatte ich so keine konkrete Vorstellung – jetzt aber schon. Ich glaube bis auf Sago Linut ist das auch voll mein Ding.
    Herzliche grüße
    Sabine

  • Hallo Jessica,

    oh wie wunderbar dein Bericht ist, alle die leckeren Gerichte und die Fotos sind sehr verlockend. Ich liebe die Malayische Küche und bin auch immer nur am Essen wenn wir dort sind. 😉
    Meine Freundin, die aus Borneo kommt, isst immer am liebsten Hühnerfüße. Das ist aber sowas sehr lokales und nicht so für den touristischen Gaumen geeignet. Ich bin absolut dem Laksa verfallen und Teh Tarik zum Frühstück muss auf jeden Fall sein.

    Viele Grüße
    Victoria

  • Moin Jessica, kein Wunder, daß Du dort die ganze Zeit gegessen hast… würde mir bei den Leckereien nicht anders ergehen… sieht auch alles hochinteressant auf den tollen Fotos aus, würde am liebsten von dem Midin probieren, dazu den Claypot und anschließend das Palmzucker- Eis…. mal sehen, wo ich sowas sonst noch finde, da es mich sobald nicht nach Borneo verschlagen dürfte… LG, Eddy

  • Liebe Jessica,
    wow, dass Borneo so viele Gerichte hat, von denen ich noch nie gehört habe, hätte ich ehrlich gesagt gar nicht gedacht. Besonders Midin finde ich sehr spannend. Ansonsten kann ich dir ganz genau sagen, warum du so viel gegessen hast – wie du selbst am anfang schreibst: es sieht alles so fantastisch aus, dass man nicht widerstehen kann. Ich hätte genau das selbe getan!
    Ich danke dir für den Einblick in die Küche Borneos. Sollte ich nach Borneo fahren, weiß ich, was ich alles probieren muss.

    Viele liebe Grüße
    Kathi

  • Hallo Jessica,
    als Vegetarierin haben mich die Desserts am meisten angesprochen 😉 Der Rest scheint mir doch sehr fleischlastig zu sein. Wie sind deine Erfahrungen bzw. Empfehlungen? Wird man auch satt, wenn man kein Fleisch und keinen Fisch isst? Borneo steht tatsächlich schon länger auf meiner Reiseliste, aber wenn das mit dem Essen schwierig wird, muss ich ggf. noch mal umplanen..

    Viele Grüße
    Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.