Thailändisch Kochen – Die wichtigsten Gewürze für deine Gerichte

Die thailändische Küche wäre nichts ohne ihre fantastischen und einzigartigen Gewürze. Und ob du es glaubst oder nicht – manchmal sind die Gewürze und Kräuter eines Gerichtes die wichtigsten Bestandteile. Das Herz und die Seele des Gerichts ist und bleibt das unverfälschte Aroma, das die verschiedenen Gewürze liefern.

Die Thailändische Küche ist unglaublich vielfältig und unterscheidet sich je nach Region enorm. In manchen Regionen wird zum Beispiel viel schärfer gegessen als in anderen. Im Norden wiederum hat Myanmar und Laos einen starken Einfluss auf die Küche. Im Süden ist wegen der Nähe zum Meer Fisch sehr präsent und auch die Küche Malaysias hat einen starken Einfluss auf die servierten Gerichte.

Dennoch gibt es Grundzutaten die beim thailändischen Kochen nicht fehlen dürfen!

Thailändisch Kochen – Die wichtigsten Gewürze für deine Gerichte

Chili (Prik chee fah, Prik kee nu)

Thailändisch Kochen - Die wichtigsten Gewürze für deine Gerichte

Die Chili ist das Markenzeichen der regionalen Thai-Küche. Seit dem 17. Jahrhundert ist Chili in Asien bekannt, vor seiner Verfügbarkeit wurde Pfeffer verwendet, um die Schärfe oder „Wärme“ regionaler Lebensmittel zu liefern.

In Südostasien gibt es mehrere Sorten von Chili, darunter fingerlange Chilis in Rot und Grün, mittellange Chilischoten, die gelblich cremeweiß, orange, grün oder rot sind und Vogelaugenchilis (Achtung sehr scharf).

Die häufigste verwendete Chili ist die Fingerlange Chili mittlerer Intensität. Dieses wird grün (unreif), rot (reif) und getrocknet verkauft. Das Aroma und der Duft von grünen und roten Chilis unterscheiden sich. Wenn ein bestimmter Typ in einem Rezept angegeben ist, sollte dieser auch verwendet werden.

Nach dem Trocknen wird der Chili dunkel Rotbraun. Getrocknete Chilis werden normalerweise in 2 cm länge geschnitten und in warmem Wasser eingeweicht, bis sie weich werden, und dann zu einer Paste verarbeitet, bevor sie gekocht werden. Getrocknete Chilischoten werden häufig von malaysischen und thailändischen Köchen verwendet, da sie einem Curry eine tiefere rote Farbe verleihen als frische Chilis.

Getrocknete Chilischoten werden in Thailand auch trocken gebraten oder leicht geröstet, bis sie knusprig sind, zu grobem Pulver gemahlen und als Gewürz in Thailand verwendet.

Keine Angst vor der Schärfe:

Eventuell können dir folgende Vokabeln helfen wenn du in Thailand dein Essen gerne in einem anderen Schärfegrad bestellen möchtest:

  • Ped mag mag = sehr scharf
  • Ped = scharf
  • Ped Nitnoi = etwas scharf
  • Mai Ped = nicht scharf

Basilikum (Bai horapa, Bai manglak, Bai kaprow)

Drei Sorten des wunderbar duftenden Basilikums sind im tropischen Asien zu finden. Die drei Pflanzen unterscheiden sich jedoch deutlich in Aussehen und Geschmack. Das europäische oder süße Basilikum kommt am häufigsten in der Region vor, besonders in Thailand und Vietnam.

Das Thai Basilikum (horapa) hat intensiv aromatische dunkelgrüne Blätter und violette Blütenköpfe. Bai horapa wird in Thailand und Vietnam oft roh verzehrt, serviert auf einem Teller mit frischen Kräutern, für Frühlingsrollen, oder mit rohem Gemüse und scharfem Dip. Gekocht wird es in Thailand zu gebratenem Hähnchen oder Rindfleisch oder Currys serviert. Zitronenbasilikum, das Bai manglak genannt wird, wird manchmal in Malaysia und Indonesien mit Meeresfrüchten gebraten.

Das wird dich auch interessieren:  Kulinarische Reiseblogger verraten ihr Lieblingsdessert - Teil III

Der heiliger Basilikum (kaprow in Thailand) ist Hindus heilig. Dieser Basilikum hat schmalere Blätter als die beiden anderen Sorten und wird in der regionalen Küche seltener verwendet. Das Kraut entfaltet seinen Geschmack nur, wenn es gekocht wird, und es wird mit Fisch, Hühnchen und Rindfleisch verwendet.

Alle drei Arten von Basilikum können einfach im Garten oder in einem Topf auf einer Veranda angebaut werden. Und wenn du Thai Basilikum noch nicht probiert hast, dann wird es Zeit. Der Geschmack ist unvergleichlich und in der thailändischen Küche immer präsent.

Fünf-Gewürze-Pulver

Dieses wichtige chinesische Gewürz wächst nicht auf einem bestimmten Baum, sondern buchstäblich auf fünf, da es sich um eine Mischung aus fünf verschiedenen Gewürzen handelt: Cassia, Nelken, Fenchel, Sichuan-Pfeffer und Sternanis.

Der allgemeine Duft ähnelt dem von Anis mit einem Hauch Zimtpulver und Ingwer. Fünf-Gewürzpulver solltest du immer in kleinen Mengen kaufen, da der Geschmack durch den Mahlvorgang schnell verloren geht. Am besten in einem Glas und im Kühlschrank lagern. Eine andere beliebte Art der Verwendung vom Fünf-Gewürz-Pulver in Thailand ist das hinzufügen zu gebratenen oder geschmorter Gerichten oder als Gewürz für knusprig gebratenes Hähnchen.

Thailändisch Kochen - Die wichtigsten Gewürze für deine Gerichte

Koriander (Phak chee)

Korianderblätter sind eines der meist verwendeten Kräuter der Welt und ist in Südostasien, Nordasien, Indien, dem Nahen Osten, Mexiko und dem spanischen Amerika unverzichtbar. Koriander ist eigentlich in Südeuropa beheimatet und wird seit der Antike verwendet. Obwohl frischer Koriander manchmal in der griechischen Küche verwendet wird, sind die getrockneten Samen, die als Gewürz verwendet werden, im europäischen Ausland weitaus häufiger anzutreffen als die Kräuter.

Der englische Name Koriander stammt von den griechischen Koris, was Käfer bedeutet. Rohe Korianderblätter werden in Thailand häufig als Beilage und Aroma verwendet.

Wusstest du schon? Koriander ist sehr nahrhaft – reich an Kalzium, Phosphor, B-Carotin und Vitamin C. In Thailand wird Koriander zusammen mit Knoblauch und schwarzem Pfeffer zerkleinert, um eine Grundwürze in die thailändische Küche zu bringen.

Koriandersamen sind in fast allen Mischungen von Currygewürzen und in einer Reihe von anderen Gerichten enthalten. Ihr herrlicher Orangenduft wird verstärkt, wenn du die Samen in einer trockenen Pfanne leicht erhitzt und dann zu einem Pulver mörserst.

Übrigens: Die meisten Thais pflanzen ihren eigenen Koriander an, denn Koriander hat in Thailand den Ruf sehr mit Pestiziden belastet zu sein.

Galgant (Kha)

Der aus Java und der Malaiischen Halbinsel stammende Verwandte der Ingwerfamilie hat einen anderen Geschmack als der gewöhnliche Ingwer. Galgant ist zu scharf, um roh gegessen zu werden, und wird in Scheiben, Stücken oder zu einer Paste für verschiedene Currys und Beilagen verarbeitet.

Das bekannteste Gericht in dem Galgant verwendet wird, ist Tom Kha Gai – eine Suppe mit Kokosmilch, Hühnerfleisch, Galgant und Zitronengras.

Das wird dich auch interessieren:  Sri Lanka Tipps - meine Top 20 Sri Lanka Reisetipps für deine Reise

Kaffir Limette (Bai magrut)

Die Kaffir Limette hat eine dunkelgrüne und gewellte Haut. Sie hat praktisch keinen Saft im Inneren, aber die Limette wird wegen ihrer Würze und auch wegen des herrlichen Duftes in der Thai Küche geschätzt.

Geriebene Kaffirlimettenzeste wird einigen Gerichten hinzugefügt, so ist eine scharfe Tom Yum-Suppe ohne Kaffir Limette undenkbar. Kaffirlimettenblätter werden auch sehr fein zerkleinert und roh zu einigen Salaten oder zu gekochten Gerichten hinzugefügt.

Es ist manchmal schwierig lokalen Märkten Kaffirlimettenblättern zu finden, deswegen kaufen die Thais diese meist tiefgefroren. So werden die Blätter auch in Deutschland in großen Asia Supermärkten angeboten.

Thailändisch Kochen - Die wichtigsten Gewürze für deine Gerichte

Knoblauch (Kro thiem)

Knoblauch gehört zu derselben botanischen Familie wie Zwiebeln und Lauch. Er stammt wahrscheinlich aus Zentralasien, ist aber weltweit verbreitet. In Südostasien und Thailand wird mehr als eine Knoblauchsorte verkauft. Bei der sogenannten mexikanischen oder italienischen Sorte, ist die Haut rosarot-violett, und sie hat einen reichhaltigeren Geschmack und ist weniger trocken als die Sorte mit der weißen Haut.

In Thailand sind lokal angebaute Knoblauchzehen oft nur halb so groß wie ihre westlichen Gegenstücke. Knoblauch wird regional häufig in großen Mengen verwendet. Er wird üblicherweise als Teil einer Würzpaste verwendet, gehackt und zu Pfannengerichten und Eintöpfen zugefügt oder in Scheiben geschnitten und frittiert, bis er knusprig ist.

Die Thais verstehen ihre Zutaten auch oft als Heilmittel und so wird dem Knoblauch eine antibiotische Wirkung und eine blutdrucksenkende Eigenschaft nachgesagt. Wenn das mal kein Grund ist beim Knoblauch nicht mehr so zu sparen?

Frühlingszwiebel (Ton horm)

Die Frühlingszwiebel wird in ganz Südostasien sowie im Norden in China, Korea und Japan verwendet. Sie wird roh verwendet, um vielen Suppen, Nudeln und anderen Gerichten einen Geschmack und einen Hauch von hellgrüner Farbe zu verleihen.

Frühlingszwiebeln wachsen in Büscheln, im Allgemeinen aus zwei bis fünf Pflanzen. Sie haben hohle, runde grüne Blätter, die sich zu einem weißen Stängel verjüngen, der oft an der Basis mit einer äußeren Schicht violetter Haut bedeckt ist.

Die in Deutschland verwendete Frühlingszwiebel ist nicht so fein wie die thailändische Variante. Im Asia Laden gibt es meist Thai Frühlingszwiebeln zu kaufen. Diese sind feiner und haben ein anderes Aroma als die Deutsche Variante.

Thailändisch Kochen - Die wichtigsten Gewürze für deine Gerichte

Weitere Gewürze die in der Thai Küche nicht fehlen dürfen:

Ingwer – Khing

Zitronengras – Ta-Krai

Rote Curry Paste – Gaeng Ped Daeng

Grüne Curry Paste – Gaeng Kiau-Wan

Massaman Curry Paste – Gaeng Massaman

Austern Soße – Nam Manhoy

Fisch Soße – Nam Plaah

Soja Soße – Nam Sii Luh

Kochst du auch gerne thailändisch? Welche Gewürze dürfen in deinen Gerichten nicht fehlen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.