street food in Thailand

Street Food in Thailand – die liebsten Gerichte und Empfehlungen von Reisebloggern

Der Besuch eines Nachtmarktes oder eines Food Marktes in Thailand ist immer wieder einzigartig und eine Offenbarung, denn Street Food in Thailand ist anders und immer wieder überraschend!

Überall zischt es, qualmt es und die Woks klappern auf ihren Flammen. Immer dabei ein betörender Duft der dich wahrscheinlich dazu verführt verschiedene Gerichte zu probieren. Märkte in Thailand sind auf jeden Fall anders als die bekannten Märkte aus Europa.

Bei meinen Reisen nach Thailand verfalle ich immer wider den Köstlichkeiten und dem Street Food in Thailand. Oft genug schwärme ich hier auf meinem Blog von den leckeren Gerichten. Aber ich bin nicht allein, denn auch meine Reisebloggerkollegen sind der thailändischen Küche verfallen und können nicht genug bekommen.

Deswegen habe ich dazu aufgerufen, dass die Weltenbummler ihre liebsten Gerichte verraten und erzählen, was die Thai Küche für verschiedene Facetten hat. Wir nehmen dich in diesem Artikel einmal mit zu einer Reise quer durch Thailand. Vom Norden aus Chiang Mai bis hin in den Süden nach Ko Samui und verraten dir auch welche Gerichte du ganz easy in Europa nachkochen kannst.

Street Food in Thailand – Hauptgerichte

Pad Krapow – Chili trifft auf eine Menge Basilikum

pad Krapow street food in Thailand
Ein leckeres Pad Krapow schmeckt mit einem Ei als Topping gleich noch besser!

Es duftet herrlich nach frischen Basilikum und feuriger Chili. Einen Pad Krapow Stand riechst du garantiert schon in einigen Metern Entfernung. Das zischende Geräusch, wenn das Fleisch in die Pfanne gegeben wird, ist Musik in meinen Ohren.

Pad Krakow ist ein Gericht das von der chinesischen Küche und der Zubereitungsart des „Stir Fry“ inspiriert ist. Diese Zubereitungsart gibt es in ganz Asien. Hierbei wird alles in einer Pfanne gebraten und sofort serviert. Hauptzutaten sind verschiedene Fleischsorten, die klein gehackt werden und mit einer Menge Chilis, heiligem Basilikum (hat einen ganz besonderen Geschmack) und verschiedenen Würzzutaten abgeschmeckt.

Eine besonders leckere Variante des Pad Krapows ziert am Ende noch ein Spiegelei, denn das macht das Gericht noch leckerer.

Wenn du Pad Krapow einmal selbst zubereiten möchtest, dann habe ich hier ein Rezept für dich, das ich von einem meiner Kochkurse aus Thailand mitgebracht habe: Pad Krapao Rezept – Der thailändische Klassiker aus dem Wok

Satay Spieße – die Street Food Köstlichkeit am Spieß

Satay Spieße Street Food in thailand
An allen Ecken der Märkte locken die kleinen Spieße!

Auf jedem Nachtmarkt wird man in Thailand von den kleinen Spießen erschlagen. In allen Varianten und formen gibt es verschiedene Spieße zu kaufen, die dann sofort vor deinen Augen gebraten werden. Eine ganz besondere Art der Spieße ist das Satay. Satayspieße gibt es auf den Märkten entweder als Schweine (Moo) oder Hähnchen (Gai) Variante.

Dazu wird immer eine leckere und gehaltvolle Erdnusssauce gereicht, in die man die Satayspieße dippen kann. Begleitet wird eine typische Portion Satay auch noch von einer Scheibe Toast, um den Saft und die Soße aufzusaugen, sowie einem frischen Salat (Achat) der meist aus eingelegten Gurken besteht.

Das wird dich auch interessieren:  Food Safari Linz - eine kulinarische Stadtführung der besonderen Art

Som Tam – der frische und scharfe Papayasalat

Som Tam Street Food in Thailand
Kein Thailandbesuch ohne Som Tam – der scharf, süße und saure Salat kitzelt deine Geschmacksknospen.

Som Tam, Papayasalat, habe ich bei einer Reise am Strand von Ko Samui entdeckt. Thailändische Frauen haben diesen vor Ort frisch zubereitet. Ich habe diesen Probiert und gehört seitdem zu meinem Lieblingsessen in Thailand. Som bedeutet sauer und Tam bedeutet stampfen. Die eigentliche Herstellung erfolgt in einem Mörser. Aus was besteht Som Tam? Aus einer unreifen, grünen Papaya, Schlangenbohnen, Cocktail-Tomaten, getrocknete Shrimps, Knoblauchzehen, Chilis, Erdnüsse, Fischsauce, Limetten.

Ich wurde immer gefragt, wie scharf ich Som Tam haben möchte. Ich antworte dann immer, zwischen Langnase und Thai. Ich mag es schon spicy. Ich habe einmal gesehen, wie viele Chilis Thais in den Salat nehmen. Das ist der Wahnsinn.
Som Tam gibt es am Strand, Straßenrand und in Restaurants. Sogar beim Flug mit Thai wurde mir Som Tam serviert. Du kannst den Papayasalat auch hier selbst zubereiten. Alle Zutaten findest du im Asia Shop. Mit diesem Gericht verbinde ich Thailand und gehört für mich bei einer Reise durch das Land einfach dazu.

Diese Empfehlung kommt von Thomas von www.reisenundessen.de:
Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Thomas liebt Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Seine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips. Sein Blog: Reisen und Essen

Pad Thai – gebratene Reisbandnudeln das ultimative Street Food

Pad Thai Street Food in Thailand
Pad Thai ist DER Street Food Klassiker schlechthin und kann in verschiedenen Varianten zubereitet werden.

Der Klassiker unter den thailändischen Gerichten ist Pad Thai: im Wok gebratene Reisbandnudeln, wahlweise mit Garnelen, Hähnchen-, Schwein- oder Rindfleisch, Meeresfrüchten oder Tofu, das Ganze garniert mit einer Sauce aus Tamarindensaft, Zucker und Fischsauce. Pad Thai bekommst du in Thailand vor allem an den unzähligen Garküchen am Straßenrand.

Das Gericht wurde im Zweiten Weltkrieg zum Nationalgericht erklärt. Seinerzeit gab es nämlich nicht genug Reis für alle. Daher deklarierte der damalige Ministerpräsident Pad Thai zum Nationalgericht, weil man für die Reisbandnudeln auch gebrochene Reiskörner und Reismehl verwenden kann. Ich habe den besten Pad Thai bisher in Chiang Mai im Norden von Thailand gegessen.

Mein Mann und ich spazierten durch die Straßen und entdeckten in einer ruhigen Seitengasse eine Thailänderin, die am Straßenrand in ihrem Wok in einem fort Pad Thai gebraten hat. Die Schlange an Einheimischen war lang – immer ein gutes Zeichen für die Qualität einer Garküche. Wir reihten uns ein und bestellten zwei Portionen – für umgerechnet jeweils 25 Cent. Das Pad Thai war so lecker, dass wir direkt eine zweite Runde orderten, als wir die erste aufgegessen hatten. Das Lächeln der Köchin war unbezahlbar: Sie freute sich offenbar sehr, dass uns ihr Pad Thai so gut schmeckte.

Diese Empfehlung kommt von Sabine von ferngeweht.de:
Sabine schreibt auf ihrem Blog Ferngeweht über ihre Reisen in alle Welt – immer mit Respekt vor Natur, Land und Leuten. Die Länder in Südostasien gehören zu ihren liebsten Reisezielen.

Street Food in Thailand – Süßes und Desserts

Khanom Krok auf dem Sonntagsmarkt in Takua Pa

Khanom Krok Street Food in Thailand
Khanom Krok, das sind klebrige Reisküchlein mit einer ganz besonderen Konsistenz.

Wenn man uns fragt: Das allerbeste Dessert, das du auf einem Markt in Thailand finden kannst, sind frische Khanom Krok. Diese süßen Reispudding-Küchlein mit dem feinen Kokosgeschmack schmecken verboten gut. Die leckersten Khanom Krok unseres Lebens haben wir auf dem Sonntagsmarkt in Takua Pa nahe Khao Lak verspeist.

Das wird dich auch interessieren:  Eine Auszeit im The Pavilions Bali oder auch: Träumen im Himmel auf Erden

Beim Duft nach den gebratenen Kokos-Küchlein konnten wir einfach nicht widerstehen. Khanom Krok werden in einer speziellen Pfanne gebraten, die an ein Waffeleisen erinnert. Wenn du Khanom Krok probieren möchtest, dann halte also einfach nach einer solchen Pfanne Ausschau. Gute Khanom Krok sind übrigens außen knusprig und innen noch klebrig. Unbedingt probieren – du wirst sie genauso lieben wie wir, versprochen!

Diese Empfehlung kommt von Kathi und Romeo von www.sommertage.com:
Kathi und Romeo sind zwei Reiseblogger aus Wien, die gemeinsam um die Welt reisen. Irgendwo zwischen Garküchen und Strandbars haben die beiden ihr Herz an Thailand verschenkt. Auf ihrem Reiseblog teilen sie ihre größten Leidenschaften: Reisen und Fotografie. Ihr Blog: Sommertage 

Banana Roti – süße Crêpes mit Füllung

Banana Roti Street Food in Thailand
An einer lecker riechenden Portion Banana Roti kann ich in Thailand nicht vorbei gehen.

Meine allerliebste Süßigkeit in Thailand ist das leckere Banana Roti. Ein knuspriger dünner Weizenmehlteig, der in einem flachen Wok mit Butterschmalz ausgebacken wird und wahlweise gefüllt wird. Banane ist eigentlich immer im Spiel und oft werden auch noch Schokolade oder Nüsse hinzugegeben.

Was auf jeden Fall dazugehört ist ein Ei. Das wird mit der Banane zu einer Art Rührei vermischt. Außergewöhnlich und himmlisch! Bis ich Banana Roti das erste Mal in Chiang Mai probiert habe war ich auch sehr skeptisch mit dieser Kombination. Der Teig vom Banana Roti ist übrigens leicht salzig, das gibt einen guten Kontrast zu der dickflüssigen und gesüßten Kondensmilch, die am Ende immer über die Süßspeise gegossen wird.

Chiang Mai hat übrigens eine sehr ausgeprägte Street Food Szene, die ich hier mal etwas genauer unter die Lupe genommen habe: Chiang Mai Street Food – Tipps für das beste Essen in der Stadt!

Sticky Rice with Mango – mehr als nur eine Süßigkeit

Mango Sticky Rice Thailand Street Food
Der Stoff aus dem Träume sind: Ein leckerer Fruchtshake und eine Portion Mango Sticky Rice.

Vor allem Thailand ist für sein tolles Street Food bekannt und einer meiner Lieblings-Snacks ist der „Sticky Rice with Mango“, den du auf jedem Straßenmarkt bekommen kannst. Während meiner Zeit in Chiang Mai (im Norden des Landes) habe ich dieses Dessert besonders gerne auf dem Nachtmarkt am Nordtor genossen.

Hier bieten einige Stände die Süßigkeit an, die normalerweise auch nicht mehr als 1-2 € pro Portion kostet. Zwar mag Reis mit Mango auf den ersten Blick eine komische Kombination sein, doch vor allem mit der süßen Kokos Soße schmeckt es einfach super und ist der perfekte Snack für zwischendurch. Übrigens findest du auf dem Markt auch noch viele andere thailändische Gerichte in den Garküchen und am besten schmeckt der Reis sowieso mit einem frischen Smoothie!

Diese Empfehlung kommt von Patrick von www.germanbackpacker.com:
Patrick ist Gründer des zweisprachigen Reiseblogs German Backpacker, wo er über seine Erfahrungen und Erlebnisse in den verschiedensten Teilen der Welt berichtet. 

Was sind deine liebsten Gerichte aus der thailändischen Küche? Hast du Street Food in Thailand schon mal probiert?

5 Comments

  • Liebe Jessica,

    für Satay Spieße würde ich alles stehen und liegen lassen. Einfaches, unglaublich leckeres Fingerfood. Für Zwischendurch ist das eine perfekte Mahlzeit. Wenn wir mal thailändisches Essen oder bestellen, nehme ich die auch gerne als Vorspeise. Und als Hauptgang Pad Thai und dazu eine Mango Schorle. 😉

    Viele Grüße
    Mika

  • Ich merke gerade, dass es Zeit wird, dass ich endlich mal meine ganzen mitgebrachten Rezepte aus Asien kochen sollte, wenn ich die Bilder hier so sehe 😀

    Das Rezept für das Pad Thai hab ich übrigens bei mir auf dem Blog, als ich es von ein Streetfood Köchin in Bangkok gelernt habe.

    Was ist denn von dem ganzen Essen aus Thailand dein Favourit? Hast du auch mal die Boat Nudeln gegessen?

    Gruß
    Henrik von Fernweh Koch

    • Na dann mal los! Freue mich deine Rezepte zu lesen.

      Ich bin ja ein ganz ganz großer Fan von allem möglichen was gebraten ist. Und ich liebe Reisnudeln. Bei mir geht es auch ein Pad Thai Rezept, das habe ich damals auch Chiang Mai mitgebracht: https://yummytravel.de/original-pad-thai-rezept-thailand/

      Die Boat Noodles habe ich in Ayutthaya gegessen – und da fällt mir ein, dass ich noch einen Artikel schreiben wollte.

      Viele Grüße!
      Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.